Ein wunderbares Buch

Yoga für mich

Ruhe und Kraft durch Achtsamkeit und Loslassen
BrowerAufmerksamkeitOft sind wir gefangen in unseren Gedanken, Vorstellungen und Meinungen, bauen Spannungen auf, die uns Energie rauben und reagieren auf Situationen in einer Art, die nicht uns selber entspricht, sondern falschen Gewohnheiten und Mustern geschuldet ist. Durch mehr Achtsamkeit für die eigenen Gefühle und Gedanke, bewusstes Handeln und Sein lernen wir, Spannungen abzubauen und so neue Energie zu gewinnen. Wir lernen, Dinge loszulassen, die uns nicht gut tun und uns bewusst einem Verhalten zuzuwenden, das uns entspricht, aus uns selber kommt.

Elena Brower und Erica Jago beschreiben im vorliegenden Buch genau, was Spannungen in unserem Körper anrichten und wie wir mit einer bewussten Yogapraxis nach dem Höchsten streben lernen können, das wir haben, nämlich so zu sein, wie wir wirklich sind, authentisch durchs Leben zu gehen. Verschiedene Asana-Sequenzen helfen, die behandelten Themen anzugehen und durch bewusstes auf den Körper Hören und in die…

Ursprünglichen Post anzeigen 205 weitere Wörter

Ich war nie der Witze-Erzähler. Ich kann mir Witze schlicht nie merken. Da gibt es nur den einen, den ich aber auch nicht erzählen kann, da ich schon während des Erzählens in Lachen ausbreche. ich finde ihn schlicht lustig. Ich bin damit die einzige, wie mir scheint. Wem ich ihn auch erzähle… kaum Reaktion… Ihr müsst da durch.

Mama wollte in die Stadt, eine Bank für den Garten kaufen. Sie geht zu Sohn Ernst und fragt: „Ernst, kommst du mit, ich muss in die Stadt, eine Bank kaufen.“

Ernst meint, er könne nicht, er sei beschäftigt. Also fragt sie Fritz: „Fritz, kommst du mit in die Stadt, ich muss eine Bank kaufen.“

Fritz will mit. Mama findet, er brauche ne Mütze, da es kalt sei, doch er hat keine. „Dann nimm Ernsts Mütze.“

Die beiden gehen in die Stadt. Da angekommen sieht die Mutter eine Bank und denkt, wo Bank drauf steht, kann man auch eine kaufen.Sie gehen rein, die Mutter sagt am Schalter: „Grüezi, ich würde gerne eine Bank kaufen.“ Der Schalterbeamte schaut sie gross an und fragt: „Ist das ihr Ernst?“

Sie: „Nein, das ist Fritz, er trägt nur die Mütze von Ernst.“

Was mich interessieren würde: Habt ihr Lieblingswitze? Welcher ist euer Lieblingswitz? Her damit!

Ich habe mir Gedanken gemacht

Yoga für mich

Wenn man ein Ziel erreichen will, gibt es eigentlich zwei Hauptzutaten: Ausdauer und Disziplin. Vielleicht noch eine dritte: Geduld. Wenn man denn noch eine vierte nennen dürfte, wäre es wohl Willenskraft. Also: Alles ganz einfach: Man setzt das Ziel und dann wendet man die 2,3,4 an und erreicht es.

Das ist schon schwer genug, was aber, wenn man auf dem Weg plötzlich merkt: Das Ziel passt gar nicht? Muss man dann dran festhalten, nur weil man es sich mal gesetzt hat? Sollte man es dann anpassen, weil man ja schliesslich durch den Weg etwas gelernt hat und es drum für unpassend hält?

Ändert man die Zielvorgaben für etwas, wovon man anderen schon erzählt hat, birgt das immer Risiken: Sie fanden so von aussen das Ziel gut und sahen dich drin. Und sie verstehen nicht, wieso du das nun änderst. Sie versuchen, von ihrem Standpunkt aus zu argumentieren. Nicht immer einfach…

Ursprünglichen Post anzeigen 274 weitere Wörter

Nun hat es mich also erwischt. Ich wurde nominiert. Ich muss Fragen beantworten. Ich überleg ja immer noch, wie genau der Award gemeint ist. So, wie er da steht, wäre es der liebste Award – ob es auch weniger liebe gibt? So die Unholde unter den Awarden? Oder ist es ein Award für den Liebsten (hier Blog)? Dann würde da aber ein Bindestrich fehlen. Ich ignoriere das aber nun absichtlich und werde auch nicht drüber schreiben, da ich ja nicht gefragt wurde – hier geht es nur um Fragen. 😉

Nominiert hat mich die liebe Bettina: HIER

    1. Seit wann bloggst Du?

Laaaaaange – ich habe keine Ahnung

      1. Was sind Deine Stärken?

Ich habe Mühe mit eigenen Stärken. Sie zu benennen fällt mir eher schwer, da ich mich dann irgendwie überheblich fühle. Aber wenn ich denn muss: Ich denke, ich kann ziemlich klar und schnell denken, ich habe ein Herz für Menschen, man kann auf mich bauen, wenn man mich braucht.

      1. Welche Farben magst Du am Liebsten?

Türkis und Blautöne. Ausser in kurzen Phasen, wo ich rosa schön finde. Die gehen aber schnell vorbei. Und dann mag ich rosa nicht mehr, nur noch Blautöne. Also eigentlich mag ich ja alle Farben irgendwie… aber wenn…

      1. Wie findest Du Deine innere Mitte am besten?

Das ist aber keine ernsthafte Frage, oder? Yoga, what else?

      1. Was ist für Dich widerstrebend, welcher Typ von Mensch?

Menschen, die ständig nur sich und ihren Profit sehen.

      1. Hast Du Lieblingsmaler, wenn ja, welche?

Schwere Frage. Ich bewundere Picasso für seine Schaffenskraft, für seine Neugier, für seine immense Kreativität und Hingabe an die Kunst. Wenn es darum geht, wessen Bilder mir wirklich sehr gefallen (das tun Picassos natürlich auch), wäre es Franz Marc.

      1. Wenn man Dir einen großen Herzenswunsch erfüllen könnte, was wäre das?

Den gibt es ganz klar – und es wäre kein Wunsch für mich. Welcher es wäre, möchte ich hier aber nicht öffentlich schreiben.

      1. Kaffee – Tee? Pasta – Kartoffeln? Wein – Bier? Vegan/vegetarisch/Fleisch?

Kaffee und Tee, Pasta, Wein, nie konsequent vegan, ab und an schon, vegetarisch ok, Fleisch… lange Jahre nicht, dann wieder, aktuell grad nicht.

      1. Auf welchen SocialMedia bist Du? (Facebook, Twitter, LinkedIN, Instagram, …)

Auf allen hier genannten, nicht auf allen sehr aktiv.

      1. Was sind Deine Schwächen, wo kannst Du am wenigsten widerstehen?

Ich kann schlecht nein sagen. Und: Ich habe immer das Gefühl, mich beweisen zu müssen.

      1. Wie haben wir uns gefunden und weißt Du noch wann?

Über WordPress. Und ich bin so froh drüber.

      • Und hier die Regeln zum Mitmachen:

1. Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog in deinem Artikel. 
2. Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt. 
3. Nominiere 3 (bis 11) weitere Blogger für den Liebster Award. 
4. Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen. 
5. Schreibe diese Regeln in deinen Liebster-Award-Blog-Artikel. 
6. Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel

Ich werde niemanden nominieren. Ich würde mich aber freuen, wenn ich die einen oder anderen Antworten lesen könnte. Das wären die Fragen:

      1. Was ist für dich die höchste Tugend?
      2. Was ist Liebe?
      3. Stadt oder Land? Und wieso?
      4. Buch oder Film zuerst?
      5. Hund oder Katze?
      6. Schaust du Serien? Wenn ja, welche und wieso?
      7. Berge oder Meer?
      8. Wenn du die Protagonistin/der Protagonist eines Märchens wärst, welches wäre es?
      9. Hast du ein Lieblingstier? Wieso?
      • Können wir frei entscheiden, was wir wollen, oder sind wir von unserer Vergangenheit, Erziehung, den Genen gar geprägt?
      • Wird wohl jemand die Fragen beantworten, wenn er nicht durch eine Nomination genötigt wurde?

Fragen über Fragen….

 

„Immer die Wahrheit, keine Lügen. Unter keinen Umständen.“

Diesen Spruch hörte ich grad in einer eigentlich sehr seichten Liebesschnulze. Aber ja, das wäre mein Wunsch zum Glück. Ich mag keine Lügen. Egal wie schwer die Wahrheit auch sein mag. Eine Lüge wiegt schwerer.

Thomas Mann sagte mal:

Eine schmerzliche Wahrheit ist besser als eine Lüge.

Das ist genau mein Motto. Bei der Wahrheit habe ich die Wahl, mich zu entscheiden. Und selbst wenn sie mich im ersten Moment wütend macht, traue ich mir zu, am Schluss in Ruhe den richtigen Schluss zu ziehen. Wenn mich aber wer belügt, weil a) den Ausbruch fürchtet und mir b) die sachliche Analyse nicht zutraut – dann ist es zwischen uns nicht weit her.

Wer mich belügt zweifelt meine Denkfähigkeit an (und da reagiere ich sehr heikel) und er stellt sich über mich – indem er mir nicht die Chance gibt, selber Stellung zu einer Realität zu beziehen, von der er weiss.

Wieso lügen wir? Sind Lügen wirklich je sinnvoll? Ich denke nicht. Ich bin gespannt, was ihr denkt!