Das Keifeweib

„Ist das schon ein Monat her? Die Zeit ist ja wirklich gerast, es kommt mir vor, als wäre es gestern gewesen, aber ich bin so unendlich glücklich, haben wir uns entschlossen den Weg zu gehen, denn ich bin überzeugt, es ist der einzig richtige, selbst wenn es einen gäbe, der auf den ersten Blick einfacher oder geregelter oder schlicht stimmiger erschiene – nicht immer ist das, was man auf den ersten Blick befürwortet dann auch das, was man wirklich gerne hätte, da man nur immer sieht, was offensichtlich ist, nie aber die Konsequenzen, die das Gehen eines Weges mit sich bringt.“

„Wovon sprichst du eigentlich?“

Dass du mich das fragst, finde ich nun ja echt fragwürdig, aber ich will mich gar nicht aufregen, da es ja eh immer dasselbe ist mit dir, da du nie verstehst, was ich meine, und das, obwohl du behauptest, du liebst mich und wir seien füreinander bestimmt, was ich ja eh merkwürdig finde, da ich nicht wüsste, wer das bestimmen hätte sollen und wieso und wozu. Drum, ruhig bleiben, du wirst dich nie ändern, du wirst mich nie verstehen, du wirst immer nachfragen, obwohl alles klar wäre, würdest du nur mal nachdenken und nicht gleich fragen, was aber wohl zu anstrengend wäre, obwohl ich dir ja wirklich alles gesagt habe, was es zu wissen gäbe, würde man nur ein wenig dabei sein, wirklich da sein, ähnlich denken und mich vor allem verstehen. Ich fühle mich so alleine, nein, noch schlimmer, ich muss mich noch ärgern.“

„Wenn ich so schlimm bin, kann ich ja gehen.“

„Das ist ja mal wieder typisch für dich: Kaum habe ich ein Problem und bräuchte Unterstützung, gehst du.“

___________________________

Für die abc.etüden, Woche 41.17: 3 Worte, maximal (!!!) 10 Sätze (ich habe extra Endlossätze gemacht… zählen soll ja nicht zu leicht sein). Die Worte stammen in dieser Woche von Red Skies Over Paradise (redskiesoverparadise.wordpress.com) und lauten: Monat, fragwürdig, gehen

Der Ursprungspost: HIER

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

  1. Wenn ich etwas gelernt habe, dann, dass Männer es hassen, bei solchen Jeremiaden die Klagemauer abzugeben. Jedenfalls der durchschnittliche Mann. Die wollen kurze, einfache Sätze: Schatz, mir geht es mies. Bitte hol mir aus der Küche eine Tafel Nussschokolade/einen Eimer Vanilleeis/eine Flasche Prosecco/ein Glas saure Gurken … Du weißt schon. Männer lieben es, wenn sie etwas TUN dürfen, um zu helfen.
    Danke 😉
    Liebe Grüße
    Christiane, nicht zählend

    Gefällt 3 Personen

    • Diesmal wären es auch nicht mehr gewesen -ich habe aber akkurat mitgezählt bei allen anderen Beiträgen. Und gebe zu: Ich habe mich sehr geärgert und es tat mir weh. Es waren oft mehr als 10 Sätze. Ich wollte nie mehr mitmachen. Weil ich es unfair fand. Aber nun denn… so ist das Leben.

      Ja, Männer brauchen klare Ansagen. Dann gibt es aber noch die, welche finden, man solle eine klare Ansage machen und dann kommt und befinden: „Ich bin doch nicht auf Abruf?!“

      Männer sind schwierig. Frauen auch. Irgendwie passen die nicht zueinander. 😉

      Ganz liebe Grüsse zu dir
      Sandra

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s