#abcdeslesens – R wie Rainer Maria Rilke

Glücklich kann man die Kindheit von René Karl Rilke, wie er ursprünglich hiess, wahrlich nicht nennen. Erst wollte die Mutter ihn eigentlich als Mädchen sehen, steckte ihn in entsprechende Kleider, später sollte er eine Militärlaufbahn anstreben, was gar nicht seinem Naturell entsprach und ihn entsprechend unglücklich machte. Nach sechs Jahren konnte er krankheitsbedingt abbrechen. Der nachfolgende Besuch der Handelsakademie wurde auch abgebrochen, dies wegen einer unstatthaften Beziehung zu einem Kindermädchen. Es folgte ein Studienbesuch und dann kam es zu der Begegnung, die wohl sein Leben am massgeblichsten geprägt hat: Lou Andreas-Salomé trat in sein Leben und änderte gleich mal seinen Namen hin zum (wie sie fand) männlicheren Rainer.

Du musst das Leben nicht verstehen,
dann wird es werden wie ein Fest.
Und lass dir jeden Tag geschehen
so wie ein Kind im Weitergehen
von jedem Wehen
sich viele Blüten schenken lässt.

Sie aufzusammeln und zu sparen,
das kommt dem Kind nicht in den Sinn.
Es löst sie leise aus den Haaren,
drin sie so gern gefangen waren,
und hält den lieben jungen Jahren
nach neuen seine Hände hin.

Drei Jahre sollte die Beziehung halten, doch verbunden blieben die beiden ein Leben lang, war ihm doch Lou Beraterin, Muse und wichtigste Freundin. Durch sie kam er auch mit der freudschen Psychoanalyse in Kontakt.

Träume, die in Tiefen wallen,
aus dem Dunkel lass sie alle los.
Wie Fontänen sind sie, und sie fallen
lichter und in Liederintervallen
ihren Schalen wieder in den Schoss.

Und ich weiss jetzt: wie die Kinder werde.
Alle Angst ist nur ein Anbeginn;
aber ohne Ende ist die Erde,
und das Bangen ist nur die Gebärde,
und die Sehnsucht ist ihr Sinn –

Rilke war ein Sprachtalent. Nach einer Reise nach Russland war er vom Land so begeistert, dass er die Sprache lernte – und zwar so gut, dass er sogar auf russisch Gedichte schrieb. Auch Französisch sprach er in einer Qualität, dass in dieser Sprache seine wunderbaren Rosengedichte entstanden. Dänisch kam auch noch dazu, wollte er doch Kierkegård im Original lesen. Wenn wir schon dabei sind, soll auch das Englische nicht unter den Tisch gekehrt werden, Rilke hat Gedichte von Elizabeth Barrett-Browning auf eine wundervolle Weise ins Deutsche übertragen, allerdings ging er da von einer Grundübersetzung und nicht vom Original aus.

Elizabeth Barett-Browning: Wie ich dich liebe?

Wie ich dich liebe? Lass mich zählen wie.
Ich liebe dich so tief, so hoch, so weit,
als meine Seele blindlings reicht, wenn sie
ihr Dasein abfühlt und die Ewigkeit.

Ich liebe dich bis zu dem stillsten Stand,
den jeder Tag erreicht im Lampenschein
oder in Sonne. Frei, im Recht, und rein
wie jene, die vom Ruhm sich abgewandt.

Mit aller Leidenschaft der Leidenszeit
und mit der Kindheit Kraft, die fort war, seit
ich meine Heiligen nicht mehr geliebt.

Mit allem Lächeln, aller Tränennot
und allem Atem. Und wenn Gott es giebt,
will ich dich besser lieben nach dem Tod.

(Übersetzt von Rainer Maria Rilke)

Rilkes Werk ist stark geprägt von der Philosophie Nietzsches und Schopenhauers. Er tritt gegen das christliche Jenseitsdenken ein, sieht die einzige Wirklichkeit im Diesseits offenbart durch die Natur und das menschliche Verhalten und Gefühlsleben. Dass es in Rilkes eigenem Gefühlsleben nicht immer rosig aussah, davon zeugen viele seiner – wie ich finde schönsten – Gedichte:

Ich liebe meines Wesens Dunkelstunden

Ich liebe meines Wesens Dunkelstunden,
in welchen meine Sinne sich vertiefen;
in ihnen hab ich, wie in alten Briefen,
mein täglich Leben schon gelebt gefunden
und wie Legende weit und überwunden.

Aus ihnen kommt mir Wissen, dass ich Raum
zu einem zweiten zeitlos breiten Leben habe.
Und manchmal bin ich wie der Baum,
der, reif und rauschend, über einem Grabe
den Traum erfüllt, den der vergangne Knabe
(um den sich seine warmen Wurzeln drängen)
verlor in Traurigkeiten und Gesängen.

Einen weiteren, nicht zu verachtenden – ich würde ihn sogar den grössten nennen – Einfluss auf Rilkes Schreiben hatte seine Zeit mit Auguste Rodin. Rodin, so Rilke, habe ihn sehen gelehrt. Und diesen klaren Blick erkennt man auch in seinen Gedichten nach dieser Zeit, sie haben an Bildhaftigkeit, an Tiefe gewonnen.

Der Panther

Im Jardin des Plantes, Paris

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille –
und hört im Herzen auf zu sein.

Eine wirklich glückliche, andauernde Liebe war Rilke leider nicht vergönnt. Zwar säumen verschiedene Frauen sein Leben, waren ihm Geliebte, sogar einmal Ehefrau, oft Gönnerinnen, doch scheint seine grösste Liebe und Leidenschaft immer die Dichtkunst gewesen zu sein. Wie schwer muss es ihn getroffen haben, als diese plötzlich für 12 Jahre versiegte? Zum Glück fand sie wieder zu ihm zurück – man muss es in der Tat so nennen, flogen ihm die Zeilen förmlich zu, in nur vier Tagen hat er den ersten Teil der Sonette an Orpheus zu Papier gebracht. Er selber sah das als das «rätselhafteste Diktat», das er «je ausgehalten und geleistet habe». Nun denn, ein wenig Leistung scheint also doch dabei gewesen sein, wenn auch ein Dichtergeist diktiert zu haben scheint.

Immer wieder um seine Gesundheit kämpfend wurde 1926 bei Rainer Maria Rilke Leukämie diagnostiziert. Er stirbt am 29. Dezember 1926 in der Nähe von Montreux und wird am 2. Januar darauf im Bergdorf Raron beigesetzt, nahe seines letzten Wohnortes. Den Spruch für seinen Grabstein hat er selber verfasst:

Rose, oh reiner Widerspruch, Lust,
Niemandes Schlaf zu sein unter soviel
Lidern.

Mascha Kaléko: Der Eremit

Der Eremit

Sie warfen nach ihm mit Steinen.
Er lächelte mitten im Schmerz.
Er wollte nur sein, nicht scheinen.
Es sah ihm keiner ins Herz.

Es hörte ihn keiner weinen,
Er zog in die Wüste hinaus.
Sie warfen nach ihm mit Steinen.
Er baute aus ihnen ein Haus.[1]

In diesem Gedicht finden sich die typischen Themen Mascha Kalékos: Einsamkeit, Fremdsein, Vertriebensein. Wie oft musste sie den Ort wechseln, konnte nicht bleiben, wo sie war, und fühlte sich am neuen Ort nicht zu Hause. Sie litt zeitlebens unter einem tiefen Gefühl der Heimatlosigkeit.

Ein Mann wird mit Steinen beworfen, er leidet und lächelt trotzdem. Es wird kein frohes Lächeln sein, wohl eher ein resigniertes, ein schmerzvolles, vielleicht aber auch ein Erkennendes. Er wollte authentisch sein, sich geben, wie er war. Gefragt war wohl der Schein, angepasst zu sein. Dem hatte er nicht gehorcht und sah sich nun den Steinen ausgesetzt. Was in ihm vorging, was er dachte, wer er war, interessierte keinen. Die warfen nur Steine und verurteilten sein Anders-Sein.

Keinen kümmerte, wie er sich fühlte, wie er unter ihrer Verurteilung litt. Er zog sich zurück in die Wüste. Sie warfen ihm die Steine hinterher, doch er baute sich ein Haus daraus.

Hier wird eine Welt gezeichnet, in welcher der schöne Schein zählt und in welcher man sich diesem anpassen muss. Tut man dies nicht, wird man beschossen – vielleicht nicht mit Steinen, aber doch mit Unverständnis, Beschimpfungen und Ablehnung. Es kümmert kaum, was im Herzen eines Andersdenkenden vorgeht, sein Leiden wird oft ignoriert. Es gibt zwei Möglichkeiten in dieser Situation: Resignieren oder eine Lösung suchen, wie man mit den Widrigkeiten umgehen, wie man das Beste draus machen kann. Oft einfacher gesagt als getan, zumal der Schmerz des nicht Dazu-Gehörens doch nagt, ist Zugehörigkeit doch ein zutiefst menschliches Bedürfnis.

Der Rückzug in die Wüste ist hier die Suche nach Schutz, nach Sicherheit. Wo keiner mehr ist, kann keiner mehr Steine werfen. Die einen gehen ins äussere Exil, die anderen ins innere. Beiden gemeinsam ist die Einsamkeit, die sie da vorfinden.

Das Gedicht ist traurig in seiner Offenlegung menschlicher Leiden, und doch irgendwie kraftvoll, zeigt es doch einen Weg auf und damit die Hoffnung, dass man zumindest einen Teil auch selber in der Hand hat – nämlich: Was man mit dem, was man vorfindet, macht. Was für eine grossartige Kraft, wenn es gelingt aus den Steinen, die auf einen geworfen werden, ein Haus zu bauen. Diese Kraft muss aus dem Herzen kommen, in das keiner sieht, aus dem unhörbaren Weinen und dem lächelnden Schmerz. Ein Gedicht, das Mut macht.


[1] Zit. nach „In meinen Träumen läutet es Sturm“ © 1977 dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, München (https://www.dtv.de/search/result?search=kaleko)

Klimawandel

Wasser marsch, die Fluten wogen,
Petrus sprach, der Mensch betrogen,
um sein Heim und Hab und Gut,
dem Petrus gilt nun alle Wut.

«Wie konnt’ er nur, was fiel ihm ein,
das darf doch schlicht nicht möglich sein.
Wir armen Opfer, Waisenknaben,
müssen nun hienieden darben.»

Nur: Wer jetzt noch glaubt, dass Petrus bockte,
und zwar ver- – das Unglück lockte,
da schau er hin und prüf’ genau,
ob nicht auch er ‘ne Umweltsau.

Das Leben ist nicht nur kommödlich,
und es endet meistens tödlich.

©Sandra von Siebenthal

Moll und Dur

Es klingt ein Lied in allen Dingen,
spielt in Dur und auch in Moll.
Ich könnt’ euch dieses Lied zwar singen:
was es wohl bedeuten soll?

Gibt den Klang der Zeiten wieder,
als der Menschen Lebenslieder;
klingt so in die Welt hinaus
und tritt ein in jedes Haus.

Es klingt ein Lied in allen Dingen,
manchmal sonnenklar und schön,
singt von Tiefen und Misslingen,
nicht nur blossen Lebenshöh’n.

So scheint das Glück ein selten Wesen,
Dur in Liedern handverlesen,
Verse fliessen oft in Moll,
nur beides macht das Leben voll.

Es klingt ein Lied in allen Dingen,
sendet Freude und auch Trost,
wer immer mag, fängt an zu singen,
und wird schon dadurch leiderlöst.

©Sandra von Siebenthal

#abcdeslesens – P wie Dorothy Parker

Dorothy Parker war eine Kämpfernatur von Anfang an – durch den frühen Verlust erst der Mutter, später des Vaters musste sie schnell lernen, auf eigenen Beinen zu stehen. Sie hielt sich mit Klavierspielen und leichten Gedichten über Wasser und kam schliesslich erst bei der Vogue, später bei der Vanity Fair unter, dort als Theaterkritikern, als welche sie durch ihre treffsicheren und pointierten Texte Erfolge feiern durfte. Daneben veröffentlichte sie Gedichtbände und Kurzgeschichten. Der britische Schriftsteller Sommerset Maugham äusserte sich zu Dorothy Parkers Werk folgendermassen:

„Ihr Stil ist leicht, aber nicht nachlässig, kultiviert, aber niemals affektiert. Er ist ein vielseitiges Werkzeug, um ihren vielseitigen Humor zur Geltung zu bringen, ihre Ironie, ihren Sarkasmus, ihre Zärtlichkeit und ihr Pathos.“

Leider war der Erfolg nur beruflicher Natur, privat lief es alles andere als rosig: Pech bei der Männerwahl, eine Fehlgeburt und drei Selbstmordversuche sprechen eine deutliche Sprache, der im Übermass konsumierte Alkohol spendete auch nicht den gewünschten Trost. Bei all dem blieb sie immer produktiv, verlor nie ihren Biss und legte in ihren Texten zielsicher die Doppelmoral und menschlichen Abgründe der damaligen Gesellschaft offen.

Auch mit sich selbst gewonnen Weisheiten sparte sie nicht:

Indian Summer

In youth, it was a way I had
To do my best to please,
And change, with every passing lad,
To suit his theories.

But. now I know the things I know,
And do the things I do;
And if you do not like me so,
To hell, my love, with you!

Altweibersommer

Gefallsucht war eins meine Art
und Beifall war mein Ziel.
Drum fand ich jeden Typen smart
Und tat, was ihm gefiel.

Doch heute weiss ich, was ich weiss,
Und tue, was ich tu;
Und Schatz: Lässt dich das kalt wie Eis,
Dann fahr zur Hölle, Du!

Ob sie diese auch wirklich umgesetzt hat, bleibt offen, in Anbetracht ihrer unglücklichen Beziehungen. Neben Beziehungsoffenbarungen finden sich aber auch andere – sie verheimlichte nicht mal ihre Selbstmordabsichten (welche bekannterweise nicht bei Absichten blieben) in ihren Gedichten:

Razors pain you;
Rivers are damp;
Acids stain you;
And drugs cause cramp.
Guns aren’t lawful;
Nooses give;
Gas smells awful;
You might as well live.

Klingen verletzen,
Flüsse sind nass,
Säuren verätzen,
und Gift macht blass,
Knarren sind sträflich,
Schlingen sind hoch.
Gas riecht eklig,
dann leb ich halt noch.

Bedenklich, wie eine Frau, die eigentlich erfolgreich war, doch unter enormen Selbstzweifeln litt, wovon ein Teil auch dem Frausein in einer von Männern dominierten (Literatur-)Welt geschuldet war:

«Bitte, Gott, lass mich schreiben wie ein Mann.»

Umso erstaunlicher aus einem Mund einer Frau zu hören, die mit ihren Kritiken in den 20er-Jahren durchaus die kulturelle Landschaft mitgeprägt hat. Konnte sie ihren eigenen Erfolg nicht wirklich wahrnehmen?

Sucht man nach einem wirklich durch und durch erbaulichen Gedicht, sucht man lang und oft (schlicht?) vergeben. In jedem der Gedichte steckt eine Spitze, sticht ein Dorn. Klingen einzelne Zeilen, gar Verse, noch vergnüglich leicht, kommt am Schluss die Spur bittere Erkenntnis nach. So bleibt zum Schluss noch dies Gedicht, das mit viel Lebensweisheit aufwartet, um dann doch am Schluss zumindest noch eine kleine Spitze anzufügen, die aber doch einen guten Rat beinhaltet: Die Botschaft mag gut klingen, doch schau, von wem sie kommt.

The Counsellor

I met a man the other day –
A kind man, and serious –
Who viewed me in a thoughtful way,
And spoke me so, and spoke me thus:

“Oh, dallying’s a sad mistake;
‘Tis craven to survey the morrow!
Go give your heart, and if it break –
A wise companion is Sorrow.

Oh, live, my child, nor keep your soul
To crowd your coffin when you’re dead…”
I ask his work; he dealt in coal,
And shipped it up the tyne, he said.

Der Ratgeber

Vor kurzem traf ich einen Mann
Von sanfter, ernsthafter Manier,
Der sah mich ganz versonnen an
Und sprach dann dergestalt zu mir:

«Versteif du dich aufs Zögern nicht;
Ein Feigling fragt, was bringt die Zeit?
Verschenk dein Herz, und wenn es bricht –
Ein weiser Freund ist dann das Leid.

Geniess das Leben, Kind und bann
Die Seele einst nicht in dein Grab…»
Mit Eulen handelte der Mann,
Trug sie nach Griechenland hinab.

Der Olivenbaum

Vom Wind umweht, mit leisem Rauschen, sieht
der Baum den Wellen zu. Er steht schon lang, ist
alt und weise, stolze Kraft auf festem
Grund, der hält und ihn zum Himmel treibt .

Was klein begann mit einem Stein, das wuchs
in Ringen an und an. Erst nur ein Stamm,
dran Äste dann, die weit und breit ins Land
ausschweifen, es ergreifen, Blätterregen

um sich legen und daran ganz klein
ein Stein in grüner Hülle, die in sich
Genuss mitträgt. Es scheint die Sonne, nährt

Die Früchte, lässt sie reifen, rund und prall, bis
eines Tages diese fallen, und zu
neuem Leben streben – irgendwann.

©Sandra von Siebenthal, 13. Juli 2021

Träume in meeresumrauschter Nacht

Ich teile die Nacht mit dem Rauschen des Meers,
ich sehe den Mond… licht, der alluns bescheint.
Er ist unser Zeuge, bewacht unser Sein.
Er steht da ganz ruhig im milchweissen Schein.

Im tiefschwarzen Wasser zieht er seine Bahn,
hell silberweiss glänzend, als wär’ er ein Kahn,
der teilt, was nicht einig, der teilt
was ist mehr, viel mehr noch als Eines,

viel mehr als ein Meer. Hier sitz ich als Kleines,
als wenig nur mehr, als ein kleiner Punkt mehr
im Sternenvielmeer.
Die Welt ist so gross und… ich bin nur klein…

es gibt so viel mehr da, als mich kleines Sein.
Doch hab’ ich nur dieses und gar nicht viel mehr;
ich bin schlicht kein Meer und… ich bin auch nicht mehr.
Ich bin nur ein Mangel, ein Wesen, gar klein.

Ich wünschte mir immer, ach wär ich doch der,
der dir so genügt… der deiner so wär.
Ist dieses wohl mehr noch, als was ich kann sein?
Ich bleibe wohl schliesslich schlicht immer nur mein.

©Sandra von Siebenthal

#abcdeslesens – O wie Martin Opitz

Es war ihm ein Graus, dieses verwilderte Deutsch seiner Zeit. Da musste Ordnung her und er bemühte sich gleich selber drum und verfasste eine Theorie der Poesie, in welcher ganz klar geregelt war, was als Gedicht statthaft war und was nicht. Er machte es sich dabei aber nicht etwa einfach und übernahm einfach antike Versmasse, sondern er suchte metrische Formen, die an die deutsche Sprache angepasst waren. Sein 1624 erschienenes «Buch von der Deutschen Poeterey» wird zum Standardwerk für die deutsche Poesie.

Nun hatte Opitz also dieses strenge Regelwerk verfasst, welches Beachtung des Versmasses forderte und unreine Reime, Wortverkürzungen und Fremdwörter ablehnte, und sich dann selber nicht ganz daran gehalten. Wenn dabei aber ein so schönes Gedicht herauskommt, sieht man ihm das gerne nach:

«Schönheit dieser Welt vergehet,
Wie ein Wind, der niemals stehet,
Wie die Blume, so kaum blüht,
Und auch schon zur Erden sieht,
Wie die Welle, die erst kimmt
Und den Weg bald weiter nimmt.
Was für ein Urteil soll ich fällen?
Welt ist Wind, ist Blum und Wellen.»

Opitz beschreibt die Vergänglichkeit des Lebens, und er fragt, worüber man urteilen solle, wenn man wisse, dass alles ein Kommen und Gehen ist und nichts bestand hat. Die Bilder der Welle, des Kommens und Gehens und der Gedanke der urteilsfreien Betrachtung erinnern an die Philosophie der Stoa, in welcher Epiktet schreibt, dass man das, was man nicht beeinflussen kann, gleichmütig annehmen solle, indem man sich weder an das Schöne hänge oder am Schweren leide.

1625 wurde Martin Opitz zum Poeta laureatus, zwei Jahre später sogar zum geadelten Dichter, sein voller Name war dann Martin Opitz von Boberfeld. Trotz dieser Erfolge wurde ihm die Aufnahme in die damals sehr angesehene literarische Gesellschaft «Fruchtbringende Gesellschaft Köthens» lange verwehrt, vermutlich seiner politischen Stellung wegen. Opitz war nicht nur Hofhistograph in Polen, er war auch diplomatisch und als Agent tätig, belieferte Schweden mit Informationen über Polen und umgekehrt. Was er genau berichtet in diesen Belangen, werden wir leider nie erfahren, liess er doch kurz vor seinem Tod die ganze Korrespondenz verbrennen. Er wird Gründe gehabt haben.

Neben all dem war als Dichter sehr produktiv, hatte er doch die Absicht, der deutschen Sprache mehr Beachtung und Gewicht zu verschaffen in Europa. Nach Anfängen mit lateinischen Texten, wie sie damals noch üblich waren, wechselte er bald ins Deutsche begann neben eigenen Gedichten auch damit, Werke der Weltliteratur ins Deutsch zu übersetzen. Martin Opitz gilt heute als einer der wichtigsten Theoretiker und Dichter des Barocks. Aus seiner Feder stammen unzählige Oden, Sonette, Epigramme und auch Gelegenheitsgedichte, unter anderem auch dieses Liebesgedicht:

Ach Liebste lass uns eilen

Ach Liebste, lass uns eilen,
Wir haben Zeit,
Es schadet das verweilen
Uns beyderseit.

Der edlen Schönheit Gaben
Fliehen Fuss für Fuss,
Dass alles, was wir haben,
Verschwinden muss.

Der Wangen Ziehr verbleichet,
Das Haar wird greiss,
Der Augen Feuer weichet,
Die Brunst wird Eiss.

Das Mündlein von Corallen
Wird ungestalt,
Die Händ’ als Schnee verfallen,
Und du wirst alt.

Drumb lass uns jetzt geniessen
Der Jugend Frucht,
Eh’ als wir folgen müssen
Der Jahre Flucht.

Wo du dich selber liebest,
So liebe mich,
Gieb mir das, wann du giebest,
Verlier auch ich.

Meeresfluten

Wenn Stürme sich verzogen
die Luft steht klar und leer,
die Wolken sind verflogen,
und ruhig liegt das Meer.

Das Blut hört auf zu tosen,
es fliesst in ruhigem Takt,
die Sorgen sind verstoben,
die Stirn ist wieder glatt.

Ich schwöre mir wie immer,
so wird das niemals mehr,
und wäre ein Beginner,
glaubt’ ich mir das zu sehr.

Das Leben schlägt oft Haken,
es steht nicht einfach still,
es fährt in wilden Bahnen,
was immer ich auch will.

Ich bin als Boot gewoben
ins Wellenteppichkleid,
mal unten und mal oben
im Toben der Gezeit.

©Sandra von Siebenthal

#abcdeslesens – N wie Friedrich Nietzsche

Musik war die grosse Liebe des Friedrich Nietzsche, die Musik schenkte ihm die Augenblicke der Empfindung. Sie sollte andauern, erst durch sie fühlte er sich am Leben, im Leben zu Hause. Von ihm stammt auch der folgende Ausspruch:

«Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.»

In der Musik sah er eine Verwandtschaft mit dem Werden und Vergehen des Lebens, wellengleich. Dies wollte er auch mit seiner Philosophie in Worten einfangen, versuchte durch sie ebenso Lebensgrundlage zu schaffen, wie er diese in der Musik fand – es wollte nicht gelingen. Dass Nietzsche auch dichtete, ist weniger bekannt, obwohl doch rund 700 Gedichte von ihm existieren. Es ist gar kein langer Weg von der Musik zur Lyrik, ist die Lyrik doch der Musik verwandt auf eine Weise. Nicht nur ist die Lyrik oft Grundlage für wundervolle Vertonungen, ein Gedicht trägt auch oft eine Melodie und einen Rhythmus in sich. Das Verhältnis von Musik und Sprache zeigt sich in folgendem Gedicht von Nietzsche deutlich:

An der Brücke stand
Jüngst ich in brauner Nacht.
Fernher kam Gesang:
goldener Tropfen quoll’s
über die zitternde Fläche weg.
Gondeln, Lichter, Musik –
trunken schwamm’s in die Dämmerung hinaus…

Meine Seele, ein Saitenspiel,
sang sich, unsichtbar berührt,
heimlich ein Gondellied dazu,
zitternd vor bunter Seligkeit.
– Hört Jemand ihr zu?…

Während von fern ein Gesang ertönt, schwingt die Seele, selber ein Saitenspiel, mit, sie singt ihr «Gondellied».

In vielen seiner Schriften hat Nietzsche die zentralen Gedanken als Gedichte oder Lieder geformt. Es ging ihm darum, dem Ganzen die Schwere zu nehmen, eine Leichtigkeit hineinzubringen, welche nicht von Worten erschlagen wird. Ein Beispiel dafür findet sich im Zarathustra:

Das trunkene Lied

Eins!
Oh Mensch! Gib acht!
Zwei!
Was spricht die tiefe Mitternacht?
Drei!
«Ich schlief, ich schlief -,
Vier!
Aus tiefem Traum bin ich erwacht: –
Fünf!
Die Welt ist tief,
Sechs!
Und tiefer als der Tag gedacht.
Sieben!
Tief ist ihr Weh -,
Acht!
Lust – tiefer noch als Herzeleid:
Neun!
Weh spricht: Vergeh!
Zehn!
«Doch alle Lust will Ewigkeit -,
Elf!
– will tiefe, tiefe Ewigkeit!»
Zwölf!»

Gustav Mahler hat dieses Gedicht als vierten Satz in seiner Dritten Sinfonie vertont.

Friedrich Nietzsche provozierte immer wieder. Er liebte es, Systeme aufzubrechen, Grenzen zu überschreiten, aufzubrechen in neue Gedanken. Er durchleuchtete geltende Werte, beerdigte Ideologien, tötete Gott. Damit nahm er dem Menschen den Halt im Aussen, es ging darum, die Eigenverantwortung hochzuhalten. In allem war Nietzsche allerdings nie eindeutig, sondern viel mehr voller Widersprüche, schwer fassbar, kaum einzuordnen – ein Pendler zwischen den Welten der Kunst, der Wissenschaft, der Philosophie, ein eigenwilliger Individualist.

Entschluss

Will weise sein, weil’s mir gefällt,
und nicht auf fremden Ruf.
Ich lobe Gott, weil Gott die Welt
so dumm als möglich schuf.

Und wenn ich selber meine Bahn
so krumm als möglich lauf’ –
der Weiseste fing damit an,
der Narr – hört damit auf.

Zu glauben, dass Nietzsche diesen doch immer einsameren Weg ohne Probleme ging, wäre allerdings falsch, er litt selber unter seinen vielen Spaltungen.

Pinie und Blitz

Hoch wuchs ich über Mensch und Tier;
und sprech’ ich – niemand spricht mit mir.

Zu einsam wuchs ich und zu hoch –
ich warte: worauf wart’ ich doch?

Zu nah’ ist mir der Wolken Sitz, –
ich warte auf den ersten Blitz.

Die sozialen Beziehungen schwanden mehr und mehr, zerstörerische Phantasien nahmen zu, der Wahnsinn ergriff ihn immer stärker. Die psychischen Probleme hinderten ihn immer mehr am Arbeiten, die letzten zehn Jahre verbrachte er als Pflegefall. Friedrich Nietzsche wurde nur gerade 55 Jahre alt, sein Werk aber ist unsterblich.

Lebensregeln

Das Leben gern zu leben,
musst du darüber steh’n!
Drum lerne dich erheben!
Drum lerne – abwärts seh’n!

***

Den edelsten der Triebe
veredle mit Bedachtung:
zu jedem Kilo Liebe
nimm ein Gran Verachtung

Teufelspakt

Ich wünschte mir
ein Stückchen Glück,
ich gab mich ganz,
nicht nur ein Stück.

Was andre tun,
für Schnaps, Geld, Bier,
schien das Glück wert –
zumindest mir.

Doch ist das Glück
ein flüchtig Ding,
mal ist es gross,
dann nur gering,

statt Federstrich
ein spitzes Schwert.
Dann frag ich mich:
War es das wert?

Ich gab mich hin,
nicht nur ein Stück,
krieg’ ich mich nun
noch ganz zurück?

Das Leben hat
stets seinen Preis,
dem Teufel zahlt
man diesen heiss.

Gestutzte Flügel

Eingeschlossen in den selbstgewählten
Käfig, der so golden glänzt im Licht,
sitzt im Dunkel müdgeworden, einsam
sucht sie durch der Stäbe Ritzen, nach

ersehnter Freiheit, nach dem glitzernd Hellen,
welches draussen schillernd leuchtet, und sich
in den Stäben bricht. Sie umschliessen, und es
dringt kein Funke durch der Stäbe Dicht.

Abgestumpfter Seele Trauer, tief im
Herzen brennt. Es gibt rein nichts, das sie noch
freut,  es gibt rein nichts, das sie noch hält.

Dann und wann ein leises Zucken, dringt durch
Sie, durch Mark und Bein. Es schiesst zum Herzen,
schläft ermattet da dann wieder ein.

©Sandra von Siebenthal

#abcdeslesens – M wie Conrad Ferdinand Meyer

Er startete äusserlich mit guten Voraussetzungen ins Leben als Sohn eines Zürcher Regierungsrates. Mit 15 bekam das Leben sichtbare Risse, als sein Vater starb und er und seine Schwester mit der psychisch angeschlagenen Mutter zurückblieben, zu welcher Conrad Ferdinand Meyer ein schwieriges Verhältnis hatte. Im noch jugendlichen Alter lebte Conrad Ferdinand Meyer in Lausanne, wo er die französische Sprache und Literatur lieben lernte. Doch schon in frühen Jahren machte sich seine Depression bemerkbar, er kam in eine Nervenheilanstalt – leider nicht mit nachhaltigem Erfolg. Meyer sollte Zeit seines Lebens leiden – an sich, am Leben, daran, im bürgerlichen Leben nicht Fuss fassen zu können.

Möwenflug

Möwen sah um einen Felsen kreisen
Ich in unermüdlich gleichen Gleisen,
Auf gespannter Schwinge schweben bleibend,
Eine schimmernd weisse Bahn beschreibend,
Und zugleich in grünem Meeresspiegel
Sah ich um dieselben Felsenspitzen
Eine helle Jagd gestreckter Flügel
Unermüdlich durch die Tiefe blitzen.
Und der Spiegel hatte solche Klarheit,
Dass sich anders nicht die Flügel hoben
Tief im Meer, als hoch in Lüften oben,
Dass sich völlig glichen Trug und Wahrheit.

Allgemach beschlich es mich wie Grauen,
Schein und Wesen so verwandt zu schauen,
Und ich fragte mich, am Strand verharrend,
Ins gespenstische Geflatter starrend:
Und du selber? Bist du echt beflügelt?
Oder nur gemalt und abgespiegelt?
Gaukelst du im Kreis mit Fabeldingen?
Oder hast du Blut in deinen Schwingen?

1856 brachte sich Meyers Mutter um, sie hinterliess diesen in finanziell gesicherten Verhältnissen. Zusammen mit seiner Schwester Betsy reiste er dahin, wo alle Dichter hinwollen: Nach Italien. Tief beeindruckt kam er zurück, der erste Gedichtband war wohl schon im Entstehen, er sollte 1864 erscheinen. Wirklich Erfolg hatte er erst 1872 mit seinem Gedichtzyklus Huttens letzte Tage, wenig später erschienen Romane und Novellen, welche seinen Erfolg stützten.

In der Zeit nach Italien schrieb Conrad Ferdinand Meyer die erste Fassung seines Gedichts «Der römische Brunnen». Lange sollte er damit nicht zufrieden sein. Er rang um Worte, schrieb um, passte an, verfasste insgesamt sieben Fassungen. Erst 1882 erschien das Gedicht in seiner heute bekannten Form:

Der römische Brunnen

Aufsteigt der Strahl und fallend giesst
Er voll der Marmorschale Rund,
Die sich verschleiernd, überfliesst
In einer zweiten Schale Grund;
Die zweite gibt, sie wird zu reich,
Der dritten wallend ihre Flut,
Und jede nimmt und gibt zugleich
Und strömt und ruht.

Hier zeigt sich gut Meyers grosse Stärke, die er sowohl in seiner Lyrik wie auch in der Prosa zeigt: Mit wenigen Worten, stark verdichtet lässt er Bilder entstehen, erzählt er Geschichten, die leben und viel mehr in sich tragen, als in Worten da steht.

Ebenfalls 1882 schrieb Conrad Ferdinand Meyer ein anderes Dinggedicht: «Zwei Segel»

Zwei Segel

Zwei Segel erhellend
Die tiefblaue Bucht!
Zwei Segel sich schwellend
Zu unruhiger Flucht!

Wie eins in den Winden
Sich wölbt und bewegt,
Wird auch das Empfinden
Des andern erregt.

Begehrt eins zu hasten,
Das andre geht schnell,
Verlangt eins zu rasten,
Ruht auch sein Gesell.

Das Bild eines Boots, das über das Wasser gleitet, geführt von zwei Segeln, die miteinander harmonieren, um den Kurs halten zu können. Was für ein schönes Bild für die Liebe, in welcher zwei Menschen innig verbunden gemeinsam durchs Leben gehen.  

Der Erfolg hielt an, doch seine Seele litt weiter, das Arbeiten fiel zunehmend schwerer, bis er 1888 wieder in eine Heilanstalt eingeliefert werden musste. Er sollte sich nicht mehr ganz erholen, seine Frau pflegte ihn, bis er schliesslich 1898 mit gerade mal 73 Jahren starb.

Die gegeisselte Psyche

Wo von alter Schönheit Trümmern
Marmorhell die Säle schimmern,
Windet blass und lieblich eine
Psyche sich im Marmelsteine.

Unsichtbare Geisselhiebe
Beugt sie sich in Qual und Liebe,
Auf den zarten Knieen liegend
Enge sich zusammenschmiegend.

Flehend halb, und halb geduldig,
Trägt sie Schmach und weiss sich schuldig
Ihre Schmerzensblicke fragen
Liebst du mich? und kannst mich schlagen?

Soll dich der Olymp begrüssen,
Arme Psyche musst du büssen!
Eros, der dich sucht und peinigt
Will dich selig und gereinigt.

Demut

In grünen Hügeln giesst das Land sich hin
und legt sich mir zu Füssen erdenschön.
Ich steh hoch oben, seh’ es liegen, weite,
breite, edenartig schöne Höhn.

Ich geh voll Ehrfurcht durch den Garten, fühl mich
Wie im Paradies. Ich danke Gott
für dieses Wunder, bin ergriffen, mir
wird klar: Ich bin so klein in dieser Schöpfung,

bild’ mir oft gar Grosses darauf ein.
Ich bin ein Beitrag im Gescheh’n nur, bin
ein kleiner Teil in dem System, drum

soll ein Leben hier gelingen, brauch’
ich ein Du, gelebtes Wir, für ein 
Wozu, das mehr nur ist als Sein allein.

©Sandra von Siebenthal, Juni 2021

#abcdeslesens – L wie Else Lasker-Schüler

Bei Else Lasker-Schüler stellt sich wohl wie bei kaum einer anderen die Frage, wo das Leben aufhört, die Dichtung beginnt, oder umgekehrt, wo die Dichtung aufhört und das Leben beginnt. Sie dichtete nicht nur auf dem Papier, sondern auch, was ihr Leben betraf, sprechen doch nachweisbare Fakten oft eine andere Sprache als ihre Erinnerungen. Und: Sie tat es mit voller Absicht, aus dem Wunsch heraus, die Welt zu verändern durch einen künstlerischen Willensakt, sich ein erfundenes Persönlichkeitsbild anzudichten, um auf genau die Weise gesehen zu werden, wie sie es wollte.

Weltenflucht

Ich will in das Grenzenlose
Zu mir zurück,
Schon blüht die Herbstzeitlose
Meiner Seele,
Vielleicht – ist’s schon zu spät zurück!
O, ich sterbe unter Euch!
Da ihr mich erstickt mit Euch,
Fäden möchte ich um mich ziehn –
Wirrwarr endend
Beirrend,
Euch verwirrend,
Um zu entfliehn
Meinwärts.

«Meinwärts» ist ein Beispiel für etwas, das Else Lasker-Schüler gerne machte: Wörter zusammenzunehmen, um so einen neuen Zusammenhang und einen breiten Bedeutungsrahmen zu schaffen. Diese Sprachspiele, welche die Sprache über ihre eigenen Grenzen hinaus ausdehnt, finden sich in vielen ihrer Werke und sie verlangen vom Leser, den verschiedenen Bedeutungsansätzen, die in den Wortbildungen stecken, nachzuspüren.

Hingabe

Ich sehe mir die Bilderreihen der Wolken an,
Bis sie zerfliessen und enthüllen ihre blaue Bahn.

Ich schwebte einsamlich die Welten all hinan
Entzifferte die Sternoglyphen und Mondeszeichen um den Mann.

Und fragte selbst mich scheu, ob oder wann
Ich einst geboren wurde und gestorben dann?

Mit einem Kleid aus Zweifel war ich angetan,
Das greise Leid geweiht für mich am Zeitrand spann.

Und jedes Bild, das ich von dieser Welt gewann
Verlor ich doppelt, und auch das was ich ersann.

Die Literaturwissenschaft gefällt sich mehrheitlich darin, Else Lasker-Schüler in Schubladen zu packen und sie weigert sich standhaft, sie da wieder rauszuholen. Die eine Schublade ist, dass es sich bei Lasker-Schüler um eine Lyrikerin handelt, das Prosawerk wird grosszügig überlesen. Auch gefällt offensichtlich das Bild der politisch uninteressierten und uninformierten Lyrikerin, welches durchaus nicht der Realität entspricht, sieht man sich nur ihr Umfeld an und weiss um ihre Verehrung von Rosa von Luxemburg. Auch in ihren Werken zeigt sich durchaus – ab und an auch zwischen den Zeilen – eine politisch- / gesellschaftskritische Haltung.

Mein blaues Klavier

Ich habe zu Hause ein blaues Klavier
Und kenne doch keine Note.

Es steht im Dunkel der Kellertür,
Seitdem die Welt verrohte.

Es spielten Sternenhände vier
– Die Mondfrau sang im Boote –
Nun tanzen die Ratten im Geklirr.

Zerbrochen ist die Klaviatür…..
Ich beweine die blaue Tote.

Ach liebe Engel öffnet mir
– Ich ass vom bitteren Brote –
Mir lebend schon die Himmelstür –
Auch wider dem Verbote.

Alles in allem war Else Lasker-Schüler eine Exzentrikerin, welche sich weder um irgendwelche Grenzen, Konventionen oder die Meinung anderer kümmerte. Sie schlüpfte in Rollen, verkleidete sich mitunter im Alltag wie für einen Kostümball (zum Beispiel als Prinz Jussuf von Theben) und lief so Flöte spielend durch die Strassen. Auf der anderen Seite waren Teile ihres Lebens von grösster Armut geprägt, so dass man sie draussen zeitweise ohne Schuhe, mit notdürftig geflickten Pantoffeln antreffen konnte. Else Lasker-Schüler hatte ein bewegtes Leben mit zwei gescheiterten Ehen, dem ständigen Kampf um ein Auskommen, wechselnden Wohnsitzen und schliesslich dem Tod ihres Sohnes. Von diesem konnte sie sich nie mehr ganz erholen. Das erzwungene Exil setzte dem allem noch die Krone auf. 1933 wurde Else Lasker-Schüler verhaftet, nachdem sie ein anzügliches Lied gesungen hatte. Es blieb nur eine Flucht in die Schweiz. Dort war sie mehr geduldet als geschätzt, jährlich musste sie neu darum kämpfen, bleiben zu dürfen. Als sie 1939 nach Jerusalem reiste, wurde ihr die Rückkehr verwehrt, so dass sie ab 1939 in Jerusalem lebte. Was sie früher immer als Traumland und Herzensheimat bezeichnet hatte, erwies sich als Ort, an welchem sie nicht heimisch werden konnte.

Herbst

Ich pflücke mir am Weg das letzte Tausendschön…..
Es kam ein Engel mir mein Totenkleid zu nähen –
Denn ich muss andere Welten weiter tragen.

Das ewige Leben DEM, der viel von Liebe weiss zu sagen.
Ein Mensch der LIEBE kann nur auferstehen!
Hass schachtelt ein! wie hoch die Fackel auch mag schlagen.

Ich will dir viel viel Liebe sagen –
Wenn auch schon kühle Winde wehen,
In Wirbeln sich um Bäume drehen,
Um Herzen, die in ihren Wiegen lagen.

Mir ist auf Erden weh geschehen…..
Der Mond gibt Antwort dir auf deine Fragen.
Er sah verhängt mich auch an Tagen,
Die zaghaft ich beging auf Zehen.

Else Lasker-Schüler starb 1945 nach einem Herzanfall. Betrachtet man ihr Leben mit all seinen Enttäuschungen, Schwierigkeiten und auch unglücklichen Lieben, war dieser vielleicht die Folge eines gebrochenen Herzen. Von Gottfried Benn stammt der Ausspruch, Else Lasker-Schüler «war die grösste Lyrikerin, die Deutschland je hatte». Dem ist wenig entgegenzusetzen.

Ein alter Tibetteppich

Deine Seele, die die meine liebet,
Ist verwirkt mit ihr im Teppichtibet.

Strahl in Strahl, verliebte Farben
Sterne, die sich himmellang umawarben.

Und unsere Füsse ruhen auf der Kostbarkeit,
Maschentausendabertausendweit.

Süsser Lamasohn auf Moschuspflanzenthron,
Wie lange küsst dein Mund den meinen wohl
Und Wang die Wange buntgeknüpfte Zeiten schon?