Schmetterling und Maulwurf

Es waren einmal ein Maulwurf und ein Schmetterling. Sie trafen sich, fanden sich nett, beschlossen, den Weg zusammen zu gehen. Der Schmetterling liebte den Maulwurf, weil er genau so war, wie er sein wollte. Er bewunderte ihn, weil er die schönsten Löcher buddelte und darin leben konnte. Wie gerne hätte der Schmetterling das auch gekonnt und sein eigenes Unvermögen nagte oft an ihm.

Der Maulwurf liebte den Schmetterling, weil dieser so schön fliegen konnte. Wie oft hatte sich der Maulwurf gewünscht, auch fliegen zu können. Er sah sich im Geiste durch die Lüfte gleiten, stellte sich vor, wie die Wiesen und Wälder von oben aussehen würden. Und insgeheim dachte er ab und an, er wäre eigentlich auch ein Schmetterling, nur im falschen Körper.

Weil die beiden so gerne der jeweils andere gewesen wären, verstanden sie sich gut. Jeder konnte sich in den andern hineinfühlen. Doch es nagte an beiden, dass sie nicht waren, wovon sie mal träumten. Irgendwann hielten sie das innerliche Nagen nicht mehr aus und trennten sich. Zwar waren beide traurig, aber sie konnten nicht mehr damit umgehen zu sehen, wie der andere sich zermartert. Der Schmetterling war es müde, des Maulwurfs vergeblichen Flugversuche anzusehen, die immer im Fiasko endeten. Der Maulwurf ertrug es nicht, zu sehen, wie sich der Schmetterling immer wieder die Flügel stutzte beim Versuch, in Höhlen zu krabbeln.

So lebte jeder sein Leben, jeder lernte mehr über sich selber. Ab und an blickten sie zurück auf die gemeinsame Zeit, mit Wehmut, mit Liebe, mit Wut, mit Trauer. Und lebten wieder weiter, versuchten, ihr Leben aufzubauen. Bis sie sich wieder trafen. Und merkten, dass es doch einen Weg geben könnte. Der Maulwurf sagte zum Schmetterling: „Ich werde für dich Löcher graben, in die Tiefe steigen und dir erzählen, was ich da unten sehe.“ Und der Schmetterling sagte: „Ich werde für dich in die Lüfte steigen und dir erzählen, wie die Welt von oben aussieht.“

Auf diese Weise hatten sie die ganze Welt für sich, jeder trug seinen Teil dazu bei. Und sie merkten – jeder für sich – dass ihr Teil wichtig für das Ganze war, denn nur zusammen war es umfassend.
„Danke, dass du für mich gräbst, Maulwurf!“ – „Danke, dass du für mich fliegst, Schmetterling!“

Das muss Liebe sein.

Ein Kommentar zu „Schmetterling und Maulwurf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s