Es zieht der Schwan
in stillen Kreisen
auf dem See
den Lebensweg.

Gar edel bahnt er
seine Reise
stolz erhebt er
seinen Hals.

Der Schönheit Ausdruck
edel, weise
strahlt aus Federn,
Haltung, Pracht.

Doch dann am Land
bleibt bloss ein Watscheln,
unbeholfen
und nicht rund.

Drum: scheint dein Weg
mal harzig, schwierig,
schau genau,
wo du grad bist.

Ein jedes Wesen
braucht sein Umfeld,
denn daneben
läuft es schlecht.

©Sandra Matteotti

Theodor Fontane (1819 – 1898)

Nicht Glückes bar sind deine Lenze

Nicht Glückes bar sind deine Lenze,
Du forderst nur des Glücks zu viel;
Gib deinem Wunsche Maß und Grenze,
Und dir entgegen kommt das Ziel.

Wie dumpfes Unkraut laß vermodern,
Was in dir noch des Glaubens ist:
Du hättest doppelt einzufodern
Des Lebens Glück, weil du es bist.

Das Glück, kein Reiter wird’s erjagen,
Es ist nicht dort, es ist nicht hier;
Lern‘ überwinden, lern‘ entsagen,
Und ungeahnt erblüht es dir.

(Geburtstagsgedicht)
___

Projekt „Lyrische Helfer“ – Ein Gedicht, wenn man das Glück sucht oder glücklich ist, oder wenn man Geburtstag hat

Oft wollen wir zu viel, denken, mehr sei besser. Oft denken wir, wir hätten mehr verdient, und sehen nicht, was wir schon haben. Glück ist nicht, mehr zu haben. Glück ist zu sehen, was gut ist, und sich dran zu freuen. Nicht das Streben führt zum Glück, sondern das Geniessen.

Eva Strittmatter 8. Februar 1930 – 3. Januar 2011

Werte
Die guten Dinge des Lebens
sind alle kostenlos:
die Luft, das Wasser, die Liebe.
Wie machen wir das bloß,
das Leben für teuer zu halten,
wenn die Hauptsachen kostenlos sind?
Das kommt vom frühen Erkalten.
Wir genossen nur damals als Kind
die Luft nach ihrem Werte
und Wasser als Lebensgewinn,
und Liebe, die unbegehrte,
nahmen wir herzleicht hin.
Nur selten noch atmen wir richtig
und atmen die Zeit mit ein,
wir leben eilig und wichtig
und trinken statt Wasser Wein.
Und aus der Liebe machen
wir eine Pflicht und Last.
———————————–
Und das Leben kommt dem zuteuer,
der es zu billig auffasst.
(1977)[1]

_____________________________

Für das Projekt „Lyrische Helfer“ – Gedichte, wie man leben soll

Wann haben wir die wirklichen Werte im Leben verloren und angefangen, Dingen hinterherzurennen, die statt einem Wert nur einen Preis haben? Wie schön wäre das Leben, wenn wir wieder lernen würden, tief durchzuatmen, das Schöne zu sehen, das Lebenswerte zu schätzen, mit Liebe zu leben.

_______
[1]zitiert aus: Eva Strittmatter: Sämtliche Gedichte. Aufbau Verlagsgruppe GmbH, Berlin 2006

diese ach so besorgten
mitzeitgenossen
die sich den mund zerreissen
und hinter dir reden
weil sie natürlich sich nur
Sorgen so machen
und darum
heimlich lachen
sich nie je trauen
in die Augen zu schauen,
sondern feige nur
hinterrücks lästern.

Das sind diese
steil frisierten
und düppierten
möchtegerngrossen
den massstab ansetzer
diese vorverurteiler
und voll abwerter,
diese selbsternannten
moralinstanzen
die alles gut meinen
und scheisse austeilen

kennt ihr die auch?

©sandramatteotti

 

Vom weichen Sessel. Sitzend
richten und sich lustig machen.

Vom warmen Bett her. Lästern,
spotten. Witze reissen.

Das können alle kleinen Pisser.
Und: Sich grösser fühlen.

Im Vernichten, aburteilen,
alles dessen, was nicht sein darf.

Weil’s nicht passt in sture Köpfe,
voll von Regeln, Normen, Zwang!

Voll von Dogmen und Doktrinen,
liegen sie längst tot darin.

Sie haben’s nicht gemerkt.

©Sandra Matteotti

 

herbst sei
abschied, sei
ein verlust.

es hiess,
die dinge enden,
fielen weg.

doch nein,
man kriegt so viel
dazu an:

farben und auch
laub, das tanzt, und
wind, der singt.

und irgendwann,
im klirrend kalt:
flocken aus schnee,

im stillen tanz,
sich niederlegend,
sanft bedeckend

die welt
in watte packend,
ruh dazu.

was einst hiess,
abschied nehmen,
war schlicht

neubeginn

©Sandra Matteotti

Sonnenschein und Meereswogen,
Sternenhimmel, Traumesnacht,
Blaue Wellen, Windesflüstern,
und ein Mond, der oben wacht.

Strandessand und Kieselsteine,
Muschelmeer und Fischgesang,
und Libellen zirpen leise:
Lebenszeit nimmt ihren Gang.

Tagestraum und roter Wein,
Herzgefühl und auch Sehnsucht,
könnt es so doch immer bleiben,
dass es ist, lässt dankbar sein.

©Sandra Matteotti