Farben

Ich denke mir
das Leben bunt,
ertrinke doch
im Grau.

Ich töte Herz,
vernicht’ Verstand,
schliesse Ohren,
mache zu.

Es dröhnen Stimmen,
Dunkles drückt,
immer enger
wird die Welt.

Da wär so viel,
es muss so sein,
allein es dringt nicht
zu mir durch.

Die Decke kommt
bedenklich nah,
von unten drückt
der Boden.

Ich bin dazwischen,
wie bei Stühlen,
fall durch Maschen,
unter Grund.

Keine Netze,
doppelt Boden,
fangen mich
noch auf.

Ich liege da
die Augen zu,
und halt mich
an den Farben.

2 Gedanken zu “Farben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s