Die drei Siebe

Sätze aus Worten,
hart und auch schwer,
strömen mir zu und
werden zum Meer.

Zieh’n mich herab
und decken mich zu
ziehn mich herab
und aus meiner Ruh.

Bin ach so müde
und fühle mich leer,
Sätze aus Worten,
sie lasten gar schwer.

Und wenn dann bei Ebbe
die Wogen wegziehn,
bleibt oft der Wunsch nur:
Ich möchte nun fliehn.

Ich möchte mich nicht mehr
den Worten aussetzen,
sie sollen mich niemals
mehr weiter verletzen.

Sätze aus Worten,
zerstören zu viel.
Drum frage dich stets:
„Was steht auf dem Spiel?“

Nicht jedes Wort muss
ausgesagt sein,
so manches davon
verursacht nur Pein.

Frage dich darum,
ob gut, nötig, wahr,
und wenn alles nicht,
dann schweige ganz klar.

©Sandra Matteotti

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

  1. Ich wusste gar nicht, dass Miss Marple immer auf der Flucht war. Ist sie die Dinge nicht eher angegangen, scharfzüngig, mit scharfem Verstand, aber auch immer mit einem Schuss warmem, trockenem Humor und Mr. Stringer an ihrer Seite?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s