Bis zum Letzten

Turm Oerlikon (4 von 7)

Bis zum Letzten

In Runden umrunden,
so Stufen um Stufen,
die Höhe bezwingen,
um fast wie von Sinnen,
den Turm zu erklimmen,
doch in mir die Stimmen,
sie kommen mit.

Himmelwärts streben,
die Weite erleben,
die Höhe erfahren,
und Ruhe bewahren,
trotz rasendem Herzen
und stechenden Schmerzen
ich halte Schritt.

Lasse nicht locker,
ich bin nicht das Opfer,
ich will, was ich tue,
und nehme die Schuhe
in meine Hände,
ertaste die Wände,
und dann dieser Schnitt.

Blut rinnt in Strömen,
ich höre sie höhnen,
lachend und spassend,
trotzdem anmassend
in Spott sich ergiessen
und diesen geniessen.
was für ein Ritt.

Ist das mein Leben?
Ich will mir’s nicht geben,
und breche nun aus hier,
wie aus nem Loch schier
den Turm hinauf strebend,
dann oben erbebend,
– nur noch ein Schritt.

©Sandra Matteotti

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s