eingesogen
weggezogen
hochgeworfen
tiefer Fall

hohe Wellen
dunkle Wogen
tiefe Wasser
Untergang

losgelassen
ungetragen
haltverloren
und allein

ohne Sonne
nirgends Lichter
eingenommen
und in Angst

ausgeworfen
auferstanden
Mut gewonnen
weiter geht’s

©Sandra Matteotti

ein schleier sich hebt
und sacht offen legt
was oft noch erhofft
doch kaum mehr geglaubt

ein Lichtstrahl sich zeigt
und sachte aufsteigt
den Himmel erhellt
das Tal sanft belebt

wenn also schlicht das
was gut einmal war
dann höllentief schien
zum Himmel nun strebt

dann kommt endlich gut
was kaum mehr geglaubt
nur tief drin erhofft
die seele bewegt

dann wird endlich ganz
was bruchstück noch war,
dann wird endlich heil
was tieftraurig war

©Sandra Matteotti

des nachts in den strassen
im dunkel ein licht
aus fenstern geschienen
das dunkel durchbricht

ein jedes ein leben
geschichte für sich
doch keines der fenster
steht für sich allein

sie bilden hoch reihen
und bilden sie quer
und jedes der fenster
gebiert eine Welt

ein jedes allein
verwoben im netz
in reih und in glied
scheint jedes am platz

vermeintlich selbst ganz
und doch nur ein teil
vermeintlich selbst ganz
und doch schlicht allein

©Sandra Matteotti

Du bist mir Farbe,
bist mir Licht,
du bist mir Ton
und ein Gedicht.

Du bist die Kunst,
die Lieben heisst,
du bist mir Sinn,
der Leben bringt.

Ich lach mit dir,
ich wein mit dir,
ich bin mit dir,
so wer ich bin.

Wenn Liebe
einen Namen hätt’,
so hiesse sie
wie du.

Wenn Fühlen
sich in Formen göss’,
ergäbe sie
dein Bild.

Wenn Spüren
dann in Noten flöss’,
es wäre ein
Gesang.

Es bleibt bei mir
die Dankbarkeit
für das was ist
und das was bleibt.

Ich liebe dich,
ich brauche dich,
sonst fehlte schlicht:
der Sinn.

©Sandra Matteotti

Blätter fallen,
fallen leise,
rieseln sanft
dem Boden zu.

Lassen leere,
starre Äste,
nackt und kahl
zum Himmel stehn.

Dunkle Töne,
Nebelschwaden,
alles hüllt sich
langsam ein.

Was mal war,
rückt in die Ferne,
was mal licht,
löscht langsam aus.

Töne werden
leiser und
die Farben
blassen aus.

Was ich sehe,
prägt mein Fühlen,
was ich fühle,
prägt mein Sein.

Sitze hier und
seh das Dunkel,
leg mich hin und
deck mich zu.

Wie oft suchte ich
im Aussen,
wie oft hoffte ich
auf Glück?

Bin mir selbst nun
Hort der Wärme,
bin mir selbst
mein eignes Licht.

©Sandra Matteotti

Bin kein Engel,
und kein Teufel,
bin schlicht ich,
ein Sammelstück.

Häufe an,
was sich so findet
an Gedanken,
an Gefühl.

Lasse raus,
auch ungehindert,
denke nach,
oft viel zu viel.

Bin ein Buch
mit sieben Sigeln,
liege auch mal
offen da.

Bin ganz ernst und
auch oft lustig
bin mal hart und
doch zu weich.

Manchmal Kuh und
manchmal Ziege,
manchmal Huhn
und auch verrückt.

Bin mal Bettler
und mal König,
singe laut und
schweige still.

Und bei all dem
hoff ich innig,
dass ein jemand
teilt den Ritt.

©Sandra Matteotti