Hund – weder Schuh noch Kommode

Kürzlich stellten wir – böse Mutter mit ungezogenem Kind – unsere Schuhe in den Hausflur, was den Unmut des Herrn Nachbarn auf sich zog. Wer das verpasst haben sollte, kann das hier nochmals nachlesen. Heute dann….

Ich schickte das Kind mit dem Hund raus – jaja, wir haben hier noch Kinderarbeit, schliesslich muss man als Mutter ja schauen, wo man bleibt und für irgendwas hat man die Brut ja. Es klingelt – Kind ist noch nicht ganz im Arbeitsmodus und mit seinen pubertierenden Jahren einerseits verweigernd, andererseits vergessend, dieses Mal den Schlüssel – und Kind bittet um Einlass. Mit dem Kind und dem (eigenen) Hund steht aber auch noch Nachbars Hund vor der Tür. Vom Nachbarn (nicht dass ich es bedauerte) keine Spur, der Hund ein bisschen hyperaktiv. Ich lotse also – die Lage voll im Griff, schliesslich hat man Übung mit einem pubertierenden Kind, zwei aufmüpfigen Katern und einem … ach, der Hund ist ok – das Kind mit eigenem Hund in die Wohnung. Dabei fällt mein Blick – die Nase hat es auch signalisiert – auf eine Pfütze. Der fremde Hund war undicht.

Ich frage mich nun, wie das einhergeht mit dieser überkorrekten Haltung des Herrn Nachbarn und kann es mir nur so erklären, dass ein Hund weder Schuh noch Kommode ist – beides wäre nämlich im Hausflur verboten, von freilaufenden, einsamen und undichten Hunden war nie die Rede gewesen.

______________________

*Für unkundige im Titelbild der Unterschied zwischen Schuhen, Kommoden und Hunden

5 Comments

Schreibe einen Kommentar

  1. Der Friede beginnt in der Familie und pflanzt sich über den Hausfrieden fort.

    Nimm Dir bitte kein Vorbild bei der Politik. Da ginge jetzt die Gesetzesbildungsmaschinerie los. Ausser, Du hast einen Nebenverdienst nötig. Warum? Für PolitikerInnen und Beamte ist sowas Einkommensgenerierung (Sitzungsgelder, Bewährungstest für noch höhere Aufgaben) auf Kosten anderer (Steuerzahler, später Gebühren- und Bussen der Untertanen). Rückseite der Medaille: Auch viel Ärger und Anfeindung.

    Gefällt mir

    • Oh, ich denke mir meines und lebe mein Leben weiter. Gegenmassnahmen sind keine geplant, ich habe mich über die Inspiration für einen kurzen Text gefreut, damit ist die Welt für mich in Ordnung.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s