Sexismus oder Kompliment?

Sexismus ist im Netz ein grosses Thema. Immer wieder gibt es Aktionen, Hashtags, Menschen, die sich öffnen, persönliche Erlebnisse erzählen. Eine Frau schrieb unter dem Hashtag #sexismus über ein Erlebnis mit einem Mann, der ihr sagte:

Du hast einen tollen Po.

Einfach so beim Vorbeigehen im Büro. Ich las das nicht selber, ich las die Empörung von ganz vielen Menschen, mehrheitlich Männern. Das sei doch nur ein Kompliment. Man fragte sich, wo das alles noch hinführen solle. Man(n) zeigte sich entsetzt und machte sich über die Schreibende lustig.

Ich habe dieses „Kompliment“ auch schon gehört. Ich arbeitete neben dem Studium in einem Pub hinter der Bar. Und nein, es fühlt sich nicht gut an. Es ist kein Kompliment, es hat einen Beiklang. Etwas Anzügliches. Und nein, ich bin nicht geehrt, wenn ein Typ auf meinen Hintern starrt und diesen nachher taxiert.

Sowas aber auch. Arme Männer? Meinten es ja nur gut? Wollten doch nur nett sein? Nein! Sie haben sich nix gedacht, zumindest nicht mit dem Hirn. Würde sich ein Mann geehrt fühlen, wen ich ihm sagte:

Der Abdruck in deiner Hose deutet auf ein beachtliches Stück hin.

Ich weiss es nicht. Vielleicht der Eine oder Andere schon. Ich fände einen Mann, der sich durch so ein „Kompliment“ besser fühlt, nicht wirklich prickelnd. Denn das wären wohl genau die, welche solchen doofen Sprüche über den Hintern einer Frau von sich gäben.

14 Comments

Schreibe einen Kommentar

  1. Es ist ein wahrlich schwieriges Thema, ich empfände es auch nicht als Kompliment, würde auch sofort etwas anderes dahinter wittern. Es ist meine Erfahrung, die mich so empfinden lässt. Und nun frage ich mich gerade, ob es Frauen gibt, die dies eben doch einfach nur als Kompliment empfinden können? Dazu kommt, dass Männer andere Sichtweisen haben, ich will nicht jedem Mann den Stempel eines Sexisten aufdrücken, aber eben, ich will, dass Männer nachdenken, dass sie sich darüber klar werden, dass das, was sie vielleicht als „nur“ als Kompliment meinen für viele Frauen ein No-go ist.

    Gefällt 4 Personen

  2. Das Lustige ist ja, dass genau die Männer, die mir jeweils sagen, ich solle dies oder das als Kompliment nehmen (oder noch besser, als ich noch dicker war: Ich solle froh sein, dass mir überhaupt jemand nachpfeift) – dass eben diese Typen fuchsteufelswild werden, wenn ich einen meiner schwulen Freunde bitten, ihnen das Gleiche bzw. etwas anatomisch Analoges zu sagen. Probier das mal aus!

    Gefällt 3 Personen

  3. Hallo!
    Guter und interessanter Artikel wie ich finde.

    Was mich aber an dem Thema stört ist dieses „Frau vs Mann“.
    Es wird zu sehr pauschalisiert, finde ich.
    Die Männer sind die Täter, die Frauen die Opfer. Dabei kommt es andersum auch oft, wenn auch nicht öfter, vor.

    Aber trotzdem finde ich es natürlich wichtig, dass man auf dieses Thema aufmerksam macht, gerade wenn man selbst beroffen ist!

    Viele Grüße,
    Elli

    Gefällt 1 Person

    • Wer mich kennt, weiss, dass ich eben genau nicht dazu neige, diese Fronten zu befeuern. Ich finde es auch nicht dienlich, ständig die Frau ins Zentrum zu rücken und Quoten zu errichten, es soll eben ein Miteinander werden, wo nicht das Geschlecht, sondern die wichtigen Kriterien zählen.

      Wo also sagt jemand einem Mann: Je, knackiger Po? Im Bürogang?

      Ja, es bestehen Unterschiede, die müssen weg. Aber: Das heisst nicht, dass man gleich alles umändern muss und Männer degradieren. Nicht jeder Mann ist per se ein Täter, gewisse Frauen spielen mit ihren Reizen. Hinsehen sollte man aber.

      Gefällt 3 Personen

    • Ich hatte bei der #metoo Aktion nicht den Eindruck, dass es Männern verboten ist, ihre diesbezüglichen Erfahrungen ebenfalls zu teilen. Nur zu! Werdet sichtbar! Vielleicht ist das Ausmass eben so erschlagend, vielleicht nicht.
      #metoo soll Sichtbarkeit schaffen dafür, wie alltäglich dieses Problem ist. Niemand hat was von „nur für Frauen“ geschrieben.

      Gefällt 1 Person

      • So meinte ich das nicht. Ich bin nicht der Meinung, dass es Männern verboten wird, ihre Meinung zu sagen. Das habe ich so auch gar nicht formuliert.
        Aber es wird eben oft von den Medien so dargestellt, als sei es reine Frauensache. Der Spiegel zum Beispiel schrieb in Bezug auf #metoo: „Zeit für Männer, sich zu ändern.“ Das finde ich total pauschalisierend, in einer negativen Weise.
        Ich habe die Aktion auf keinen Fall kritisiert!

        Gefällt 1 Person

  4. Schwierig, wo man die Grenze ziehen sollte…
    Aber ich denke, es kommt auch ganz darauf an, WER so etwas sagt.
    Wenn sich das ein guter, langjähriger Bekannter erlaubt, klingt dies ganz anders als von einem Fremden, dort empfände ich es als absolutes NoGo.

    Gefällt 5 Personen

  5. Wo zieht man die Grenze? Für mich sehr einfach, denn wenn es fremde Menschen sind ist die Grenze sofort weit überschritten, unter Arbeitskollegen ebenfalls, außer man ist miteinander befreundet und dann auch nur, wenn man unter sich ist. Mir selber wurde im Berufsleben auch schon in den Hintern gekniffen oder das Knie gestreichelt, doch Männer haben es in der Regel wesentlich einfacher eine solche Situation zu bestehen, gerade auch, weil die Frau in der allgemeinen Männerwelt ein Objekt der Begierde darstellt und Männer nicht in diesem Ausmaß. Da gibt es auch keinerlei Ausgeglichenheit unter den Geschlechtern, weil Frauen generell viel öfter in der unterlegenen Position sind. Ich vermute Männer befinden sich aufgrund ihres oft übersteigerten Selbstbewußseins in der Rolle des „Jedermanns“, welche stellvertretent für alle George Clonneys dieser Welt ihren hormongesteuerten Fortpflanzungscharme feil bieten, um ka keine Gelegenheit während der jahrzehntelangen Brunftzeit auszulassen, aber das sind nur meine subjektiven Eindrücke über das Verhalten meiner Artgenossen.

    Gefällt 1 Person

  6. Spontan schoss mir die Komplementär-Situation ins Hirn: „Du hast einen tollen Po,“ sagt eine Frau zu einem Mann. Urkomisch ;-), nicht? Eigentlich unvorstellbar, das gehört sich einfach nicht – für eine Frau? Und auch frech, grenzüberschreitend, anmaßend! Einen Mann nach seinem Körper bzw. einem Körperteil bewerten!!
    Irgendwann habe ich begonnen, mit „Nur kein Neid!“ zu reagieren. Hat geholfen 😉
    danke + LG

    Gefällt 1 Person

  7. Hat dies auf ilseluise rebloggt und kommentierte:
    Spontan schoss mir die Komplementär-Situation ins Hirn: „Du hast einen tollen Po,“ sagt eine Frau zu einem Mann. Urkomisch ;-), nicht? Eigentlich unvorstellbar, das gehört sich einfach nicht – für eine Frau? Und auch frech, grenzüberschreitend, anmaßend! Einen Mann nach seinem Körper bzw. einem Körperteil bewerten!!
    Irgendwann habe ich begonnen, mit „Nur kein Neid!“ zu reagieren. Hat geholfen 😉
    danke + LG

    Gefällt 2 Personen

  8. Ich glaube nicht, dass es bei solchen Themen objektive, absolute Grenzen gibt (ausser ein klares „nein“, das nicht überschritten werden darf). Es ist viel zu abhängig einerseits vom Kontext (in einer von beiden Seiten erwünschten, intimen Situation oder bsp. am Arbeitsplatz oder der Coop-Kasse), aber andererseits auch von der Person (mein Mann, ein Fremder) und manchmal der Situation (Flirt auf Aufgenhöhe oder Machtgefälle / Abhängigkeiten zuwischen den Beteiligten,….)
    Ich erwarte eigentlich, dass erwachsene, mündige Männer imstande sein sollten, genügend Empathisch zu sein, um zu merken, was in einer gegebenen Situation jetzt gerade angebracht ist und was nicht.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s