Es geht mir gut. Trotzdem!

Umgang mit schwieirigen Zeiten

Sandra Matteotti

Das Leben ist kein Ponyhof!

Wer kennt den Ausspruch nicht. Er kommt meist von aussen und als Reaktion auf etwas, das man sich im Leben nun wirklich nicht gewünscht hat. Das Unerwünschte kann dabei alle möglichen Formen und Schweregrade annehmen, zurück bleibt der Gedanke:

So hatte ich mir das nicht vorgestellt.

Vorstellungen sind schön und gut, doch wenn die Realität dazwischen funkt, gibt es grundsätzlich eine Frage:

Wie gehe ich damit um?

Die erste Reaktion wird wohl kaum ein Freudensprung sein, ab und an mag man mit dem Schicksal hadern, schimpfen, toben, weinen. Doch wie geht es weiter? Ändern wird sich durch all diese Dinge nichts, zieht man sie in die Länge, werden sie eher zusätzlich zum Problem, da sie einen in die Negativspirale zwingen, aus welcher heraus Licht am Ende des Tunnels noch schwerer zu sehen ist, von Lösungen ganz zu schweigen.

Vom amerikanischen Theologen Reinhold Niebuhr ist dieses…

Ursprünglichen Post anzeigen 517 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s