War ich zu feige?

War ich zu feige?
Fehlte der Mut?
Musste es sein?
War alles gut?

Ich sitze hier
und denke,
was alles sein könnte.

Ich sitze hier
und frage
nach einem Grund.

War ich zu feige?
Fehlte der Mut?
Musste es sein?
War alles gut?

Ich sitze hier
und ich weine,
um blosse Tagträume.

Ich sitze hier
und trinke
Schluck für Schluck Wein.

War ich zu feige?
Fehlte der Mut?
Musste es sein?
War alles gut?

Ich sitze hier
und sinke
langsam ins Dunkel,
das mich sanft umhüllt.

6 Comments

Schreibe einen Kommentar

  1. Es geht wohl um die Liebe 🙂
    Grade aus einer aktuellen Situation heraus in meinem Umfeld, könnte ich es interpretieren zu meinen, wie schwer es doch ist seine Gefühle zu äußern. Grade wenn man selbst Schaden nehmen würde und sich nicht überwinden kann sich zu verteidigen. Zu oft Egoist/istin genannt, und schon fehlt auch da der Mut sich abzugrenzen. Schade das es in Verbindung mit dem Wein gebracht wird, aber verständlich. Ein schönes und dennoch trauriges Gedicht. Wenn es auf aktuellen Gefühlen beruht, dann wünsche ich viel Mut. Diese Blockaden sich zu öffnen loszuwerden, ist wirklich schwerer als gedacht. Ehrlichkeit wird belohnt, von jedem Menschen. Mit ehrlichkeit tut man immer was für sein Glück!
    Liebe Grüße und vielen Dank für deine Gedanken.

    Gefällt 1 Person

  2. War ich zu feige?

    Eine gute Freundin von mir beichtete mir einst, daß es einen unter den vielen Aspiranten und Kurzzeitfreunden gegeben hat, mit dem es wirklich gegangen wäre. Aber auch den hatte sie in den Wind geschlagen.

    Abgesehen von dieser Anekdote: Schönes Gedicht! Gerade das Repitive bringt’s.

    Gefällt 1 Person

    • Das Alleinsein ist zwar nicht immer schön, aber erprobt und „sicher“. Das gibt’s auch anders rum, dass Menschen in Beziehungen bleiben, die nicht mehr gehen, aber halt das sind, was man kennt.

      Gefällt mir

      • Ich habe den Verdacht, daß ein Freund von mir keine neue Beziehung mehr sucht, weil er ohne Gründe genannt zu bekommen, verlassen wurde. So stützt er sich wieder sehr auf seine Brüdern und Schwestern und wagt es nicht, nach jemand zu suchen. Traurig ist das.

        Gefällt mir

        • Vielleicht ist es das, was er im Moment tragen kann. Vielleicht stimmt es auch für den Moment so für ihn. Erzwingen kann man Beziehungen ja sowieso nicht.

          Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s