Alltagslyrik: Gurke

Eine Gurke jammert ganz enorm,
weil sie – egal in welcher Form,
nur immer Beilage gewesen,
dabei fühlt sie sich gar erlesen.

© Sandra Matteotti

6 Kommentare zu „Alltagslyrik: Gurke

  1. Dies erlesene, besonders frisch duftende Jemiese
    hatte sehr wohl schon ihre Hauptrollen
    So bei kalter Gurkensuppe auf der Wiese
    Gurkensalat unterstand auch einem Wollen

    Besonders im Sommer oder bei Frauen
    auf den Augen wirkt sie Wunder
    Solch frisches Früchtchen muss sich trauen
    zu sein nicht nur Plunder

    Gefällt 1 Person

    1. Hoch lebt die Gurke, sie lebe hoch!
      Endlich erkennt man ihr Potential doch.
      Sie freut sich mit Jubel, Gesang und auch Tanz
      und feiert sich gleich in ganz neuem Glanz.

      .

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s