Milchbüechlirächnige

Ein wunderbares Wort, nicht? Die Schweizer verstehen es, die anderen reimen sich ihres zusammen. Unterm Strich kommt etwa das raus:

Ich gebe dir was und erwarte dafür das Angemessene zurück.

Und meisst schmeisst man dabei Äpfel und Birnen in einen Topf, rührt kräftig um, keiner versteht die Suppe, die rauskommt, und alle denken sich ihres.

So mögen einige – eher unlautere – Geschäfte funktionieren, das Seelenleben kann man damit wohl nicht im Gleichgewicht halten. Wenn ich Gutes nur darum tue, um umso mehr zu ernten, wird das Seelengleichtgewicht ganz schnell ins Ungleichgewicht geraten – nämlich dann, wenn nicht das eintritt, was ich beim Geben erhofft, nein, quasi einberechnet hatte.

Wer dächte noch an das heute etwas frömmelig anmutende „Geben ist seliger denn Nehmen“, will man doch bei jedem Geben gleich wissen, was man dafür bekommt. Es ist nichts wert, was nicht einen Preis hat. Es ist nichts wert, was nichts einbringt.

Kant sagte einst, dass moralisch gut nur das ist, was um seiner selbst willen getan würde. Wenn man beim Tun schon auf die positiven Effekte für einen selber schielt, ist die Moral im Eimer. Schiller hielt dagegen. Es entstand ein Briefwechsel (die Kalias-Briefe). Er sagte, dass auch gut sein kann, was einen positiven Effekt hat, den man sich durchaus bewusst macht beim Tun des Guten. Die Briefe flogen hin und her, sie sind durchaus wunderbar zu lesen (wenn auch – um ehrlich zu sein – etwas lang und redundant und durchaus abkürzbar), ich für mich würde mich in der Mitte ansiedeln.

Gutes tut man um der Sache willen. Ohne für sich was zu erhoffen. Fällt was für einen ab, wunderbar. Wenn nicht, ist das traurig, aber noch nicht das Ende der Welt. Ich bin der festen Überzeugung, dass es sich auszahlt, aus Überzeugung für das Gute in der Welt einzustehen. Nicht mit Kampfansagen. Nicht mit Boxhandschuhen. Schon gar nicht mit Angriffen und Mauern. Still. Leise. Im eigenen Kreis. Als Mensch.

Als dieser strahlt man. Ohne Kampf. Man muss nicht neue Opfer suchen und finden. Man muss niemanden niederkämpfen. Man kann andere Meinungen stehen lassen, sich dabei als Mensch unter Menschen begegnen. Und sich gegenseitig Achtung zollen. Als Mensch unter Menschen. Und wenn alle nur noch Menschen wären. Unter Menschen. Könnten wir mit unterschiedlichen Meinungen umgehen. Weil wir uns als Menschen begegneten. Wir verstünden uns nicht immer. Aber wir würden es versuchen. Wir gäben mal mehr. Dafür käme irgendwann auch viel zu uns. Nicht buchhalterisch. Schlicht menschlicht.

Ich bin überzeugt, dass das geht. Wir haben es nur aus den Augen verloren. Weil wir alles immer noch mehr absichern wollen. Weil wir alles immer noch mehr rationalisieren wollen. Weil wir überall noch mehr das abschaffen wollen, was uns als Menschen ausmacht: Beziehungen. Von Mensch zu Mensch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s