Nachbarshunde

Version 2Der Hund bellt. Irgendwas muss draussen sein. Ich eile zum Fenster und sehe es schon: Nachbars Hund. In unserem Garten. Und: Er kackt. Laut rufe ich „Scheisshund“ und bemerke erst dann, dass das Fenster offen ist. Es liegt in der Natur der Nachbarschaft, dass der Nachbar in Hördistanz ist und es sicher gehört haben muss, zumal ich diesen unmittelbar nach meinem Ausruf nach seinem Hund rufen höre.

Mann, ist das peinlich!

Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass ich den Hund zuckersüss finde und den Nachbarn eigentlich mag. Trotzdem sammelte ich schon ab und an Hundekot in unserer Wiese ein und passe auf den eigenen Hund immer auf – zumal der eh nie einfach so herumstreunt. Und mein Hund bellt, wenn der andere Hund in unserem Garten ist, wie er immer bellt, wenn irgendwer nur schon dran vorbei läuft. Und ich habe immer Angst, dass er damit die Nachbarn nervt, weswegen ich peinlichst darauf bedacht bin, dass er eben ruhig ist. Dabei ist ein Nachbarshund im Garten nicht förderlich….

Kürzlich sassen der Hund und ich im Garten. Ich las, der Hund schlief. Ich schaute immer wieder, ob er auch noch da ist, nicht plötzlich irgendwo verschwindet, schliesslich passt man ja auf seinen Hund auf. Dass der Hund auch nie einfach im Blickfeld liegt, sondern man sich immer verbiegen muss, um ihn zu sehen, liegt wohl irgendwie in der Natur der Sache oder entspricht Murphy’s Law. Irgendwas wird es sein.

Dann musste ich rein, war in Gedanken und ins Gespräch vertieft. Verrichtete drinnen, was zu tun war, als es klingelte. Ich fragte mich, ob nun die Post oder sonst wer käme, öffnete nichts ahnend die Tür… Nachbars Tochter. Mit meinem Hund auf dem Arm. Er hatte den Weg zu ihnen gefunden. Und seit er ihn gefunden hat, will er ihn immer wieder ausprobieren, er schaffte es schon in Nachbars Wohnzimmer.

Mann, ist das peinlich!

6 Comments

Schreibe einen Kommentar

    • Seit ich es weiss, achte ich natürlich noch besser. Um auf die Strasse zu kommen, müsste er eine über einen Meter hohe Mauer runterspringen und danach eine Treppe hoch.. aber mittlerweile traue ich ihm alles zu… und werde wohl vorsorgen mit einem Zaun.

      Gefällt mir

  1. Ach ich würde sagen, dass du mit deinen Nachbarn quitt bist. Deren Hund macht sein Geschäft in deinen Garten und dein Hund verirrt sich öfters mal in deren Wohnung.
    Und nebenbei gesagt: Ich mag deine Art solche Alltagssituationen zu beschreiben!
    Liebe Grüße,
    moteens

    Gefällt 1 Person

  2. Gilt der Spruch „kehre erst vor deiner Tür“ nicht auch für die Gedanken – auch wenn die frei sind? Aber das sind wir Menschen und dann schieben wir die selbst erfundene Peinlichkeit, vor die „Kehrtugend?“ – Thema punktgenau angesprochen.

    Gefällt mir

    • Man sollte immer vor der eigenen Tür kehren. So oder so. Und zu eigenen Irrtümern stehen und sie benennen. Das befreit ungemein. Zum Glück kann ich mit meinen Nachbarn sprechen. Was ich denke, spreche ich auch aus. Nur hintenrum wäre feige. Und es wäre vor allem nicht lösungsorientiert. Gerade unter Nachbarn. Insofern ist hier alles prima. Und: Ich kann das nur empfehlen: Fluchen befreit, ansprechen löst, sich selber hinterfragen ist wichtig. Nur so zeigen sich die Relationen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s