Rainer Maria Rilke: Ich liebe meines Wesens Dunkelstunden
Ich liebe meines Wesens Dunkelstunden,
in welchen meine Sinne sich vertiefen;
in ihnen hab ich, wie in alten Briefen,
mein täglich Leben schon gelebt gefunden
und wie Legende weit und überwunden.



Aus ihnen kommt mir Wissen, dass ich Raum
zu einem zweiten zeitlos breiten Leben habe.
Und manchmal bin ich wie der Baum,
der, reif und rauschend, über einem Grabe
den Traum erfüllt, den der vergangne Knabe
(um den sich seine warmen Wurzeln drängen)
verlor in Traurigkeiten und Gesängen.

Nicht zu selten hadern wir dann. So hatten wir uns das Leben nicht vorgestellt. Die dunklen Seiten wollen wir nicht, wir suchen das Licht. Nur ist es erstens eine Illusion, zu glauben, ein Leben könnte nur aus lichtvollen Momenten bestehen. Zweitens ist nicht mal sicher, ob es wirklich wünschenswert wäre.

Wer hat nicht schon mal aus einer nicht vorhergesehenen, nicht mal nicht gewünschten Situation plötzlich etwas erkannt, was ihm vorher so nicht klar war? Sind es nicht oft die problematischen Situationen, an denen wir wachsen?

Es gibt den Ausdruck „Licht ins Dunkel bringen“. Er bedeutet, dass etwas, das vorher nicht gesehen wurde, augenschaulich wird – dies auch im übertragenen Sinne. Nur: Damit Licht kommen kann, muss erst Dunkelheit herrschen. Und vielleicht ist das Licht in der Tat sogar schon da, nur sieht man es im Licht nicht, es geht unter. Wir schauen vielleicht auch nicht genau hin, strengen uns erst an, wenn es dunkel ist.

Vielleicht sind dunkle Stunden Chancen und Möglichkeiten. Wir mögen es nicht auf den ersten Blick erkennen, aber vielleicht hilft der Gedanke daran, dass es so sein könnte, sie besser zu überstehen. Und vielleicht kommen wir besser ins Licht, wenn wir daran glauben, dass es sich im Dunkel zeigen kann – wenn wir nur genau hinschauen.

Lächeln
Mein Grundbedürfnis geht nach Liebe.
Ich wünschte sehr, daß man mich liebt
Und daß mein Lächeln leben bliebe,
Wenn es mich einmal nicht mehr gibt.

Das Höchste, was man hat, ist Bindung
Durch Liebe. Ich ertrage nicht
Die mir verweigerte Empfindung.
Ich öffne allen mein Gesicht

Mit einem Lächeln. Magisch scheinen
In mich die anderen hinein.
Und ich kann sie in mir vereinen,
Und sie vervielfachen mein Sein.
Eva Strittmatter

Wenn ich Bus oder Zug fahre, fallen mir immer wieder die vielen unzufriedenen Gesichter auf. Mit starrem Blick und runtergezogenen Mundwinkeln starren sie entweder in die Luft oder aber auf den Bildschirm eines Handys. Es werden selten Blicke getauscht, geschweige denn kommen Menschen ins Gespräch. Und: Kaum ein Lächeln zeigt sich. Eigentlich traurig, denn ein Lächeln kann so viel bewirken. Bei sich und bei anderen.

Lächle einen Menschen an und er fühlt sich wahrgenommen, auf eine positive Weise. Stell dir nur mal vor, wie dich jemand anlächelt. Kommt nicht gleich ein warmes Gefühl ums Herz auf? Und spüre mal in dein Gesicht, hat sich dein Mund nicht auch gleich zu einem Lächeln bewegt nur schon beim Gedanken an ein Lächeln?

Ein Lächeln kann die Welt eines Menschen für einen Moment erhellen – und oft bleibt es dann weiter hell. Lächeln bringt Liebe ins Leben. Liebe, die wir alle so sehr brauchen. Wieso nicht einfach den Menschen um uns ein Lächeln schenken? Und wieso nicht mal in den Spiegel schauen und uns selber anlächeln? Gerade dann, wenn uns vielleicht nicht so sehr zum lachen zumute ist?

des nachts in den strassen
im dunkel ein licht
aus fenstern geschienen
das dunkel durchbricht

ein jedes ein leben
geschichte für sich
doch keines der fenster
steht für sich allein

sie bilden hoch reihen
und bilden sie quer
und jedes der fenster
gebiert eine Welt

ein jedes allein
verwoben im netz
in reih und in glied
scheint jedes am platz

vermeintlich selbst ganz
und doch nur ein teil
vermeintlich selbst ganz
und doch schlicht allein

©Sandra Matteotti

Du bist mir Farbe,
bist mir Licht,
du bist mir Ton
und ein Gedicht.

Du bist die Kunst,
die Lieben heisst,
du bist mir Sinn,
der Leben bringt.

Ich lach mit dir,
ich wein mit dir,
ich bin mit dir,
so wer ich bin.

Wenn Liebe
einen Namen hätt’,
so hiesse sie
wie du.

Wenn Fühlen
sich in Formen göss’,
ergäbe sie
dein Bild.

Wenn Spüren
dann in Noten flöss’,
es wäre ein
Gesang.

Es bleibt bei mir
die Dankbarkeit
für das was ist
und das was bleibt.

Ich liebe dich,
ich brauche dich,
sonst fehlte schlicht:
der Sinn.

©Sandra Matteotti

Blätter fallen,
fallen leise,
rieseln sanft
dem Boden zu.

Lassen leere,
starre Äste,
nackt und kahl
zum Himmel stehn.

Dunkle Töne,
Nebelschwaden,
alles hüllt sich
langsam ein.

Was mal war,
rückt in die Ferne,
was mal licht,
löscht langsam aus.

Töne werden
leiser und
die Farben
blassen aus.

Was ich sehe,
prägt mein Fühlen,
was ich fühle,
prägt mein Sein.

Sitze hier und
seh das Dunkel,
leg mich hin und
deck mich zu.

Wie oft suchte ich
im Aussen,
wie oft hoffte ich
auf Glück?

Bin mir selbst nun
Hort der Wärme,
bin mir selbst
mein eignes Licht.

©Sandra Matteotti

Bin kein Engel,
und kein Teufel,
bin schlicht ich,
ein Sammelstück.

Häufe an,
was sich so findet
an Gedanken,
an Gefühl.

Lasse raus,
auch ungehindert,
denke nach,
oft viel zu viel.

Bin ein Buch
mit sieben Sigeln,
liege auch mal
offen da.

Bin ganz ernst und
auch oft lustig
bin mal hart und
doch zu weich.

Manchmal Kuh und
manchmal Ziege,
manchmal Huhn
und auch verrückt.

Bin mal Bettler
und mal König,
singe laut und
schweige still.

Und bei all dem
hoff ich innig,
dass ein jemand
teilt den Ritt.

©Sandra Matteotti

Abendwogen-

Erich Fried: Meer

Wenn man ans Meer kommt
soll man zu schweigen beginnen
bei den letzten Grashalmen
soll man den Faden verlieren
und den Salzschaum
und das scharfe Zischen des Windes einatmen
und ausatmen
und wieder einatmen
Wenn man den Sand sägen hört
und das Schlurfen der kleinen Steine
in langen Wellen
soll man aufhören zu sollen
und nichts mehr wollen wollen nur Meer
Nur Meer