Ich darf sein

Ich schau in den Spiegel,
ich schaue mich an.
Ich blick durch mich durch
und doch nur heran.

Ich suche das Wesen,
ich suche den Kern,
ich frag mich „wer bin ich?“ und
hab’ ich mich gern?

Ich sehe die Haare,
ich sehe den Mund,
ich sehe die Augen,
was tun sie mir kund?

Ich schau in den Spiegel,
ich schaue mich an,
schau in die Augen,
und schliesse sie dann.

Ich suche die Töne,
ich suche den Klang,
ich hör auf mein Herz
und bleibe noch lang.

Ich fühle tief drinnen,
ich spüre hinein,
Ich merk’ ich bin gut so,
ich fühl, ich darf sein.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s