Mascha Kaléko: Der Eremit

Der Eremit

Sie warfen nach ihm mit Steinen.
Er lächelte mitten im Schmerz.
Er wollte nur sein, nicht scheinen.
Es sah ihm keiner ins Herz.

Es hörte ihn keiner weinen,
Er zog in die Wüste hinaus.
Sie warfen nach ihm mit Steinen.
Er baute aus ihnen ein Haus.[1]

In diesem Gedicht finden sich die typischen Themen Mascha Kalékos: Einsamkeit, Fremdsein, Vertriebensein. Wie oft musste sie den Ort wechseln, konnte nicht bleiben, wo sie war, und fühlte sich am neuen Ort nicht zu Hause. Sie litt zeitlebens unter einem tiefen Gefühl der Heimatlosigkeit.

Ein Mann wird mit Steinen beworfen, er leidet und lächelt trotzdem. Es wird kein frohes Lächeln sein, wohl eher ein resigniertes, ein schmerzvolles, vielleicht aber auch ein Erkennendes. Er wollte authentisch sein, sich geben, wie er war. Gefragt war wohl der Schein, angepasst zu sein. Dem hatte er nicht gehorcht und sah sich nun den Steinen ausgesetzt. Was in ihm vorging, was er dachte, wer er war, interessierte keinen. Die warfen nur Steine und verurteilten sein Anders-Sein.

Keinen kümmerte, wie er sich fühlte, wie er unter ihrer Verurteilung litt. Er zog sich zurück in die Wüste. Sie warfen ihm die Steine hinterher, doch er baute sich ein Haus daraus.

Hier wird eine Welt gezeichnet, in welcher der schöne Schein zählt und in welcher man sich diesem anpassen muss. Tut man dies nicht, wird man beschossen – vielleicht nicht mit Steinen, aber doch mit Unverständnis, Beschimpfungen und Ablehnung. Es kümmert kaum, was im Herzen eines Andersdenkenden vorgeht, sein Leiden wird oft ignoriert. Es gibt zwei Möglichkeiten in dieser Situation: Resignieren oder eine Lösung suchen, wie man mit den Widrigkeiten umgehen, wie man das Beste draus machen kann. Oft einfacher gesagt als getan, zumal der Schmerz des nicht Dazu-Gehörens doch nagt, ist Zugehörigkeit doch ein zutiefst menschliches Bedürfnis.

Der Rückzug in die Wüste ist hier die Suche nach Schutz, nach Sicherheit. Wo keiner mehr ist, kann keiner mehr Steine werfen. Die einen gehen ins äussere Exil, die anderen ins innere. Beiden gemeinsam ist die Einsamkeit, die sie da vorfinden.

Das Gedicht ist traurig in seiner Offenlegung menschlicher Leiden, und doch irgendwie kraftvoll, zeigt es doch einen Weg auf und damit die Hoffnung, dass man zumindest einen Teil auch selber in der Hand hat – nämlich: Was man mit dem, was man vorfindet, macht. Was für eine grossartige Kraft, wenn es gelingt aus den Steinen, die auf einen geworfen werden, ein Haus zu bauen. Diese Kraft muss aus dem Herzen kommen, in das keiner sieht, aus dem unhörbaren Weinen und dem lächelnden Schmerz. Ein Gedicht, das Mut macht.


[1] Zit. nach „In meinen Träumen läutet es Sturm“ © 1977 dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, München (https://www.dtv.de/search/result?search=kaleko)

Klimawandel

Wasser marsch, die Fluten wogen,
Petrus sprach, der Mensch betrogen,
um sein Heim und Hab und Gut,
dem Petrus gilt nun alle Wut.

«Wie konnt’ er nur, was fiel ihm ein,
das darf doch schlicht nicht möglich sein.
Wir armen Opfer, Waisenknaben,
müssen nun hienieden darben.»

Nur: Wer jetzt noch glaubt, dass Petrus bockte,
und zwar ver- – das Unglück lockte,
da schau er hin und prüf’ genau,
ob nicht auch er ‘ne Umweltsau.

Das Leben ist nicht nur kommödlich,
und es endet meistens tödlich.

©Sandra von Siebenthal

Moll und Dur

Es klingt ein Lied in allen Dingen,
spielt in Dur und auch in Moll.
Ich könnt’ euch dieses Lied zwar singen:
was es wohl bedeuten soll?

Gibt den Klang der Zeiten wieder,
als der Menschen Lebenslieder;
klingt so in die Welt hinaus
und tritt ein in jedes Haus.

Es klingt ein Lied in allen Dingen,
manchmal sonnenklar und schön,
singt von Tiefen und Misslingen,
nicht nur blossen Lebenshöh’n.

So scheint das Glück ein selten Wesen,
Dur in Liedern handverlesen,
Verse fliessen oft in Moll,
nur beides macht das Leben voll.

Es klingt ein Lied in allen Dingen,
sendet Freude und auch Trost,
wer immer mag, fängt an zu singen,
und wird schon dadurch leiderlöst.

©Sandra von Siebenthal

#abcdeslesens – P wie Dorothy Parker

Dorothy Parker war eine Kämpfernatur von Anfang an – durch den frühen Verlust erst der Mutter, später des Vaters musste sie schnell lernen, auf eigenen Beinen zu stehen. Sie hielt sich mit Klavierspielen und leichten Gedichten über Wasser und kam schliesslich erst bei der Vogue, später bei der Vanity Fair unter, dort als Theaterkritikern, als welche sie durch ihre treffsicheren und pointierten Texte Erfolge feiern durfte. Daneben veröffentlichte sie Gedichtbände und Kurzgeschichten. Der britische Schriftsteller Sommerset Maugham äusserte sich zu Dorothy Parkers Werk folgendermassen:

„Ihr Stil ist leicht, aber nicht nachlässig, kultiviert, aber niemals affektiert. Er ist ein vielseitiges Werkzeug, um ihren vielseitigen Humor zur Geltung zu bringen, ihre Ironie, ihren Sarkasmus, ihre Zärtlichkeit und ihr Pathos.“

Leider war der Erfolg nur beruflicher Natur, privat lief es alles andere als rosig: Pech bei der Männerwahl, eine Fehlgeburt und drei Selbstmordversuche sprechen eine deutliche Sprache, der im Übermass konsumierte Alkohol spendete auch nicht den gewünschten Trost. Bei all dem blieb sie immer produktiv, verlor nie ihren Biss und legte in ihren Texten zielsicher die Doppelmoral und menschlichen Abgründe der damaligen Gesellschaft offen.

Auch mit sich selbst gewonnen Weisheiten sparte sie nicht:

Indian Summer

In youth, it was a way I had
To do my best to please,
And change, with every passing lad,
To suit his theories.

But. now I know the things I know,
And do the things I do;
And if you do not like me so,
To hell, my love, with you!

Altweibersommer

Gefallsucht war eins meine Art
und Beifall war mein Ziel.
Drum fand ich jeden Typen smart
Und tat, was ihm gefiel.

Doch heute weiss ich, was ich weiss,
Und tue, was ich tu;
Und Schatz: Lässt dich das kalt wie Eis,
Dann fahr zur Hölle, Du!

Ob sie diese auch wirklich umgesetzt hat, bleibt offen, in Anbetracht ihrer unglücklichen Beziehungen. Neben Beziehungsoffenbarungen finden sich aber auch andere – sie verheimlichte nicht mal ihre Selbstmordabsichten (welche bekannterweise nicht bei Absichten blieben) in ihren Gedichten:

Razors pain you;
Rivers are damp;
Acids stain you;
And drugs cause cramp.
Guns aren’t lawful;
Nooses give;
Gas smells awful;
You might as well live.

Klingen verletzen,
Flüsse sind nass,
Säuren verätzen,
und Gift macht blass,
Knarren sind sträflich,
Schlingen sind hoch.
Gas riecht eklig,
dann leb ich halt noch.

Bedenklich, wie eine Frau, die eigentlich erfolgreich war, doch unter enormen Selbstzweifeln litt, wovon ein Teil auch dem Frausein in einer von Männern dominierten (Literatur-)Welt geschuldet war:

«Bitte, Gott, lass mich schreiben wie ein Mann.»

Umso erstaunlicher aus einem Mund einer Frau zu hören, die mit ihren Kritiken in den 20er-Jahren durchaus die kulturelle Landschaft mitgeprägt hat. Konnte sie ihren eigenen Erfolg nicht wirklich wahrnehmen?

Sucht man nach einem wirklich durch und durch erbaulichen Gedicht, sucht man lang und oft (schlicht?) vergeben. In jedem der Gedichte steckt eine Spitze, sticht ein Dorn. Klingen einzelne Zeilen, gar Verse, noch vergnüglich leicht, kommt am Schluss die Spur bittere Erkenntnis nach. So bleibt zum Schluss noch dies Gedicht, das mit viel Lebensweisheit aufwartet, um dann doch am Schluss zumindest noch eine kleine Spitze anzufügen, die aber doch einen guten Rat beinhaltet: Die Botschaft mag gut klingen, doch schau, von wem sie kommt.

The Counsellor

I met a man the other day –
A kind man, and serious –
Who viewed me in a thoughtful way,
And spoke me so, and spoke me thus:

“Oh, dallying’s a sad mistake;
‘Tis craven to survey the morrow!
Go give your heart, and if it break –
A wise companion is Sorrow.

Oh, live, my child, nor keep your soul
To crowd your coffin when you’re dead…”
I ask his work; he dealt in coal,
And shipped it up the tyne, he said.

Der Ratgeber

Vor kurzem traf ich einen Mann
Von sanfter, ernsthafter Manier,
Der sah mich ganz versonnen an
Und sprach dann dergestalt zu mir:

«Versteif du dich aufs Zögern nicht;
Ein Feigling fragt, was bringt die Zeit?
Verschenk dein Herz, und wenn es bricht –
Ein weiser Freund ist dann das Leid.

Geniess das Leben, Kind und bann
Die Seele einst nicht in dein Grab…»
Mit Eulen handelte der Mann,
Trug sie nach Griechenland hinab.

Der Olivenbaum

Vom Wind umweht, mit leisem Rauschen, sieht
der Baum den Wellen zu. Er steht schon lang, ist
alt und weise, stolze Kraft auf festem
Grund, der hält und ihn zum Himmel treibt .

Was klein begann mit einem Stein, das wuchs
in Ringen an und an. Erst nur ein Stamm,
dran Äste dann, die weit und breit ins Land
ausschweifen, es ergreifen, Blätterregen

um sich legen und daran ganz klein
ein Stein in grüner Hülle, die in sich
Genuss mitträgt. Es scheint die Sonne, nährt

Die Früchte, lässt sie reifen, rund und prall, bis
eines Tages diese fallen, und zu
neuem Leben streben – irgendwann.

©Sandra von Siebenthal, 13. Juli 2021

Träume in meeresumrauschter Nacht

Ich teile die Nacht mit dem Rauschen des Meers,
ich sehe den Mond… licht, der alluns bescheint.
Er ist unser Zeuge, bewacht unser Sein.
Er steht da ganz ruhig im milchweissen Schein.

Im tiefschwarzen Wasser zieht er seine Bahn,
hell silberweiss glänzend, als wär’ er ein Kahn,
der teilt, was nicht einig, der teilt
was ist mehr, viel mehr noch als Eines,

viel mehr als ein Meer. Hier sitz ich als Kleines,
als wenig nur mehr, als ein kleiner Punkt mehr
im Sternenvielmeer.
Die Welt ist so gross und… ich bin nur klein…

es gibt so viel mehr da, als mich kleines Sein.
Doch hab’ ich nur dieses und gar nicht viel mehr;
ich bin schlicht kein Meer und… ich bin auch nicht mehr.
Ich bin nur ein Mangel, ein Wesen, gar klein.

Ich wünschte mir immer, ach wär ich doch der,
der dir so genügt… der deiner so wär.
Ist dieses wohl mehr noch, als was ich kann sein?
Ich bleibe wohl schliesslich schlicht immer nur mein.

©Sandra von Siebenthal

#abcdeslesens – O wie Martin Opitz

Es war ihm ein Graus, dieses verwilderte Deutsch seiner Zeit. Da musste Ordnung her und er bemühte sich gleich selber drum und verfasste eine Theorie der Poesie, in welcher ganz klar geregelt war, was als Gedicht statthaft war und was nicht. Er machte es sich dabei aber nicht etwa einfach und übernahm einfach antike Versmasse, sondern er suchte metrische Formen, die an die deutsche Sprache angepasst waren. Sein 1624 erschienenes «Buch von der Deutschen Poeterey» wird zum Standardwerk für die deutsche Poesie.

Nun hatte Opitz also dieses strenge Regelwerk verfasst, welches Beachtung des Versmasses forderte und unreine Reime, Wortverkürzungen und Fremdwörter ablehnte, und sich dann selber nicht ganz daran gehalten. Wenn dabei aber ein so schönes Gedicht herauskommt, sieht man ihm das gerne nach:

«Schönheit dieser Welt vergehet,
Wie ein Wind, der niemals stehet,
Wie die Blume, so kaum blüht,
Und auch schon zur Erden sieht,
Wie die Welle, die erst kimmt
Und den Weg bald weiter nimmt.
Was für ein Urteil soll ich fällen?
Welt ist Wind, ist Blum und Wellen.»

Opitz beschreibt die Vergänglichkeit des Lebens, und er fragt, worüber man urteilen solle, wenn man wisse, dass alles ein Kommen und Gehen ist und nichts bestand hat. Die Bilder der Welle, des Kommens und Gehens und der Gedanke der urteilsfreien Betrachtung erinnern an die Philosophie der Stoa, in welcher Epiktet schreibt, dass man das, was man nicht beeinflussen kann, gleichmütig annehmen solle, indem man sich weder an das Schöne hänge oder am Schweren leide.

1625 wurde Martin Opitz zum Poeta laureatus, zwei Jahre später sogar zum geadelten Dichter, sein voller Name war dann Martin Opitz von Boberfeld. Trotz dieser Erfolge wurde ihm die Aufnahme in die damals sehr angesehene literarische Gesellschaft «Fruchtbringende Gesellschaft Köthens» lange verwehrt, vermutlich seiner politischen Stellung wegen. Opitz war nicht nur Hofhistograph in Polen, er war auch diplomatisch und als Agent tätig, belieferte Schweden mit Informationen über Polen und umgekehrt. Was er genau berichtet in diesen Belangen, werden wir leider nie erfahren, liess er doch kurz vor seinem Tod die ganze Korrespondenz verbrennen. Er wird Gründe gehabt haben.

Neben all dem war als Dichter sehr produktiv, hatte er doch die Absicht, der deutschen Sprache mehr Beachtung und Gewicht zu verschaffen in Europa. Nach Anfängen mit lateinischen Texten, wie sie damals noch üblich waren, wechselte er bald ins Deutsche begann neben eigenen Gedichten auch damit, Werke der Weltliteratur ins Deutsch zu übersetzen. Martin Opitz gilt heute als einer der wichtigsten Theoretiker und Dichter des Barocks. Aus seiner Feder stammen unzählige Oden, Sonette, Epigramme und auch Gelegenheitsgedichte, unter anderem auch dieses Liebesgedicht:

Ach Liebste lass uns eilen

Ach Liebste, lass uns eilen,
Wir haben Zeit,
Es schadet das verweilen
Uns beyderseit.

Der edlen Schönheit Gaben
Fliehen Fuss für Fuss,
Dass alles, was wir haben,
Verschwinden muss.

Der Wangen Ziehr verbleichet,
Das Haar wird greiss,
Der Augen Feuer weichet,
Die Brunst wird Eiss.

Das Mündlein von Corallen
Wird ungestalt,
Die Händ’ als Schnee verfallen,
Und du wirst alt.

Drumb lass uns jetzt geniessen
Der Jugend Frucht,
Eh’ als wir folgen müssen
Der Jahre Flucht.

Wo du dich selber liebest,
So liebe mich,
Gieb mir das, wann du giebest,
Verlier auch ich.

Meeresfluten

Wenn Stürme sich verzogen
die Luft steht klar und leer,
die Wolken sind verflogen,
und ruhig liegt das Meer.

Das Blut hört auf zu tosen,
es fliesst in ruhigem Takt,
die Sorgen sind verstoben,
die Stirn ist wieder glatt.

Ich schwöre mir wie immer,
so wird das niemals mehr,
und wäre ein Beginner,
glaubt’ ich mir das zu sehr.

Das Leben schlägt oft Haken,
es steht nicht einfach still,
es fährt in wilden Bahnen,
was immer ich auch will.

Ich bin als Boot gewoben
ins Wellenteppichkleid,
mal unten und mal oben
im Toben der Gezeit.

©Sandra von Siebenthal

Teufelspakt

Ich wünschte mir
ein Stückchen Glück,
ich gab mich ganz,
nicht nur ein Stück.

Was andre tun,
für Schnaps, Geld, Bier,
schien das Glück wert –
zumindest mir.

Doch ist das Glück
ein flüchtig Ding,
mal ist es gross,
dann nur gering,

statt Federstrich
ein spitzes Schwert.
Dann frag ich mich:
War es das wert?

Ich gab mich hin,
nicht nur ein Stück,
krieg’ ich mich nun
noch ganz zurück?

Das Leben hat
stets seinen Preis,
dem Teufel zahlt
man diesen heiss.

Gestutzte Flügel

Eingeschlossen in den selbstgewählten
Käfig, der so golden glänzt im Licht,
sitzt im Dunkel müdgeworden, einsam
sucht sie durch der Stäbe Ritzen, nach

ersehnter Freiheit, nach dem glitzernd Hellen,
welches draussen schillernd leuchtet, und sich
in den Stäben bricht. Sie umschliessen, und es
dringt kein Funke durch der Stäbe Dicht.

Abgestumpfter Seele Trauer, tief im
Herzen brennt. Es gibt rein nichts, das sie noch
freut,  es gibt rein nichts, das sie noch hält.

Dann und wann ein leises Zucken, dringt durch
Sie, durch Mark und Bein. Es schiesst zum Herzen,
schläft ermattet da dann wieder ein.

©Sandra von Siebenthal

Demut

In grünen Hügeln giesst das Land sich hin
und legt sich mir zu Füssen erdenschön.
Ich steh hoch oben, seh’ es liegen, weite,
breite, edenartig schöne Höhn.

Ich geh voll Ehrfurcht durch den Garten, fühl mich
Wie im Paradies. Ich danke Gott
für dieses Wunder, bin ergriffen, mir
wird klar: Ich bin so klein in dieser Schöpfung,

bild’ mir oft gar Grosses darauf ein.
Ich bin ein Beitrag im Gescheh’n nur, bin
ein kleiner Teil in dem System, drum

soll ein Leben hier gelingen, brauch’
ich ein Du, gelebtes Wir, für ein 
Wozu, das mehr nur ist als Sein allein.

©Sandra von Siebenthal, Juni 2021

Lebensspiel

Es tost das Meer in lauten Wogen, rauschend
Brechen Wellen an der Steine Riff.
Sie schiessen auf mit weisser Krone, bis
In sich zusammenbricht die weisse Gischt.

Auf und nieder, immer wieder, neu
Ergiesst sich dieses Spiel des Elements.
Sonnenfunken tänzeln, rauf und runter,
munter eingewirktes Glitzervlies.

Spiel des Lebens, Lebensfülle, stetig
Gehend, kehrend, mitgeführt im Fluss
Der niemals anhaltenden Ewigkeit.

Und über allem steht die Sonne, thront
Als die, die ganz klar weiss, dass ohne sie
Kein Leben und in dem kein Lichtspiel sei.

©Sandra von Siebenthal, Juni 2021

Ausser mir

Manchmal steh‘ ich neben mir
und schaue mir beim Leben zu.

Ich seh’ mich sitzen, gehen, steh’n,
und denke oft, ich kenn’ mich kaum,
so fremd wirkt die, die neben mir
grad tut, was sie halt tut.

Ich frage mich, bin ich so nur,
tun andere das auch?
Es mutet seltsam komisch an,
so neben mir zu steh’n.

©Sandra von Siebenthal, Juni 2021

Götterfreuden

Ich sprech’ mitunter sehr gehoben,
manche nennen’s auch verschroben,

wird doch aus ‘nem Furz kurzum
Fehlzündung aus Elysium.
Ein Rülpser heisst – das ist O-Ton:
«Kuss und Gruss von Gott Pluton.

Da haben wir die Götterwelt,
sie lebt sich aus, wie’s ihr gefällt.

©Sandra von Siebenthal