Theodor Storm: Schliesse mir die Augen beide

Theodor Storm (1817 – 1888)

Schliesse mir die Augen beide

Schliesse mir die Augen beide
Mit den lieben Händen zu!
Geht doch alles, was ich leide,
Unter deiner Hand zur Ruh’.

Und wie leise sich der Schmerz
Well’ und Welle schlafen leget,
Wie der letzte Schlag sich reget,
Füllest du mein ganzes Herz.

______________

Projekt „Lyrische Helfer“ – Ein Gedicht, wenn man liebt

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s