Was du denkst prägt deinen Tag

Achte auf deine Gedanken!

Philosophische Praxis

Morgen. Der Wecker klingelt. Du bist noch müde und siehst vor deinem geistigen Auge den vollen Terminkalender. Nicht alle Einträge sind erfreulich. Noch vor dem Aufstehen beklagst du innerlich, was für ein Tag dir bevorsteht. Am liebsten würdest du dich umdrehen, dem Tag sprichwörtlich den Rücken zudrehen. Natürlich tust du es nicht, sondern stehst pflichtbewusst auf.

Du stehst unter der Dusche, merkst erst zu spät, dass das Duschmittel alle ist. Du erinnerst dich an dein Gefühl noch im Bett und siehst es bestätigt. Dass danach just Wasser nachgefüllt und Trester geleert werden muss bei der Kaffeemaschine, ist Wasser auf die Mühlen des Gejammers. Innerlich klingt es:

Ist ja klar. Das passiert immer mir. Ich habe das wohl verdient.

Du gehst aus dem Haus, der erste Termin steht an, danach gleich der zweite, vor dem dritten merkst du, dass du Unterlagen zu Hause vergessen hast. Innerlich klingt es:

Nicht mal richtig…

Ursprünglichen Post anzeigen 411 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s