Ich denk an dich und sehne mich
Nach deinem Blick und deiner Nähe.
Bist du auch stur und unbeugsam,
bringst mich so oft um den Verstand,
die Liebe wiegt die Schwächen auf
und Eigensinn ist Wesenskern.

Was bleibt ist echt, was zählt ist Wert,
und meine Liebe, du mein Herz,
ist gross und warm und tief.
Ich danke dir für uns’re Zeit
und schreib dir dies Gedicht.

©Sandra Matteotti

dass ich dich liebe
ist die frage nicht
es ist ganz schlicht
was aus mir spricht
alles durchdringt
und dann da bleibt
und sich einschreibt
in haut und haar
und die geschicht
die nun wir zwei
zum leben bringen
und dabei auch
manchmal ringen
um ein wort
und für so vieles
für ein wir
und gegen ziele
die mit pfeilen
wir getroffen
da wo es grad
schwächen gab
allein es konnte nur
der eine treffen
der ganz tief auch
sonst eindringt
das bist schlicht du
ansonsten keiner
bist nur du
ich liebe dich

©Sandra Matteotti

You are my day –
you make me live,
You are my air –
you make me breathe.
You are my night –
you make me dream,
You are my sun –
you make me gleam.
You are my light –
you make me see,
You are my life –
you make me be !

©Sandra Matteotti

Hand in Hand
begehen wir
die Welt
auf allen Strassen.

Herz und Hirn
vereinen sich
und schlagen dann
den gleichen Takt.

Und holpert es
doch dann und wann,
dann wissen wir
das Eine:

Auf jedes Tief
folgt bald ein Hoch,
und jeder Schritt
bringt uns ans Ziel.

So gehen wir
den Lebensweg
und wachsen ständig
neu daran:

Wir stehen näher,
steigen höher,
lieben tiefer,
blühen auf.

@Sandra Matteotti

20. 03. 2019

Ab und an möchte ich
in die Welt raus schreien,
möchte es allen sagen,
möchte schlicht danke sagen,
dass es dich gibt.

Ich möchte laut Lieder singen,
und durch Zimmer springen,
möchte Tänze tanzen,
und vor Glück zerspringen,
weil es dich gibt.

Ab und an möchte ich
auch mal im Stillen
in mich gehen,
und dann dich da sehen,
weil es dich gibt.

Ich möchte Träume träumen,
und Verse reimen,
möchte Bilder malen,
und für mich zelebrieren,
dass es dich gibt

©Sandra Matteotti

 

Du bist der Zucker im Kaffee und
die Butter auf dem Brot.
Bist das Salz in meiner Suppe,
und das Dressing am Salat.

Du bist der Pfeffer im Gericht und der
Sahneklecks beim Kuchen.
Bist schlicht das, was erst das Essen
zu viel mehr als Nahrung macht.

Du bist die Würze meines Lebens,
bist mein Lebenselixier.
Du bist die Liebe meines Lebens,
bis mein Glück – das bist du mir.

Drum lass uns dies zusammen leben,
dieses kunterbunte Festtagsmahl.
Lass uns schwelgen, schlemmen, lieben,
denn wir leben nur dies eine Mal!

©Sandra Matteotti

Sind zwei Saiten
auf der Geige,
und zwei Tasten
am Klavier.
Sind zwei Schlägel
auf der Trommel,
und so schlagen wir
den gleichen Takt.

Sind die Töne
eines Liedes,
und die Worte
des Gedichts.
Sind zusammen
so ein Ganzes,
das durch die Kunst
der Liebe spricht.

©Sandra Matteotti