14. Mai

„Es gibt überall Blumen für den, der sie sehen will.“ Henri Matisse

Wenn es uns nicht gut geht, neigen wir oft dazu, die Dinge nur schwarz zu sehen. Plötzlich erscheint alles in düsterem Licht, die Welt um uns wird dunkel. Nur: Die Welt hat sich nicht verändert, sie ist noch immer so, wie sie vorher war. Sahen wir sie in lichten Stunden hell oder in dunklen düster: Es ist nicht die Welt, die sich änderte, es ist unser Blick auf sie.

Wenn also wieder mal alles düster erscheint, kann es helfen, sich daran zu erinnern, was alles da war, als sie noch hell war. Und sich dann bewusst zu werden, dass das alles noch da ist, wir es nur sehen müssen. Und oft kann es helfen, einfach mal mit offenen Augen durch die Strassen zu gehen und die Blumen am Wegesrand zu bewundern. Und schon sieht die Welt ein wenig bunter aus.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s