Katers Annäherung

Am ersten Tag war er noch scheu,

am zweiten schnuppert’ er, was neu.

Am dritten kam er zu mir hin,

am vierten wollt‘ er wieder fliehn.

Am fünften hoffte ich nun sehr,

er käm’ am sechsten wieder her.

Am siebten war er wirklich da,

am achten war es langsam klar.

Am neunten folgt‘ er stetig mir,

am zehnten Tag warn wir ein Wir.

©Sandra von Siebenthal

4 Kommentare zu „Katers Annäherung

  1. das kann ich leider von unserer Prinkipessa nicht sagen: sie ist so scheu wie immer, näher alsdrei Schritte darf man ihr nicht kommen. ringt man ihr dasFutter, weicht sie erst mal zurück, und auchdasfutter lässt sie stehen, wenn ich ihr Wasser bringe….Ihre zwei Jungen sind nirgends zu sehen. Entweder sie versteckt sie noch, oder sie haben es nicht geschafft. 😦

    Gefällt 2 Personen

    1. Das Gedicht ist nicht autobiographisch, ich hörte aber schon viel, dass es Zeit brauche. Dieser kleine Kerl kam damals frech und erkundete alles und war sofort präsent. Zwar kein verschmuster Kater, er spielte lieber und machte Unsinn, aber doch auf seine Weise auf mich bezogen. Mit den Jahren wurde er dann immer zutraulicher und anhänglicher und auch verschmuster. Leider ist er vor vielen Jahren gestorben – ein wunderbares Tier war das.

      Liebe Grüsse zu dir

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s