Giacomo Casanova

Am 2. April 1725 erblickt Giacomo Casanova in Venedig das Licht der Welt. Als Kind ist er weit vom Lebemann entfernt, als den man ihn später in diversen Romanen beschreibt: Als eher kränkliches Wesen steht er dem Tod oft näher als dem Leben. Das hätte seinen Kampfgeist wachsen lassen, behauptet er später.

Bereits mit 17 Jahren ist er Doktor der Rechte, tritt danach – wieder entgegen des späteren Bildes – in die Kirche ein, um die Priesterlaufbahn einzuschlagen (der Wunsch der Grossmutter ist hier massgebend). Ein betrunkener Fall von der Kanzel beendet diese Laufbahn. Danach sucht er erneut Kontakt mit dem Recht, allerdings nicht in Anwaltsrobe, sondern als Inhaftierter wegen Erbstreitigkeiten.

Casanovas nächste Etappe ist Rom. Nach netten Plaudereien mit dem Papst, kommt er seinem später überlieferten Bild näher: Ein Liebesabenteuer wird vermeldet. Dieses bringt neuen Wind in sein Leben und zwingt ihn in die Flucht: weg aus Rom ist die Devise. Es folgen neue Abenteuer, von diversen Kindern ist die Rede, ihm selber fehlt der Überblick.

Trotz seinem eher unehrenhaften Abgang aus dem Klerikerkreis versteht er sich mit dem Papst ausnehmend gut, erwirkt sich einige Privilegien und Sonderrechte, wird sogar zum „Ritter des Goldenen Sporns“ ernannt. Das lässt er sich nicht zweimal sagen und nennt sich fortan Cavaliere. Damit die Herkunft zum Titel passt, erfindet er statt des sowieso nicht sicher feststehenden Schauspielers den passenden Vater dazu, was allerdings auffliegt und ihn erneut zur Flucht zwingt – es soll nicht das letzte Mal gewesen sein.

Reisen, Engagements an Theatern, erneute Fluchten, Inhaftierungen – langweilig wird Casanovas Leben auch in der Folge nicht, die Schreiberlinge kommen nicht mehr nach, alles festzuhalten, weswegen nichts wirklich belegt und mit Sicherheit zu bestimmen ist.   Belegt ist erst wieder seine Inhaftierung in Venedig, er ist zwischenzeitlich den Freimaurern beigetreten. Nun darbt er in den Bleikammern Venedigs und versucht, mithilfe des Buches von Ludovico Ariosto, L’Orlando Furioso, die Flucht, was ihm auch gelingt. Er schreibt dies seinem als krankes Kind erprobten Kämpfergeist zu. Solches Material kann er nicht einfach versanden lassen, er schreibt darüber ein Buch.

Es folgten Reisen kreuz und quer durch Europa. In England treibt ihn eine unerwiderte Liebe zu einer 18-Jährigen fast in den Selbstmord, er überlebt auch das – ganz Kämpfer. Weitere Reisen werden unternommen, eine Stelle gesucht, was sich als schwer erweist. Was er kriegt – eine Stelle als Landjunker – will er nicht und was er will – eine Stelle bei der russischen Zarin, kriegt er nicht. Das alles lässt ihm aber genügend Zeit für weitere Abenteuer, es wird von Duellen berichtet, von Flucht und von Geliebten. In der Hoffnung, in Venedig etwas Gnade zu finden, verfasste er sein Werk „Confutazione della Storia del Governo veneto d’Amelot de la Hussaie“ (eine Antwort auf ein Venedig kritisches Werk ), was gelingt, so dass er nach Venedig zurückkehren kann.

Erneute Vatererfindungen lassen auch diesen Aufenthalt wieder enden, weitere Reisen folgen. Erst in Wien kommt er zur Ruhe, arbeitet da auf Schluss Dux als Bibliothekar. Damit es nicht zu ruhig wird, legt er sich ab und an mit den Schlossherren an, beschwert sich über Kaffee und Kuchen und andere wichtigen Dinge.

Sein wohl wichtigstes Werk sind seine Memoiren, die zur Weltliteratur gezählt werden und in mehr als 20 Sprachen übersetzt wurden. Ansonsten glänzt er wohl mehr als Romanvorlage denn als Literat, was bei seinem Lebenswandel und bewegten Leben nicht zu verwundern vermag.

Werke von Giacomo Casanovas

Memoiren – Geschichte meines Leben

Dieses Buch ist eigentlich das einzige von Giacomo Casanovas Werken, das Bekanntheitsgrad erreichte und auch übersetzt wurde. Viele seiner Bücher sind nur auf Italienisch erschienen und von eher nicht erwähnenswertem literarischem Wert.

Bethan Roberts – Das Interview

Photograph by Charlie Hopkinson
Photograph by Charlie Hopkinson

 Bethan Roberts ist 1973 in Oxford geboren und wuchs in Abingdon auf. Nach einem Master in kreativem Schreiben an der Chichester Universität arbeitete sie unter anderem als Autorin und Produktionsassistentin beim Fernsehen und unterrichtete selber kreatives Schreiben. Bethan Roberts wohnt mit ihrer Familie in Brighton. Von ihr erschienen sind u.a. Stille Wasser (2008), Köchin für einen Sommer (2009), Der Liebhaber meines Mannes (2013).

Woher hast du die Ideen für deine Bücher? Was inspiriert dich?

Eine Idee kann von überall kommen. Alles ist interessant, wenn man nur genau hinschaut. Wenn man Schriftsteller ist, muss man immer neugierig sein. Ich liebe Klatsch und Tratsch, interessiere mich für das Leben anderer Leute und schreibe schliesslich auch darüber.

Wann und wo schreibst du?

Ich schreibe teilweise zu Hause (ich habe einen kleinen Raum in meinem Haus, welchen ich als „Studierstube“ nutze) und teilweise in Cafés. Ich schreibe von Hand in ein Notizbuch, welches ich immer dabei habe. Mein 3jähriger Sohn ist an vier Nachmittagen die Woche  im Kindergarten, diese Zeit nutze ich zum Schreiben. Manchmal ist es dann gut, aus dem Haus zu gehen und die Gespräche anderer Menschen zu belauschen, während ich auf meinem Notizblock herumkritzle.

Schreibst du frisch drauf los oder recherchierst du erst, planst, machst Notizen, bevor du zu schreiben beginnst?

Das variiert. Kurzgeschichten schreibe ich manchmal einfach so, ohne vorherige Nachforschungen oder Notizen. Meistens schaffe ich auf diese Weise aber nur ¾ der Geschichte und weiss dann nicht mehr, wie weiter. Dann beginnt ein langer Prozess des Umschreibens und ich muss herausfinden, worum es in der Geschichte überhaupt geht, um zu wissen, wie sie enden soll.

Wenn ich einen Roman schreibe, geht dem meist eine lange Phase der Recherche voraus (bei Der Liebhaber meines Mannes war es etwa ein Jahr). Darauf folgt das Schreiben, danach das Umschreiben und am Schluss die Textredaktion. Den grössten Anteil beim Schreiben hat das Umschreiben. Zum Glück ist das auch der Teil, den ich am meisten liebe.

Steckt etwas von dir in deinem Roman? Wenn ja, was ist es?

Oh ja, zweifelsohne. Wenn ich wüsste was es ist und wieso dem so ist, bräuchte ich keine Therapie.

Hat ein Schriftsteller je Feierabend oder Urlaub? Wie schaltest du ab?

Wenn ich mit meinem Sohn zusammen bin, habe ich Pause vom Schreiben, denn ich finde es sehr anstrengend, an einen Roman zu denken und mich gleichzeitig auf einen Dreijährigen zu konzentrieren. Was Urlaub betrifft, so würde ich gerne eine Lesereise machen, irgendwohin, wo es warm und schön ist. 5 Tage lang nur ich und ein paar Bücher. Im Moment ist das reine Phantasie.

Welche Art Bücher magst du? Gibt es Bücher/Schriftsteller, die du speziell liebst?

Es ist schwer zu sagen, welche Art Bücher ich mag. Ich liebe Romane, die schöne Sätze haben und faszinierende Charaktere. Bücher, die mich immer wieder überraschen und in denen sich trotzdem Details aus dem normalen Leben finden. Ich mag gute Familiensagas und auch Bücher, die mich zum Weinen Lachen bringen. Das hilft nicht wirklich weiter, nicht wahr? Wenn ich ein paar wirkliche Lieblinge nennen müsste, dann wären das A Room With A View (E.M.Forster: Zimmer mit Aussicht), The Prime of Miss Jean Brodie (Muriel Spark: Die Blütezeit der Miss Jean Brodie), The Sportswriter (Richard Ford: Der Sportreporter), The Corrections (Jonathan Franzen: Die Korrekturen), The Hours (Michael Cunningham: Die Stunden), My Father and Myself (J.R.Ackerley), The Great Gatsby (F.Scott Fitzgerald: Der grosse Gatsby), The Go-Between (L.P. Hartley) und die Kurzgeschichten von Claire Keegan. Des Weiteren mag ich auch Posy Simmonds Comic Romane.

Wenn du dich mit 3 Worten beschreiben müssten, welche wären das?

Klein,wählerisch, stur

Bethan, herzlichen Dank für dieses Interview.