Buchhandlung Lessing und Kompanie Literatur e. V.

_MG_6743Die Buchhandlung Lessing und Kompanie Literatur e. V. ist eine persönliche und einladende Buchhandlung in Chemniz. Sie verkauft ein allgemeines Sortiment, versteht sich als Stadtteilbuchhandlung. Bücher, die nicht im Regal stehen, werden besorgt, egal um welches Gebiet oder Genre es sich handelt. Fremdsprachige Titel werden über Nacht vom Grosshändler oder als Direktimporttitel aus USA, GB, Italien, Spanien und Frankreich bestellt und auch die antiquarische Suche von vergriffenen Titeln gehört zum Service mit dazu.
Beim Stöbern und Entdecken stehen dem Kunden jederzeit kostenlos Kaffee und Tee zur Verfügung, von der kompetenten und freundlichen Beratung ganz zu schweigen.

Klaus Kowalke von der Buchhandlung Lessing und Kompanie Literatur e. V. stand mir Rede und Antwort:

Wie würden Sie Ihre Buchhandlung beschreiben?

Ein Ort der Literatur. Ein Ort für Literatur. Unser Motto lautet: Einfach Bücher.
[siehe auch tumblr-blog: http://lessingkompanie.tumblr.com/ ]

Klaus KowalkeWieso wurden Sie Buchhändler, wie sah Ihr Weg dahin aus?

Ich bin Quereinsteiger. >Kaufmann >Philosoph/Historiker >Verleger >Dozent >Buchhändler. In dieser Reihenfolge habe ich meinen Lebensunterhalt verdient und entsprechende Abschlüsse durch Studium erworben.

Würden Sie den Weg wieder gehen?

Nein. Ich würde die Abkürzung wählen.

Was fasziniert Sie an Büchern? Woher stammt die Liebe dazu?

Gibt es Menschen, die keine Bücher lieben?

Gibt es Bücher, Schriftsteller, die Sie persönlich geprägt haben, die Ihnen wichtig sind?

Ja, das sind sehr sehr viele. Geprägt? David Hume würde ich sagen.

Ist der Literaturbetrieb zu bequem und auch antiquiert, müsste er mehr tun für sein eigenes Überleben? Haben neue Ideen überhaupt Platz oder behaupten die ewig gleichen ihren Platz?

Der Literaturbetrieb unterscheidet sich schon wesentlich vom Buchmarkt, was meinen Sie? Im Literaturbetrieb zählen Moden und die Hoffnung Debütanten zu entdecken. Im Buchmarkt lebt man von der Auswahl, also von der Hoffnung das richtige Sortiment zu wählen.

Wie haben sich Ihre Buchhandlung und ihr Beruf verändert in den letzten Jahren?

Eigentlich gar nicht. Von dem technischen Drum und Dran mal abgesehen: Ich wähle aus (meist zuviel) und kaufe ein, der Laden ist voll. Also voller Entdeckungen. Und so war es im Buchhandel und so soll es auch bleiben. Buch pur.

Onlinevertriebe wie Amazon.de, books.ch und andere sind bequem und gewinnen immer mehr Kunden. Wie spürbar ist das in Ihrer Buchhandlung? Was tun Sie, um Schritt halten zu können?

Amazon? Ein Konkurrent, ganz klar. Man muss besser sein! Wir sind es!

Was kann oder muss der Buchhandel in Ihren Augen allgemein tun, um zu überleben?

Gute Bücher müssen verlegt werden. Und gute Bücher müssen in die Buchhandlungen. Das sollte reichen. Nonbook, Onlinevetrieb – alles Zeitverschwendung. Der Buchhändler soll seine Kunden im Gespräch fesseln können: Ein Laden lebt von der Begeisterung des Personals und seine Kunden müssen diese Begeisterung spüren.

Welchen Vorteil hat ein Kunde, der ein Buch bei Ihnen kauft, statt es übers Netz zu bestellen?

Er kann mir in die Augen schauen. Unterschätzen Sie das nicht!

Was halten Sie von der Kontroverse Buch – E-Book?

E-Book ist eine technische Neuerung. Es wird sich neben dem Buch behaupten und in gewisser Weise den Markt verändern. Das Buch wird bleiben, wenn der Buchhändler bleibt.

Wie stehen Sie der Auseinandersetzung Verlage – Selfpublisher gegenüber? Hat ein Selfpublisher Chancen, bei Ihnen ausgestellt zu werden?

Selfpublisher? Der Markt ist schon sehr überschwemmt. Als Sortimenter benötige ich die Filterfunktion des Verlages, des Lektorats damit sich Qualität durchsetzt.

Wenn Sie je einen Wunsch frei hätten von Verlagen, Autoren, Lesern und von der Politik, wie sähen die aus?

Gehen Sie in Ihrer Buchhandlung vor Ort einkaufen!

Was würden Sie einem Jugendlichen sagen, der gerne Buchhändler werden möchte?

Nur zu, es macht Spaß! Sei identisch mit dem was du machst!

Gibt es noch etwas, das noch nicht zur Sprache kam, das Sie wichtig finden?

Der Spaßfaktor: Es macht unendlich viel Spaß Bücher zu verkaufen (aber auch der Einkauf macht uns viel Freunde!).

Welche andere Buchhandlung würden Sie empfehlen für ein nächstes Porträt hier?

Thomas Gralla von der „Buchhandlung Gralla am Hindenburgdamm“ in Berlin.

Ich bedanke mich herzlich für dieses Interview!

_MG_6785Eckdaten:
Buchhandlung Lessing und Kompanie Literatur e. V.
Franz-Mehring-Strasse 8
09112 Chemnitz

Öffnungszeiten:
MONTAGS BIS FREITAGS
 10:00 – 19.00 Uhr
SAMSTAGS
 10:00 – 13:00 Uhr

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

  1. Schönes Portrait!

    Unlängst waren wir eine Woche in Düsseldorf – und sind dort auch zweimal zum „Sternverlag“, einer riesigen Buchhandlung, gegangen und haben in dem Sortiment, das über schier alles geht, gezielt gesucht, geschmökert und reich beschenkt, natürlich auch mit Kauf, davongegangen.
    Wirklich ein Platz zum Leben, könnte man sagen! Auch wenn ich kein Vielleser bin: Aber ohne Bücher möchte ich nicht sein.

    Gefällt mir

    • Ich liebe Bücher und bin ein Viel- und Gernleser. Buchhandlungen waren für mich schon von klein an Erlebnisstätten, ich hätte (und habe) Stunden drin verbringen können.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s