Anatol Regnier: Jeder schreibt für sich allein

Inhalt

«Was war mit den […] hiergebliebenen Autorinnen und Autoren? […] Würde eine Beschäftigung mit ihnen nicht Einblicke in die Mechanismen des Nationalsozialismus gewähren und Fragen nach der Lebenswirklichkeit meiner Eltern und ihrer Generation beantworten, die mich seit meiner Jugend umtreiben? Vielleicht liesse sich sogar etwas über die Jetztzeit sagen.»

Was bedeutete es, im Dritten Reich Schriftsteller zu sein? Wie frei war man in seinem Tun und Sein und so musste man sich anpassen? Bedeutete Anpassung schon Kooperation oder gar Mithilfe? Wie konnte man sich abgrenzen und was durfte man offen sagen, gar kritisieren?

«Es bildete sich ein Kreis von Persönlichkeiten, deren Lebensweg ich begleiten wollte und die mir repräsentativ für die Gesamtheit erschienen.»

Anhand verschiedener Schriftsteller aus dem nationalsozialistischen Deutschland zeichnet Anatol Regnier ein differenziertes Bild der damaligen Verhältnisse für Schriftsteller und erzählt von der Gratwanderung zwischen Richtig und Falsch, die nicht immer so eindeutig waren, wie es vordergründig scheinen mag.

Weitere Betrachtungen
Schriftsteller, die während des Dritten Reichs ins Exil gingen, sind hinlänglich bekannt. Unzählige Bücher sind über sie geschrieben worden, ihre Literatur wurde unter dem Begriff Exilliteratur versammelt und als eigenständige Kategorie gehandelt. Woran mag das gelegen haben? Natürlich sind einige sehr grosse Namen darunter, man denke nur an Thomas Mann, Anna Seghers, Stefan Zweig und viele mehr, aber ist das der einzige Grund? Könnte ein Grund auch sein, dass die Rolle der Daheimgebliebenen komplexer erscheint, da man sie einordnen muss und das nicht so leicht fällt?

«Aber ernsthafte Gespräche über die Vergangenheit, ein Beleuchten des Nationalsozialismus, in dem man schliesslich zwälf Jahre lang gelebt und gearbeitet hat, gab es nicht. Heute weiss ich: Es hätte eine Überprüfung auch der eigenen Rolle erfordert, unbedeutend wie sie gewesesen mag.»

Das Schweigen der Nachkriegsgeneration könnte ein weiterer Grund dafür sein, denn es dauerte lang. Die Gründe dafür mögen vielfältig sein, Schuld, Scham und fehlende Worte mögen dazu gehört haben, war doch die eigene Rolle nicht immer eindeutig festzulegen. Die Emigranten waren Opfer eines Systems und mit Opfern fühlt man landläufig eine Form von Sympathie, sei sie auch nur aus einem Mitgefühl gewachsen. Die Dagebliebenen haben es da schwerer, denn wer geblieben war, könnte durchaus in einer Beziehung zu den Tätern gestanden haben.

Anatol Regnier hat sich diesen Schriftstellern angenommen. Anhand von Nachlässen und Korrespondenzen greift er auf die Originalstimmen der Schriftsteller zurück, schreibt sich anhand von einzelnen Geschichten aus den Leben der jeweiligen Schriftsteller durch die Zeit und legt so ein komplexes Bild der damaligen Situation auf den Tisch. Er schreibt über die Auflagen und Zwänge, welchen die Schriftsteller unterlagen, und die Möglichkeiten, die ihnen blieben.

Durch den chronologischen Aufbau gelingt es, die sich langsam verändernden Bedingungen nachzuvollziehen und nachzuvollziehen, was dies für die einzelnen Schriftsteller bedeutete. Da Regnier nicht an der Tür der jeweiligen Künstler stehen bleibt, sondern quasi in ihr innerstes Blickt durch seine Recherche, gelingt es ihm, die jeweiligen Persönlichkeiten mitsamt ihren Kämpfen, Zweifeln, Nöten vorzustellen. Er zeigt dabei auf, dass es nicht immer leicht ist, zu entscheiden, auf welcher Seite genau jemand stand, wozu jemand bereit war zum eigenen Nutzen und wo die Grenze zwischen Gut und Böse wirklich verlief.

Regnier überlässt das Urteilen dem Leser, er liefert – und das tut er differenziert, detailliert und fundiert – die vorhandenen Hintergründe ohne zu moralisieren und auf eine gut lesbare und verständliche Weise. Dass bei der grossen Spanne der Zeit und der Vielzahl der behandelten Schriftsteller keine umfassende und abschliessende Analyse jedes einzelnen möglich ist, liegt in der Natur der Sache, allerdings ist es Anatol Regnier gelungen, einen informativen und durchaus ausführlichen Überblick über ein Thema zu liefern, der zur weiteren Beschäftigung mit dem Thema anregt.

Persönlicher Bezug
Ich habe mich viel mit Exil- und mit Überlebendenliteratur befasst in meinem Studium und auch danach. Zwar gehören einige der in Deutschland gebliebenen Autoren durchaus zu meinen Lieblingen, zum Beispiel Erich Kästner, dessen Biographie ich auch kannte, trotzdem war mir über die Situation in Deutschland, im Speziellen für die Schriftsteller vor Ort, nicht nichts, aber doch wenig bekannt. Als ich von dem Buch hörte, war klar, dass ich diese Lücke schliessen wollte.

Mein Hauptinteresse bleibt trotz allem eher im Bereich Exilliteratur, einfach weil mich das Thema der Opfer des Nationalsozialismus so tief und lange schon beschäftigt, trotzdem bin ich froh, mit diesem wirklich grossartigen Buch ein weiteres Puzzleteil zum Gesamtbild hinzugefügt zu haben.

Fazit
Ein sehr informatives, kompetentes, differenziertes und tiefgründiges Buch über die Situation von Schriftstellerin im Dritten Reich, das zur weiteren Beschäftigung mit dem Thema einlädt. Sehr empfehlenswert.

Autor
Anatol Regnier, wurde 1945 als Sohn von Pamela Wedekind und Charles Regnier geboren. Er ist Gitarrist, Chansonsänger und freier Autor. Er wurde 2005 mit dem Ernst Hoferichter Preis und 2021 mit dem Schwabinger Kunstpreis ausgezeichnet. Er schrieb unter anderem eine Biografie seines Grossvaters, Frank Wedekind, mit welchem er grossen Erfolg hatte.

Angaben zum Buch
Herausgeber: C. H. Beck; 1. Edition (17. September 2020)
Gebundene Ausgabe: 366 Seiten
ISBN: 978-3406755927

Zu kaufen in jeder Buchhandlung vor Ort und online u. a. bei AMAZON.DE und ORELLFUESSLI.CH

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s