Ringelnatz: Wie mag er aussehen

Joachim Ringelnatz 1883-1934:

Wer hat zum Steuerbogenformular
den Text erfunden?
Ob der in jenen Stunden,
da er dies Wunderwirr gebar,
wohl ganz — oder total — war?
Du liest den Text. Du sinnst. Du spinnst.
Du grinst – „Welch Rinds“ – Und du beginnst
wieder und wieder. Eisigkalt
kommt die Vision dir „Heilanstalt“.

Für ihn? Für dich? – Dein Witz erblaßt.
Der Mann, der jenen Text verfaßt,
was mag er dünkeln oder wähnen?
Ahnt er denn nichts von Zeitverlust und Tränen?

Wir kommen nicht auf seine Spur.
Und er muß wohl so sein und bleiben.
Auf seinen Grabstein sollte man nur
den Text vom Steuerbogen schreiben.

Jeder kennt sie, jeder hasst sie: Die Steuererklärung. Die alljährliche Plage, die so sicher kommt wie kaum was anderes. Schon Benjamin Franklin (amerikanischer Politiker und Wissenschaftler, 1706 – 1790) sagte treffend:

Nur zwei Dinge auf dieser Welt sind uns sicher: Der Tod und die Steuer.

Beim Lesen der oft wirren und verschlungenen Bestimmungen voller Wenns und Abers kann man nicht umhin, zu denken, dass der, welcher diesen Text erfand, selber nicht ganz grad und eher wirr sein musste. Der eigene Frust steigt, mit ihm die Flüche gegen die Steuern und deren Urheber, vor allem den Urheber dieser unseligen Erklärung, die vor einem liegt und endlich ausgefüllt werden sollte. Daran drückt nicht nur die Form derselben selber, sondern auch die Folgen, die sich im Portemonnaie spürbar machen. Und wer mag das schon. Insofern könnte wohl die Steuererklärung in poetischer Schrift oder klar wie Klossbrühe daher kommen – Spass macht die nie.

Drum wohlan, auf ans Werk: Wenn man beim Erledigen dieser unseligen Aufgabe ab und an an Ringelnatz  und seine Zeilen denkt, geht die ganze Arbeit vielleicht sogar mit einem Lächeln auf den Lippen vonstatten. Man denkt sich dann ein „Rinds“ oder „Heilanstalt“  und kämpft weiter  mit Zahlen, Belegen, Formulierungen.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Cosima,
    ach, wie treffend, heute bekam ich gerade eine E-Mail von meinem Steuerberater, den Übersetzer dieser kryptischen Steuertexte, der mich vor der Heilanstalt – vielleicht – bewahrt. Und was liest mein schläfriges Auge da? Nachzahlung und eine dumme Summe, vor Schrecken ich brumme „dieser Dumme!“ – aber was soll`s. Danke für das Gedicht, es lindert wirklich und Ringelnatz finde ich eh toll!
    Liebe Grüße von Klausbernd und seinen flattrigen Buchfeen Siri & Selma

    Gefällt mir

    • Der Antrieb zu dem Gedicht kam auch hier nicht von Ungefähr – hier liegen zwei Erklärungen zum Ausfüllen – und irgendwann muss ich hinter beide…Dir wünsche ich das Lächeln durch Ringelnatz, mir bald gute Motivation.

      Gebracht hat es mir die erneute Idee, dann und wann mal wieder ein Gedicht hier zu verlinken mit ein paar Gedanken. Und so hat alles etwas Gutes.

      Liebe Grüsse zu euch dreien
      Sandra/Cosima

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s