Sonnenuntergang

Am Tag, an dem das Licht ausgeht,
die Seele schlicht am Boden liegt.
Am Tag, der dir den Atem nimmt,
und Dunkelheit das Hell besiegt.
Am Tag, an dem das Herz sich leert,
der Magen sich zum Klumpen staut.
Am Tag, an dem du nicht mehr magst,
sich hoch am Himmel Unheil braut.
An diesem Tag weisst du genau,
du nimmst dein Hab und gehst dahin,
an diesem Tag spürst du den Tod
und nirgends scheint ein Neubeginn.

1 Comment

Kommentar verfassen

  1. Und spürst du diesen Tag selbst nicht,
    weil er dich wegspült ungewarnt,
    verdunkelt‘s anderen das Licht,
    als Trauer oder Schock getarnt.
    Wir alle gehn. Ob heut, ob morgen,
    und nein, wir müssen‘s nicht verstehn
    und brauchen uns auch nicht zu sorgen.
    Wie irgendwann ein Anfang war,
    so wird es auch ein Ende geben.
    Vielleicht schon bald. In diesem Jahr?
    Im Sterben rundet sich das Leben.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s