Wenn Kinder fliegen lernen

Gedanken zum Muttertag – die Tücken des Mutterseins

Sandra Matteotti Yoga

Heute ist Muttertag. Wenn man Mutter wird, verändert das so ziemlich das ganze Leben. Man hatte das schon vor der Geburt vermutet, wird aber wohl doch von der Absolutheit der Veränderung überrascht. Das ist nicht zwangsläufig schlimm. Wenn man sich der Veränderung stellt, sie annimmt, geht das vielfach wunderbar. Was man zu dem Zeitpunkt meistens nicht ahnt: Diese Veränderung war nicht die letzte, im Gegenteil. Von nun an verändert sich alles quasi ständig. Die vielen ersten Dinge, die ein Kind tut, bringen immer wieder neue Veränderungen mit sich. Wachsende Zähne, erste Worte, erste Schritte – allem muss man irgendwie gerecht werden als Mutter. Und man wächst in die Rolle mehr und mehr hinein, spürt täglich die eigene Verantwortung und auch, dass man gebraucht wird. Es fällt wohl gar zu leicht, dieses Gebrauchtwerden als (Lebens-)Aufgabe anzunehmen und sich auch darüber zu definieren.

Wenn das Kind noch klein ist und man von…

Ursprünglichen Post anzeigen 493 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s