Mehr Achtsamkeit durch Meditation

Der Kern dieses inneren Übungsweges ist das aufmerksame Lauschen und Achten auf unser Umfeld, auf unseren Körper, auf unseren Geist, auf unser Herz und auf die Welt um uns herum. Das ist es, was als Achtsamkeit bezeichnet wird.

Im vorliegenden Buch beschreibt Jack Kornfield auf leicht verständliche Weise die wesentlichen Übungen und Lehren der Meditation, wie man sie in verschiedenen buddhistischen Klöstern findet. Sechs dieser Meditationen sind auf einer CD angeleitet, damit man sich geführt in sie begeben kann. Wichtig ist dabei aber immer, dass man, um zu meditieren, kein Buddhist sein muss. Meditation wird als Werkzeug beschrieben, das jedem Menschen helfen kann, im Leben achtsamer und bewusster zu werden, was zu mehr Gesundheit für Körper und Geist führen wird.

Unsere Meditation ist dadurch keine Übung, die wir von Zeit zu Zeit durchführen, sondern eher eine Seinsweise, die jeden Augenblick des Tages bei uns ist.

Auf der Grundlage der Vipassana-Meditation, die darauf zielt, die Dinge so zu sehen, wie sie wirklich sind, indem man Achtsamkeit und Gewahrsein für das eigene Sein und Tun entwickelt, stellt Jack Kornfield verschiedene Formen der Meditation vor. Von der Verbindung mit dem Atem über Körperempfindungen, Gefühle, Gedanken bis hin zu Themen wie Vergebung, Güte oder Tätigkeiten wie essen oder gehen finden sich verschiedene Möglichkeiten der Achtsamkeitsmeditation in dem kleinen Büchlein. In leicht verständlicher Sprache führt Jack Kornfield den Leser in die Kunst des Meditierens ein und gibt ihm damit eine Methode in die Hand, mit welcher er sein Leben nachhaltig zum Positiven verändern kann.

 

Fazit
Ein kleines, trotzdem umfassendes und lehrreiches Buch; eines der Bücher, die man liest und viel für sich mitnimmt. Prädikat: Absolut empfehlenswert.

 

Jack Kornfield
Jack Kornfield ist promovierter Klinischer Psychologe, Psychotherapeut, aber vor allem ein Lehrer und Vermittler. Nach vielen Studienjahren in Thailand, Burma und Indien ist er in seiner amerikanischen Heimat zu einem international anerkannten Botschafter buddhistischer Lehren für die Menschen im Westen geworden. Mit Gleichgesinnten gründete er die Insight Meditation Society und später das Spirit Rock Center als „einen Platz für lange, tiefe Meditation“. Kornfield wurde 1945 geboren und lebt mit Frau und Tochter im US-Staat Kalifornien.

 

Angaben zum Buch:
KornfieldMeditationGebundene Ausgabe: 128 Seiten (+ CD)
Verlag: arkana Verlag (13. Auflage, April 2007)
Übersetzung: Reinhard Eichelbeck
ISBN: 978-3442337330
Preis: EUR: 16.99 ; CHF 26.90

Zu kaufen in einer Buchhandung vor Ort oder online u. a. bei AMAZON.DE und BOOKS.CH

 

Ist unser Geist fröhlich und mitfühlend, ist es auch die Welt; ist er voller negativer Gedanken, wirkt auch die Welt negativ. Wenn du also überlastet und hektisch bist, ruf dir in Erinnerung, dass du nicht machtlos bist. Wenn dein Geist innehält, kommt auch die Welt zur Ruhe.

SunimDingeDer ehemalige Professor und nun als Zen-Mönch wurde Haemin Sunim oft nach seinem Rat gebeten bei Lebensfragen. Bald ging er dazu über, diese Ratschläge nicht nur in Mails oder persönlichen Gesprächen zu geben, sondern auch in den sozialen Medien verschiedene Aspekte des Lebens und seiner Sicht darauf zu vermitteln. Die Themen waren vielfältig, sie reichten von der Entschleunigung in der heutigen hektischen Welt über die Möglichkeiten, gute Beziehungen zu führen bis hin zu Achtsamkeit und Mitgefühl im Umgang mit sich und anderen.

Mit seinen Gedanken traf er viele Menschen mitten ins Herz, und so wurde bald auch ein Verlag auf ihn aufmerksam, der seine Gedanken in Buchform zusammenfassen wollte. Was für ein Glück! „Die schönen Dinge siehst du nur, wenn du langsam gehst“ ist ein Geschenk. In einführenden Texten und nachfolgenden kurzen Gedanken werden verschiedene Themen aufgegriffen. Es ist kein Buch, das man schnell so nebenbei liest, sondern eines, das einen immer wieder zum Innehalten und Nachdenken aufruft.

Liebe kann das Leben der Menschen ändern.

Das Buch ist sehr liebevoll illustriert, so dass es nicht nur ein wunderbarer Begleiter und Ratgeber, sondern auch eine Freude zum Anschauen ist.

Fazit
Ein wunderbar inspirierendes, liebevoll illustriertes Buch, das zum Nachdenken anregt. Prädikat: Absolut empfehlenswert.

Haemin Sunim
Haemin Sunim, geboren in Korea, ging in die USA, um in Berkeley, Harvard und Princeton Film zu studieren, nur um zu erkennen, dass er sein Leben dem Buddhismus und spirituellen Leben widmen möchte. Er kehrte nach Korea zurück, wurde Mönch und wurde einer der meistgelesenen spirituellen Autoren. Sein Buch „Die schönen Dinge siehst du nur, wenn du langsam gehst“ verkaufte sich mehr als drei Millionen Mal, und er hat über eine Million Follower auf Twitter und Facebook. Wenn Hamin Sunim nicht auf Reisen ist, um Vorträge in der ganzen Welt zu halten, lebt er in Seoul.

Angaben zum Buch:
Taschenbuch: 272 Seiten
Verlag: Scorpio Verlag (4. August 2017)
Übersetzung: Claudia Seele-Nyima
ISBN: 978-3958031340
Preis: EUR: 18 ; CHF 28.90
Zu kaufen in jeder Buchhandlung vor Ort oder online u. a. bei AMAZON.DE und BOOKS.CH

Ich bin
Thomas Mann,
doch ohne
Romane,

Bin Dürr
enmatt auch, und
grad ebenso.

Und ich

bin bloss
Denker
und halt schlicht
Philosoph.

Ich bin
immerzu,
und dichte
und denk…

Ohne mal Halten
und stets so
dichtend
gedacht

einfach so
ICH

Und wenn
es mal holpert,
dann ist das so
drin!

Ich bin nie
gradlinig,
ich bin,
wie ich bin.

©Sandra Matteotti

Ich habe mich heute durch Pinterest gesucht. Ich mag die Plattform als Ideenlieferant in verschiedenen Bereichen – all meinen vielfältigen (Fotografie, Essen, Wein, Interior Design, Literatur….) halt. Heute war der Schwerpunkt auf den Rezepten.

Mir wurde schon beim Hinschauen ganz schwummrig:

Vegan, glutenfrei, Low Carb, Low Fat, proteinreich…

Danach teilt man heute Essen ein. Nicht natürlich, saisonal oder gar – Gott behüte: Schmeckt fantastisch.

Wir Menschen scheinen Labels zu brauchen, denen wir uns dann selber zuordnen. Im Leben sind wir erst mal unser Beruf, dann haben wir noch private Rollen als Mutter, Ehefrau, Geliebte oder Single inne… wir sind kaum je Mensch, schon gar nicht geniessender. Noch weniger das Leben geniessender.

Wir leben dieses Leben und suchen uns unsere passenden Schubladen, in die wir uns dann stecken – oft auch stecken lassen. Und da machen wir es uns dann bequem und verteidigen die Wände der Schubladen. Kann ja nicht sein, dass es eine Welt ausserhalb der Schublade gibt. Wo kämen wir da hin? Das wäre Lotterleben ohne Grenzen. Und: Wir wüssten nicht mehr, mit wem wir noch sprechen und mit wem nicht, denn:

Das könnten wir nun genau bestimmen. Alle mit gleichem Schubladendenken sind die Guten, die mit fremdem lehnen wir ab. Vehement. Oft mit Hashtag, das macht man heute so. Beispiel aus einem anderen Bereich:

#wirsindmehr

Dabei kümmert die Frage nicht, wer genau „wir“ ist und wer dann „die anderen“. Es geht auch nicht drum, differenziert hinzuschauen. Kritik mag man schon gar nicht, schliesslich meint man es gut. Und findet: Wir müssen nun hinstehen. Mauern bilden, Stellung beziehen und ausgrenzen. Alle, die nicht denken wir wir, sind draussen. Woraus eigentlich? Und worin sind wir? Und was machen „wir“ (wer auch immer das ist) da genau, ausser einen Hashtag befüttern?

Bei „füttern“ fällt mir ein, dass da ja was war. Ich wollte was essen. Nur:

Ich habe auf alles mal wieder keine Antwort, ich stelle nur Fragen. Davon mal wieder gar viele:
Wer bin ich?
Was will ich?
Wer sind wir?
Wofür stehen wir genau ein?
Was tun wir dafür?
Wer sind die anderen?
Und: Was essen wir heute?