Rezension: Connie Palmen: Du sagst es

Liebe, Leidenschaft und der Tod

Sie wollte nichts lieber, als jemanden lieben, aber sie hasste es, wenn sie es tatsächlich tat. Sie wollte nichts lieber, als geliebt werden, aber sie hat jeden, der sie je geliebt hat, gnadenlos für diese Liebe bestraft.

Sylvia Plath und Ted Hughes sind wohl eines der bekanntesten Schriftstellerehepaare des 20. Jahrhunderts – und eines der tragischsten. Sie lernten sich kennen, als sie beide noch nicht bekannt waren, trieben sich gegenseitig an in ihrem Schaffen. Sie lebten zusammen, liebten sich, waren glücklich – aber sie kämpften auch miteinander, wurden von Sylvia Plaths Depressionen, Komplexen und Ausbrüchen geschüttelt in ihrem Sein als Menschen und als Paar.

Ich hätte wissen müssen, dass eine Frau, die beisst, statt zu küssen, den, den sie liebt, auch bekämpft.

Ted Hughes hat sich Zeit seines Lebens nie zu seiner Beziehung zu Sylvia Plath geäussert. Er galt als Monster, sie wurde zur Märthyrerin verklärt. Er liess diese Sicht im Raum stehen. Connie Palmen wollte dies nicht so stehen lassen, sie schrieb mit Du sagst es einen Roman, in dem sie aus der Sicht von Ted Hughes die Beziehung der beiden bis hin zum Tod schildert. Sie hat Ted Hughes ihre Stimme geliehen und präsentiert dem Leser nun die ganze Geschichte aus dessen Sicht.

Entstanden ist ein sehr persönlicher, tiefgründiger, tiefgehender und mitreissender Roman. Allerdings muss man sich dabei immer wieder bewusst werden, dass es nicht Ted Hughes ist, der spricht, es ist Connie Palmen. Wir erfahren also nicht wirklich etwas über Hughes Sicht der Dinge, sondern lesen eine Interpretation aus dritter Hand. Die dargestellte Sylvia Plath ist deswegen auch nicht die wirkliche, echte Sylvia, sondern eine aus dritter Hand. Literatur darf das, schliesslich ist das Buch als Roman ausgewiesen und nicht als Biographie oder Autobiographie.

Fazit
Liebe und Leidenschaft, Leben und Tod – Das wohl berühmteste Schriftstellerehepaar des 20. Jahrhunderts als mitreissender, feinfühliger und tiefgründiger Roman. Sehr empfehlenswert.

Zum Autor:
Connie Palmen, geboren 1955, wuchs im Süden Hollands auf und kam 1978 nach Amsterdam, wo sie Philosophie und Niederländische Literatur studierte. Ihr erster Roman, ›Die Gesetze‹, erschien 1991 und wurde gleich ein internationaler Bestseller. Sie erhielt für ihre Werke zahlreiche Auszeichnungen, so wurde sie für den Roman ›Die Freundschaft‹ 1995 mit dem renommierten AKO-Literaturpreis ausgezeichnet. Connie Palmen lebt in Amsterdam.

Angaben zum Buch:
palmendusagstesTaschenbuch: 288 Seiten
Verlag: Diogenes Verlag (24. August 2016)
ISBN: 978-3257069747
Preis: EUR: 22 ; CHF 31.90
Zu kaufen in jeder Buchhandlung vor Ort oder online u. a. bei AMAZON.DE und BOOKS.CH

 

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s