7 Kommentare zu „Manchmal

  1. Es betrifft zwar die emotionale Welt, aber wenn ich trotzdem was Intellektuelles dazu sagen darf:
    Es geht um Projektion des inneren Männer- und Frauenbilds auf den Partner. Eine Beziehung ohne Projektion gibt es nicht! Wenn das projizierte Bild nicht allzu weit weg von der Realität ist (identisch wäre natürlich auch schlecht), dann kann dieses Bild an der Realität bereichert werden, und der Partner kann an diesem Bild wachsen.
    Klaffen Projektion und Realität zu weit auseinander, so dass man die reale Person gar nicht sieht, und die Person sich in dieser Projektion gar nicht wieder findet, dann wird diese Beziehung nicht halten, weil man einander innerlich zu fremd ist.

    Gefällt 1 Person

      1. Klar, man erinnert sich an das Positive lieber als an das Negative.
        Ich hab es auf die Beziehung selbst bezogen. Da wird das Auseinanderklaffen von innerem Bild und äußerer Realität auch erst im Nachhinein bewusst.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s