Wo man Liebe aussät, da wächst Freude empor. (Wiliam Shakespeare)

Stellen wir uns unser Leben wie einen Garten vor, in welchem ganz viele Samen sind. Es gibt positive Samen wie Liebe, Mitgefühl, Humor, Mut, aber auch negative wie Hass, Gier, Neid, , Missgunst. Wir haben es in der Hand, welche wir giessen und welche nicht. All das, was Nahrung, Energie bekommt, wird sich entwickeln, das andere bleibt als Anlage zwar da, wird aber nicht zur Blume.

Wenn wir also die guten Seiten unseres Seins pflegen wollen, müssen wir unseren Fokus auf sie richten und sie stärken. Es ist unser Garten, gestalten wir ihn. Alles, was Aufmerksamkeit und Energie erhält, wird wachsen und nach aussen strahlen, in die Welt hinaus.

Es gibt den schönen Spruch, dass man erntet, was man sät. Nun haben wir nicht in der Hand, was in uns angelegt ist, doch wir können steuern, was gedeiht. Die Welt ist nicht einfach, wie sie ist, wir prägen sie durch unser Verhalten, durch unsere Handlungen, durch unser Sein. Wenn wir also in einer freudvollen Welt leben wollen, liegt es immer auch an uns: Was tragen wir dazu bei?

ein schleier sich hebt
und sacht offen legt
was oft noch erhofft
doch kaum mehr geglaubt

ein Lichtstrahl sich zeigt
und sachte aufsteigt
den Himmel erhellt
das Tal sanft belebt

wenn also schlicht das
was gut einmal war
dann höllentief schien
zum Himmel nun strebt

dann kommt endlich gut
was kaum mehr geglaubt
nur tief drin erhofft
die seele bewegt

dann wird endlich ganz
was bruchstück noch war,
dann wird endlich heil
was tieftraurig war

©Sandra Matteotti

Es ist was Schönes, sein eigenes Bild im liebenden Auge zu erblicken. (Johann Wolfgang von Goethe)

Hast du auch schon in den Spiegel geschaut und an allem etwas auszusetzen gehabt? Oder hast du auch schon mit dir geschimpft, weil die Dinge nicht so klappten, wie sie sollten, dir etwas nicht gelungen ist? Oft gehen wir mit uns selber hart ins Gericht, so hart, wie wir das keinem anderen zumuten würden.

Wie wohl tut da ein Blick aus liebenden Augen, einer, der gut gesinnt ist, der mit dem Herzen schaut, der Milde walten lässt. Liebe verschliesst nicht gänzlich die Augen vor den Fehlern oder Schwächen des anderen, Aber: Liebe lässt keine Unbarmherzigkeit zu, Liebe kennt keine Verachtung. Oft sind es sogar die kleinen Einzigartigkeiten und Schrullen, die man besonders liebevoll betrachtet, weil sie den geliebten Menschen ausmachen.

Vielleicht sollten wir uns selber auch öfters mit einem liebenden Blick anschauen?!

Schön ist eigentlich alles, was man mit Liebe betrachtet. (Christian Morgenstern)

Bist du auch schon einmal durch die Welt gelaufen und sie war alles andere als schön? Die Sonne schien nicht, Abfall lag am Strassenrand, die Menschen zogen mürrische Gesichter, die Stadt erschien grau? Und liefst du nicht auch schon durch die Stadt und wo du auch hinschautest, war alles schön? Blumen blühten in den buntesten Farben, die Menschen lachten, Häuserwände glitzerten in der Sonne? Und war es nicht beides Mal vielleicht sogar die gleiche Stadt, durch die du gingst?

Hatte die Stadt sich so verändert oder warst es nicht eher du, der mit einem anderen Blick auf die Stadt schaute? Wie wir uns fühlen, prägt oft unseren Blick. Wir transportieren quasi unsere innere Haltung in die Aussenwelt und bestimmen durch diese innere Haltung, wie wir die Welt sehen. Schauen wir positiv darauf, erscheint sie wunderschön und hell, schauen wir im Ärger drauf, sehen wir alles düster. Genauso geht es auch mit den Menschen: Schauen wir sie mit liebenden Augen an, erscheinen sie uns liebenswert, sind wir selber von Ärger durchdrungen, finden wir bestimmt etwas an ihnen auszusetzen.

Wenn wir also wieder mal durch die Welt gehen und alles dunkel und ärgerlich erscheint, hilft ein Blick ins eigene Innere: Tragen nicht wir selber die Ärgernisse in uns, die wir in der Welt sehen?

Rainer Maria Rilke: Ich liebe meines Wesens Dunkelstunden
Ich liebe meines Wesens Dunkelstunden,
in welchen meine Sinne sich vertiefen;
in ihnen hab ich, wie in alten Briefen,
mein täglich Leben schon gelebt gefunden
und wie Legende weit und überwunden.



Aus ihnen kommt mir Wissen, dass ich Raum
zu einem zweiten zeitlos breiten Leben habe.
Und manchmal bin ich wie der Baum,
der, reif und rauschend, über einem Grabe
den Traum erfüllt, den der vergangne Knabe
(um den sich seine warmen Wurzeln drängen)
verlor in Traurigkeiten und Gesängen.

Nicht zu selten hadern wir dann. So hatten wir uns das Leben nicht vorgestellt. Die dunklen Seiten wollen wir nicht, wir suchen das Licht. Nur ist es erstens eine Illusion, zu glauben, ein Leben könnte nur aus lichtvollen Momenten bestehen. Zweitens ist nicht mal sicher, ob es wirklich wünschenswert wäre.

Wer hat nicht schon mal aus einer nicht vorhergesehenen, nicht mal nicht gewünschten Situation plötzlich etwas erkannt, was ihm vorher so nicht klar war? Sind es nicht oft die problematischen Situationen, an denen wir wachsen?

Es gibt den Ausdruck „Licht ins Dunkel bringen“. Er bedeutet, dass etwas, das vorher nicht gesehen wurde, augenschaulich wird – dies auch im übertragenen Sinne. Nur: Damit Licht kommen kann, muss erst Dunkelheit herrschen. Und vielleicht ist das Licht in der Tat sogar schon da, nur sieht man es im Licht nicht, es geht unter. Wir schauen vielleicht auch nicht genau hin, strengen uns erst an, wenn es dunkel ist.

Vielleicht sind dunkle Stunden Chancen und Möglichkeiten. Wir mögen es nicht auf den ersten Blick erkennen, aber vielleicht hilft der Gedanke daran, dass es so sein könnte, sie besser zu überstehen. Und vielleicht kommen wir besser ins Licht, wenn wir daran glauben, dass es sich im Dunkel zeigen kann – wenn wir nur genau hinschauen.

Lächeln
Mein Grundbedürfnis geht nach Liebe.
Ich wünschte sehr, daß man mich liebt
Und daß mein Lächeln leben bliebe,
Wenn es mich einmal nicht mehr gibt.

Das Höchste, was man hat, ist Bindung
Durch Liebe. Ich ertrage nicht
Die mir verweigerte Empfindung.
Ich öffne allen mein Gesicht

Mit einem Lächeln. Magisch scheinen
In mich die anderen hinein.
Und ich kann sie in mir vereinen,
Und sie vervielfachen mein Sein.
Eva Strittmatter

Wenn ich Bus oder Zug fahre, fallen mir immer wieder die vielen unzufriedenen Gesichter auf. Mit starrem Blick und runtergezogenen Mundwinkeln starren sie entweder in die Luft oder aber auf den Bildschirm eines Handys. Es werden selten Blicke getauscht, geschweige denn kommen Menschen ins Gespräch. Und: Kaum ein Lächeln zeigt sich. Eigentlich traurig, denn ein Lächeln kann so viel bewirken. Bei sich und bei anderen.

Lächle einen Menschen an und er fühlt sich wahrgenommen, auf eine positive Weise. Stell dir nur mal vor, wie dich jemand anlächelt. Kommt nicht gleich ein warmes Gefühl ums Herz auf? Und spüre mal in dein Gesicht, hat sich dein Mund nicht auch gleich zu einem Lächeln bewegt nur schon beim Gedanken an ein Lächeln?

Ein Lächeln kann die Welt eines Menschen für einen Moment erhellen – und oft bleibt es dann weiter hell. Lächeln bringt Liebe ins Leben. Liebe, die wir alle so sehr brauchen. Wieso nicht einfach den Menschen um uns ein Lächeln schenken? Und wieso nicht mal in den Spiegel schauen und uns selber anlächeln? Gerade dann, wenn uns vielleicht nicht so sehr zum lachen zumute ist?