Lars und die verwundenen Fische

DeBeerLarsAls der kleine Eisbär Lars eines Morgens die Nase aus der Winterhöhle steckt, merkt er, dass es warm ist. Sein Vater schimpft auch gleich los, er schimpft über die Wärme und über die Schiffe, die immer mehr Menschen in die Gegend bringen – ein Teufelskreis, denn die machen das Klima und damit die Heimat der Eisbären kaputt.

Lars will dem Ganzen auf den Grund gehen und zieht los. Je weiter er kommt, desto mehr sieht er von den negativen Veränderungen. Unterwegs trifft er auf einen kleinen Seehund und einen Vogel. Gemeinsam überlegen sie, wie sie diese Veränderungen durch die Menschen verhindern können. Ob es ihnen gelingen wird?

Hans de Beer hat mit dem kleinen Eisbären Lars eine Figur erfunden, die schon viele Kinderherzen erobert hat. Die vorliegende Geschichte greift ein ernstes Thema auf, schafft es aber, ohne Moralismus und erhobenen Zeigefinger auszukommen, sondern einfach zu erzählen, was ist.

Ein wunderbares Buch über das Miteinander und die Möglichkeit, gemeinsam stark zu sein und etwas zu bewirken. Die Zeichnungen sind wunderschön, die Figuren niedlich und herzerwärmend. Ein Buch, das schöne Momente und gute Gefühle mit sich bringt!

Fazit:

Ein schönes Buch mit einem liebenswerten Helden und wunderbaren Zeichnungen. Sehr empfehlenswert.

Der Autor und Illustrator
Hans de Beer
Hans de Beer, geboren 1957 in Muiden in der Nähe von Amsterdam. Nach einem kurzen Geschichtsstudium ließ sich Hans de Beer an der Kunstschule Rietveld Art Academy in Amsterdam ausbilden. Seine Examensarbeit über den kleinen Eisbären Lars bescherte de Beer 1987 weltweiten Erfolg. Seit seinem Abschluss 1984 arbeitet Hans de Beer als freier Illustrator. Er lebt mit seiner Lebenspartnerin, einer italienischen Illustratorin, in Amsterdam und in der Nähe von Florenz.

Angaben zum Buch:
Gebundene Ausgabe: 32 Seiten
Verlag: NordSüd Verlag (September 2017)
Empfohlenes Alter: 4 – 6 Jahre
ISBN-Nr.: 978-3-314-10413-8
Preis: EUR 13.99 / CHF 21.90
Zu kaufen in Ihrer Buchhandlung vor Ort oder online u.a. bei AMAZON.DE und BOOKS.CH

Vor einigen Monaten schaute alles nach USA und schimpfte lauthals. Wie konnten sie nur. Wie konnten sie nur so blöd sein, einen Menschen wie den an die Macht zu wählen. Nun war Wahl in Deutschland. Was passierte? Die AFD ergatterte 13% – so die aktuelle Hochrechnung, es könnte noch ein wenig schwanken.

Drittstärkste Partei? Echt jetzt? Während manche sich im Vorfeld übermässig über die Kanzlerin ausliessen (eine wirkliche Alternative gab es ja nicht), zog die AFD einfach vorbei…. Einmal mehr haben vielleicht pseudoplakative Scheingefechte verursacht, dass etwas Macht gewann, das niemals an selbige hätte gelangen dürfen.

Lernen wir was draus? Vermutlich nicht.

Ich bin leider nicht erstaunt, aber sehr besorgt. Wir leben keine Demokratie mehr. Die, welche gemässigt und menschenfreundlich denken, blockieren alle, die das nicht tun. Die, welche Ängste haben und ihre Pfründe schützen wollen, gehen so ungehemmt weiter. Wir lassen uns aus über kleinere oder grössere Übel, lassen dabei aber das grösste einfach mal durchmarschieren. Wir urteilen über die anderen, während wir selber genauso Mist bauen.

Wo soll es hinführen? Wir leben in einer Welt, in der sich die USA und Nordkorea Sandkastengefechte liefern, die leider nicht im Sandkasten ausgetragen werden, sondern globale Konsequenzen haben können. Wir sind soweit, dass ein Putin als Vernünftigster im Umzug erscheint. Nur schon das müsste einem zu Denken geben. Ein Machthaber, der jegliche Menschenrechte missachtet, der nicht Gleichgesinnte mit fadenscheinigen Begründungen aus dem Verkehr zieht – die Kette wäre unendlich länger – steht plötzlich da und man denkt: Wenigstens einer sieht, was passiert.

Ja, ich mache mir Sorgen. Wobei: Wenn dieser verrückte Nordkoreaner die Welt in die Luft sprengt – who cares? Alle Merkelgegner können aufatmen, sie ist nicht mehr relevant, die AFD ebensowenig, auch Trump ist Geschichte. Wir alle mit. Und wenn das doch zu radikal ist, sollte man vielleicht mal anfangen, die wirklichen Gefahren zu sehen und da anzusetzen. Merkel mag nicht optimal sein, aber die Kacke dampft woanders. Und das tut sie nun weiter. Merci, danke!

Jahrbuch15Im Jahr 2015 war es bereits das 35. Jahr, in welchem das Jahrbuch der Lyrik herausgekommen ist. Ziel der jeweiligen Ausgaben ist es, Gedichte aus der aktuellen Zeit zu vereinen und so dem Leser einen Eindruck zu geben vom zeitgenössischen Dichten und Denken der Lyriker.

Es finden sich im vorliegenden Band Gedichte, die sich mit der Zeit und den Menschen, mit den politischen Verhältnissen und dem Leiden unter ihnen auseinander setzen. Es finden sich aber auch Gedichte, welche den Mensch an sich thematisieren mit seinem Leiden, seinem Denken, seinem Sein in dieser Welt.

Aus über 1000 Einsendungen haben Christoph Buchwald und Nora Gomringer einen interessanten Ausschnitt ausgesucht und präsentieren damit eine grosse Bandbreite an Zeitgenössischer Lyrik – thematisch, formal und sprachlich.

Fazit:
Ein breiter Ausschnitt zeitgenössischen Dichtens. Sehr empfehlenswert für jeden Lyrik-Interessierten.

Die Herausgeber
Christoph Buchwald, geboren 1951 in Tübingen, ist seit 1979 ständiger Herausgeber des Jahrbuchs der Lyrik. Nach seinem Studium der Kunstgeschichte, Literaturwissenschaft und experimentellen Komposition war er als Lektor tätig und hat dabei zahlreiche Lyriker begleitet. Heute ist er Verleger des literarischen Verlags Cossee in Amsterdam.

Nora Gomringer, Jahrgang 1980, ist Schweizerin und Deutsche, schreibt Lyrik und für Radio und Feuilleton. Seit 2000 hat sie sechs Lyrikbände und eine Essay-Sammlung bei Voland & Quist veröffentlicht. Sie rezitiert, schreibt und liest preisgekrönt vor. Zuletzt wurden ihr der Joachim-Ringelnatz-Preis (2012) und der August-von-Platen-Preis (2013) zugesprochen. Sie hatte die Poetikdozenturen in Landau, Sheffield und in Kiel inne und lebt in Bamberg, wo sie seit 2010 das Internationale Künstlerhaus Villa Concordia leitet.

Angaben zum Buch:
Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
Verlag: Deutsche Verlagsanstalt (23. Februar 2015)
ISBN-Nr: 978-3813507850
Preis: EUR 19.99 / CHF 28.90
Zu kaufen in Ihrer Buchhandlung vor Ort oder online u.a. bei AMAZON.DE und BOOKS.CH

 

 

Schritt für Schritt zur eigenen Schönschrift

capellLetteringBuchstaben sind überall: auf unserer Zahnbürste, auf der Zuckerverpackung für unseren Frühstückskaffee, auf der Brötchentüte, auf dem Bus, auf der Computertastatur….

Während über lange Jahre der Computer Handschriftliches immer mehr in die Ecke gedrängt hat, erobert sich diese Stück für Stück ihren Platz zurück: Lettering, die Kunst des Buchstaben-Malens findet immer breitere Anhänger, ein Blick auf Instagram oder auch Buchcover (um nur zwei Beispiele zu nennen) macht diesen Trend offensichtlich.

Frau Hölle ist vielen ein Begriff im Internet. Angefangen hat bei ihr alles mit Sketchnotes (dem visuellen Erfassen von Informationen), also sie bei amerikanischen Instagram-Accounten die ersten Letterer sah und gleich in den Bann gezogen wurde. Und wenn Frau Hölle was sieht und will, dann setzt sie sich hin und macht es. Sie letterte, was das Zeugs hält und schon bald erklärte sie auf Instagram den anderer, wie man lettert. Um die noch mehr zu unterstützen entwarf sie den Brush-Lettering-Guide, den man erwerben kommte – das Buch war eigentlich längst fällig, auch wenn es mittlerweile von Büchern übers Lettern nur so wimmelt auf dem Markt. Wieso also sollte man sich noch eines kaufen?

Tanja Capells Buch hat ganz viel Frau Hölle drin. Sie plaudert quasi aus dem Nähkästchen, erzählt über ihre Erfolge und Misserfolge. Fast könnte man meinen, man sitze mit ihr auf dem Sofa und trinke Kaffee zu leckeren Zimtrollen. Was sie liefert, ist weit mehr als Plauderei: Zuerst erfährt man kurz und informativ etwas über einzelne Lettering-Arten und Schriftenfamilien sowie das jeweils nötige Zeichenmaterial, die Handhaltung wird angesprochen und so manches, was man im Vorfeld kennen muss, bevor man den Stift in die Hand nimmt.

Dann geht es los: Das Buch gliedert sich in 4 Teile, die unterschiedliche Letterings behandeln:

  • Handlettering
  • Brushlettering
  • Kalligrafie
  • Digital Lettering

In jedem Kapitel stellt Tanja verschiedene Stifte vor und zeigt gleich, wie das Schriftbild damit aussieht. Zudem präsentiert sie Aufwärmübungen und einzelne Alphabete zum Üben sowie deren Variationsmöglichkeiten.

Wer genug geübt hat und sich mal an ein grösseres Projekt wagen will, der wird sich am letzten Kapitel freuen, wo es ganz viel Inspiration für Projekte gibt: Ob Bilderrahmen, Kaffeetassen, Ordner oder Schneidebrettchen – alles kann belettert werden.

Ein sehr schön gestaltetes, gut aufgebautes und informatives Buch. Gerade die absoluten Neulinge beim Digital Lettering werden viel lernen können – mit diesem Teil hebt sich das Buch von der Masse der vielen anderen Letteringbüchern ab. Eine schöne Zugabe sind auch die zwei Poster, welche alle Alphabete enthalten, so dass man sie gut abpausen kann und dann daran üben. Denn wie heisst es so schön:

First fake it, than make it!

Fazit:
Ein sehr schön aufgemachtes, gut nachvollziehbares, informatives und anregendes Buch zum Erlernen des Handletterings. Sehr empfehlenswert!

Angaben zum Buch:
Gebundene Ausgabe: 144 Seiten
Verlag: Edition Michael Fischer (17. August 2017)
ISBN-Nr.: 978-3863557683
Preis: EUR 19.99 / CHF 24.90
Zu kaufen in Ihrer Buchhandlung vor Ort oder online u.a. bei AMAZON.DE und BOOKS.CH

 

Der Freitagfüller geht in die 12. Woche für mich. Ich bin sehr müde heute. Ich schlafe momentan schlecht, die Gedanken drehen, die Nacht ist zu Ende – zumindest was den Schlaf betrifft. Aber: So hat man mehr Zeit für all die Dinge, die man tun möchte. Und los geht es:

  1. Wenn ich heute  mit dem Finger schnippen könnte und ein Wunsch wäre erfüllt, würde ich mich irgendwohin wünschen, wo ich einfach Mal Ruhe hätte, für mich sein könnte, ausspannen könnte. Niemand wäre da, der was wollte, brauchte oder täte, nur ich und ich. Das wäre grad dringend nötig.
  2. Wie sagte man so schön: Das Leben geht immer weiter. Auch wenn es mal nicht rosig aussieht, ist das kein Untergang, sondern es geht irgendwann irgendwo eine Tür auf.
  3. 3.  Ich muss daran denken, … ich bin sehr vergesslich. Drum schreibe ich mir alles auf. Selbst Banalitäten.
  4. Irgendwas gibt es heute zum Abendessen. Soviel ist schon mal ziemlich sicher, nur was? Ich bin im Moment nicht so motiviert zum Kochen, habe auch wenig Hunger. Meistens bleibt es dann bei Käse und Brot – das geht ja immer.
  5. Meine letzte Mail begann mit den Worten : Sehr geehrte Damen und Herren – nicht sehr originell, aber halt passend.
  6. Einfach einschlafen – das täte grad gut. Sagte ich schon, dass ich müde bin? Nun denn: Die nächste Nacht kommt bestimmt.

Die Nummer sieben kann ich eigentlich meistens einigermassen übernehmen:

  1. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Abend mit einem Glas Wein, Käse und Brot (siehe 3), morgen habe ich geplant, neben allen Wochenenderledigungen wie putzen, einkaufen und dergleichen mit dem Hund spazieren zu gehen, viel zu zeichnen und zu lettern, etwas zu lesen und dann den Tag ausklingen zu lassen. Am Sonntag möchte ich wieder viel zeichnen, lettern, lesen, meinen Sonntagsfilm schauen und hoffentlich viel Ruhe haben.

Danke für die Inspiration an Barbara, die diese tolle Aktion gestartet hat. Ihr Ursprungspost: HIER