Kaufleuten

Schon um 19 Uhr standen die Leute Schlange vor dem Kaufleuten, Milena Moser hatte sie in Scharen angezogen. Das Ambiente gewohnt gediegen, füllte sich der Saal nach und nach, um 20 Uhr eröffnete Dirk Vaihinger, Verlagsleiter bei Nagel & Kimche, den Abend mit einer humorvollen Begrüssung, die Mosers USA-Pläne im Zentrum hatte.

Bänz  Friedli, der schliesslich auch durch den Abend führte, übernahm das Wort, bereitete das Publikum darauf vor, was es zu erwarten hat und begrüsste schliesslich „the one and only“: Milena Moser, Star des Abends, unterhielt das Publikum mit Auszügen aus ihrem neuen Buch Das Glück sieht immer anders aus und Einsichten in ihr Leben als Schriftstellerin, Aussichten auf ihre Zukunft und Einblicke in ihr Denken und Sein als Frau über 50.

Fazit: Ein wirklich gelungener Abend!

Unter der Rubrik „Kultur Zürich“ werde ich in Zukunft ausgewählte kulturelle Anlässe in Zürich beleuchten. Mal weise ich auf ein kommendes Ereignis hin, mal blicke ich auf eines zurück – so oder so gibt es hier in Zukunft viel lokale Kultur zu sehen.

Den Anfang macht Milena Moser. Am 3. März 2015 stellt sie im Kaufleuten Zürich ihr Neues Buch Das Glück sieht immer anders aus vor und spricht mit Bänz Friedli über das Glück und ihr neues Lebensabenteuer.

Wie der Abend war: Link zum Rückblick

Zu Milena Moser

MoserMilenaMilena Moser wurde 1963 in Zürich geboren und absolvierte nach dem Besuch der Diplommittelschule eine Buchhändlerlehre, lebte danach in Paris, wo drei unveröffentlichte Romane entstanden. Zurück in der Schweiz schrieb sie für Schweizer Rundfunkanstalten und verfasste Bücher, welche keinen Verlag fanden, so dass sie kurzerhand zusammen mit Freunden den Krösus Verlag gründete, in welchem ihr erstes Buch Gebrochene Herzen sowie Die Putzfraueninsel erschienen, zweiteres wurde zum Bestseller und später verfilmt. 1998 führte Milena Mosers Weg nach San Francisco, wo sie mit ihrer Familie acht Jahre lebte, danach wieder in die Schweiz zurückkehrte. Milena Moser wohnt in Aarau als freie Autorin und führt in ihrem Schreibatelier Menschen in die Welt des Schreibens ein. Des Weiteren begleitet sich Schulklassen beim Verfassen eines gemeinsamen Romans. 2011 folgte, zusammen mit der Musikerin und Freundin Sibylle Aeberli, der Sprung auf die Bühne, Die Unvollendeten war ein voller Erfolg, ein zweites Bühnenprojekt ist in Planung. Von Milena Moser sind unter anderem erschienen Die Putzfraueninsel (1991), Das Schlampenbuch (1992), Artischockenherz (1999), Sofa,Yoga, Mord (2003), Möchtegern (2010), Montagsmenschen (2012), Das wahre Leben (2013).

Ein Interview mit der Autorin findet sich hier: Milena Moser – Nachgefragt.

Angeregt durch die Schweizer Autorin Milena Moser machte ich heute eine Schreibübung. 45 Minuten schreiben ohne nachzudenken, ohne Korrektur, ohne Plan, Konzept oder anderen leitenden Vorstellungen. Das Resultat war folgendes (immer noch unkorrigiert – die Korrektorin in mir schreit laut -, immer noch unlektoriert – die Lektorin in mir sieht viel Verbesserungswürdiges):

 

Der Wecker, also eigentlich das iPhone, fing zu singen an. Eigentlich war es nicht mal das iPhone, sondern Shirley Bassey, die Suddenly sang. Und genau so suddenly war ich wach, zumindest in der Vorstufe von wach, in der ich mich jeden Morgen fragte, ob ich mich nicht einfach nochmals umdrehen könnte, weiter schlafen. Ich machte mir diese Gedanken täglich und wusste immer schon beim Denken, dass ich beim letzten Wort des Gedankens aufstehen würde und den Tag starten. Im immer selben Morgentrott würde ich ins Bad laufen – wobei laufen noch sehr übertrieben war, schlurfen träfe es besser und mangels wirklich wachem Blick war es wohl sogar eher ein Tasten.

Jeder Tag war gleich. Nach der Badroutine folgte der Gang zur Kaffeemaschine, mit einem Kaffee ginge ich weiter, setzte mich mit Buch, Notizbuch oder Computer (wenigstens da schien eine kleine Variation möglich) hin und fing zu lesen oder schreiben an.

Das klingt nach Klage, ist es aber nicht, ich will es so. Gefragt nach meinem Wunschleben, wäre es genau das: schreiben, lesen, schreiben, lesen. Und doch überkommt mich immer wieder der Zweifel, ob das wirklich alles sein könne. Ich schimpfe mit mir, dass das kein normales Leben sei, man doch etwas Anständiges, etwas Sinnvolles tun müsse, wie Leben retten, in Kriegsgebiete gehen und den armen Kindern helfen. Ich las nicht mal die Zeitung, um zu wissen, was mit diesen armen Kindern passierte. Ich war nicht informiert über den Gang der Welt.

Am Schlimmsten waren die Selbstzweifel, wenn ich gefragt wurde, was ich denn täte. „Schreiben.“ Der Blick darauf war immer derselbe, gefolgt von Schweigen, dann von der Frage: „Kann man davon leben?“ Ich hasse die Frage nach meinen Tun, weil alle daraus ableiten, wer ich bin. Und ich bin niemand, wenn ich nichts tue, wovon denken, dass ich es tun sollte, weil man schliesslich täte, was sie als tunwert erachten.

Letzthin fragte mich wieder jemand, ob ich davon leben könne und ich antwortete nur, dass ich bislang nicht verhungert sei, er mir aber gerne ein Fresspaket schicken könne, wenn er sich sorge. Darauf war Stille. Es kam noch ein halbherziger Versuch seinerseits, man könne ja mal essen gehen, worauf ich keine Lust hatte, was ich aber nicht sagte, nagte doch in mir die nach aussen abgeschmetterte Frage: „Was machst du?“

Dabei interessiert kaum je, was man wirklich tut oder gerne tut, meist nur, womit man Geld verdient und davon bitte viel, da man nur damit jemand ist in dieser Welt. Es gibt zwar immer mehr Gegenbewegungen, die auf Sein statt Haben setzten. Von Revolution und Umdenken ist die Rede. Die Parolen werden in die Welt geschrien, als ob die Lautstärke für mehr Wahrheit stünde.

Vielleicht hatten ja alle recht. Suddenly kam mir diese Eingebung. Ich sollte etwas Richtiges tun, etwas Weltbewegendes. Ich könnte nochmals studieren, dieses Mal etwas sinnvolles, nicht brotlose Kunst, bei der mich jeder fragt, was man damit mal anfangen könnte, was ich denn mal sein möchte, wenn ich denn endlich mal fertig sei mit dem Studium. So ein Studium, das taugt, Juristerei zum Beispiel. Später würde ich als Anwalt all die armen Menschen vertreten, denen Unrecht geschehen ist, wobei die, wenn sie arm sind, nicht zahlen könnten. Wovon sollte ich dann leben? Vermutlich würde mich das dann aber keiner mehr fragen. Zudem wollte ich gar nicht mehr studieren, eigentlich war ich doch einfach nur so unsäglich müde von allem. Müde vom ständigen mich fragen, was ich überhaupt tun soll, damit ich die Fragen beantworten könnte danach, was ich denn täte, ohne ständig zu denken, dass die nun denken, was ich eigentlich täte und mir dabei dächte, dass das gar nicht – so wirklich überhaupt nicht – ginge, was ich tat. Das tat man nicht, schon gar nicht als Beruf.

Die Gedanken waren nicht wirklich dazu gut, wacher zu werden, und ich verfluchte Shirley Bassey, dass sie mich in den Tag gesungen hatte. Ich verfluchte mich, dass ich sie nicht einfach mal ignorieren konnte, und ich verfluchte die Welt, die mir solche Fragen stellte, auf die ich keine Antworten hatte, zumindest keine, die sie hörten wollte, keine, die mich in ihren Augen cool machten, zu einem Gewinner.

Ich war immer noch müde, aber es half nichts, ich musste nun starten als die, die ich war, mit dem, was ich tat, weil es das einzige war, was ich tun konnte. Ich klappte den Computer auf, das weisse Blatte leuchtete mir schon erwartungsvoll entgegen, es schrie förmlich: „Beschreib mich!“ Und ich fing zu schreiben an:

 

[…hier stand ein Text einer Romanidee, die ich wirklich noch verfolge, drum löschte ich die hier nun… man darf gespannt sein, vielleicht gibt es das mal als Buch…who knows 😉]

 

Und ich wollte schreiben? Wenn mir nur solcher Mist in den Sinn kommt? Das ging ja wirklich nicht. Ich sollte doch mal ernsthaft über die Bücher und überlegen, was es sonst noch gäbe. Ich könnte zur Polizei – Freund und Helfer werden. Vielleicht erhielte ich da auch Ideen für einen Krimi. Oder ich ginge nach Afrika und hälfe (was ist eigentlich der Konjunktiv von helfen? Hülfe? Nein, hälfe, wobei das alles fürchterlich klingt, aber es muss wohl nicht schön klingen, es muss nur korrekt sein. Ich war mir immer noch nicht sicher). Vielleicht lernte ich in Afrika auch endlich den Mann meiner Träume kennen und suddenly wäre mein Leben aus den Angeln gehoben und aus der ideenlosen Schreibtante wäre eine Menschenretterin mit Traummann an ihrer Seite geworden. Ich könnte über die Geschichte ein Buch schreiben und es würde verfilmt mit Julia Roberts in der Hauptrolle. Nicht, dass ich so aussehe wie sie, aber wenn ich schon träume….

 

Was vom Leben bleibt, wenn man die Masken ablegt

Eine Siedlung in Zürich Seebach, ein Projekt des Miteinanders. Hier treffen problematische Jugendliche auf die an MS erkrankte Yogalehrerin Nevada, zu ihnen stösst Erika Keiner, eine sich als nichts und nichtig empfindende Frau aus gutem Hause, dem sie gerade den Rücken gekehrt hat, um ihr eigenes Leben zu finden.

Man kannte Max und Erika als eingespieltes Paar, das reibungslos funktionierte. Jeder Seitenblick sass, jede Berührung, jede halblaute Bemerkung. Es war gar nicht unbedingt so, dass diese Intimität, diese Vertrautheit gespielt war, es war mehr so, dass sie sich nur in Gesellschaft an sie erinnerten. Erika dachte, dass sie schuld sei an dieser Entfremdung.
Sie fühlte sich nicht geliebt, weil sie nicht liebenswert war. Das musste es sein.

Doch Erika verlässt nicht nur Max – wobei sie nicht mal sicher weiss, ob sie ihn wirklich verlassen kann oder nur, wie er sagt, eine Auszeit nimmt –, sie verlässt auch Suleika, ihre Tochter, für die sie sich insgeheim schämt, zu der sie keinen Zugang mehr findet, weil diese ihn vielleicht nicht will und sich unter Fettschichten davor schützt.

Auch Nevada sucht ihr eigenes Leben, eine Möglichkeit, mit den ständig stärker werdenden Schmerzen umzugehen. Als sie sich in einem Projekt mit schwierigen Jugendlichen wiederfindet, merkt sie, dass sie nicht alleine steht mit ihrer Behinderung, dass nicht alle anderen gesund waren, nur sie krank.

Nevada hatte verstanden, dass, in unterschiedlichem Ausmass, jeder versehrt war. Den einen war es bewusst, den anderen nicht. Die einen litten darunter, die anderen merkten es nicht. Die einen kämpften dagegen an, die anderen liessen es laufen.

Das wahre Leben ist ein modernes Märchen über die Schwierigkeiten des Lebens und die wundersamen Heilkräfte, die es ertragbarer machen. Es ist ein Märchen, das von Menschen handelt, die kein alltägliches Leben führen, in denen man sich aber trotzdem wiedererkennt, weil sie mit denselben Ängsten und Gefühlen zu kämpfen haben, wie man selber. Es ist ein Märchen des möglichen Miteinanders in Siedlungen, in dem jeder seinen Platz hat und jedem geholfen wird, weil alle hinschauen und helfen wollen. Es ist ein Märchen von Menschen, die ihre Fehler haben und lernen, dass Fehler zum Menschsein dazugehört. Die Menschen sehen in Zürich Seebach, dass sie, wenn sie sich ihren Schwächen stellen, ihr Leben in die eigenen Hände nehmen und damit glücklich sein können. Das Leben ist nachher nicht rosarot und ohne Probleme, aber es ist ein „wahres Leben“, das sich durch diese Wahrheit gut anfühlt.

Das wahre Leben erzählt eine Geschichte, bei der man sich beim Lesen wünscht, dass sie kein Märchen sei, sondern Realität. Man möchte die Koffer packen und in dieses Zürich Seebach ziehen, im Kopf hat man es lesenderweise bereits getan. Milena Moser ist ein Buch gelungen, das man nicht mehr aus der Hand legen mag, weil man tief und tiefer in die Geschichte eintauchen will. Es ist ein Buch, das man aber doch immer wieder beiseite legt, damit die Geschichte nicht zu schnell endet. Die Liebe, mit der Milena Moser ihre Figuren zeichnet, die feinfühlige Art, mit der sie aus deren Leben erzählt, lassen vor den Augen des Lesers eine Welt entstehen, die sich real anfühlt. Man ist geneigt zu sagen, dass hier eine Autorin zugange war, die ihr Handwerk versteht, die es vermag, Märchen zumindest für eine kurze Zeit real erscheinen zu lassen.

Fazit:
Ein einnehmender, feinfühliger Roman, in den man eintaucht und nicht mehr auftauchen möchte. Sehr empfehlenswert.

Zum Autor
Milena Moser
Milena Moser wurde 1963 in Zürich geboren und absolvierte nach dem Besuch der Diplommittelschule eine Buchhändlerlehre, lebte danach in Paris, wo drei unveröffentlichte Romane entstanden. Zurück in der Schweiz schrieb sie für Schweizer Rundfunkanstalten und verfasste Bücher, welche keinen Verlag fanden, so dass sie kurzerhand zusammen mit Freunden den Krösus Verlag gründete, in welchem ihr erstes Buch Gebrochene Herzen sowie Die Putzfraueninsel erschienen, zweiteres wurde zum Bestseller und später verfilmt. 1998 führte Milena Mosers Weg nach San Francisco, wo sie mit ihrer Familie acht Jahre lebte, danach wieder in die Schweiz zurückkehrte. Milena Moser wohnt in Aarau als freie Autorin und führt in ihrem Schreibatelier Menschen in die Welt des Schreibens ein. Des Weiteren begleitet sich Schulklassen beim Verfassen eines gemeinsamen Romans. 2011 folgte, zusammen mit der Musikerin und Freundin Sibylle Aeberli, der Sprung auf die Bühne, Die Unvollendeten war ein voller Erfolg, ein zweites Bühnenprojekt ist in Planung. Von Milena Moser sind unter anderem erschienen Die Putzfraueninsel (1991), Das Schlampenbuch (1992), Artischockenherz (1999), Sofa,Yoga, Mord (2003), Möchtegern (2010), Montagsmenschen (2012), Das wahre Leben (2013).

MoserLebenAngaben zum Buch:
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Verlag Nagel & Kimche AG (26. August 2013)
ISBN-Nr.: 978-3312005765
Preis: EUR  19.90 / CHF 29.90
Erhältlich bei jeder Buchhandlung vor Ort sowie online bei AMAZON.DE und BOOKS.CH.