Joachim Höll: Ingeborg Bachmann (Hörbuch)

„Angaben zur Person sind immer das, was mit der Person am wenigsten zu tun hat.“

Diese Überzeugung Ingeborg Bachmanns und das damit einhergehende vornehmliche Schweigen über die privaten Hintergründe machen es für einen Biografen nicht leicht, ein Leben zu erkunden und zu präsentieren. Die über die Jahre erschienen Briefwechsel mögen das ein wenig erleichtert haben (die waren bei Erscheinen dieser Biografie aber noch nicht öffentlich bekannt), doch bleibt ein Rest Distanz immer da, weil Ingeborg Bachmann diese auch zu den sogar engen Freunden oft wahrte. Es kommt nicht von ungefähr, dass die Person Ingrid Bachmann mit vielen Mythen umgeben und schwer fassbar erscheint. Joachim Höll hat sich dieser Aufgabe trotzdem angenommen und gut gemeistert.

Die vorliegende Biografie beleuchtet Ingeborg Bachmanns Kindheit und Jahre des Aufwachsens, ihre Verbundenheiten und Beziehungen dieser Jahre. Diese sind es auch, welche in ihr Werk immer wieder einziehen, dieses ausfüllen. Die späten Jahre sind im Werk praktisch inexistent, sie werden gelebt, in ihnen wird auf eine Weise auch ums (Über-)Leben gekämpft, aber sie werden nicht zum Stoff, und wenn, dann nur durch die Prägung der frühen Jahre.

Joachim Höll schafft es in einer Art Montagetechnik aus Zitaten und Beziehungs-  Lebensbeschreibungen, ein stimmiges Bild einer grossartigen Schriftstellerin zu zeichnen, welches er immer wieder mit deren Werk verknüpft. Entstanden ist ein Buch über eine in sich zerrissene, tiefgründige, nachdenkliche, verletzliche Frau, die immer wieder auf Beziehungen hoffte, sich von diesen oft verraten fühlte im Nachhinein, und sich tief drin allein gefühlt haben muss.

Gelesen wird das Hörbuch von der österreichischen Schauspielerin Sophie Rois, welche es neben dem authentisch klingenden Akzent schafft, dem Buch das nötige Gefühl, die passende Stimmung zu verleihen. Ein wirklicher Hörgenuss!

Fazit:
Ein Blick auf das Leben und Schaffen der grossartigen Ingeborg Bachmann, mit viel Hintergrundwissen und Gespür für die verschlossene Autorin geschrieben und auf wunderbare Weise gelesen. Grosse Empfehlung!

Bewertung:
5****/5 – fünf von fünf Sternen

Zum Autor
Joachim Höll (1966) studierte an der Freien Universität Berlin Germanistik und Lateinamerikanistik und promovierte über Thomas Bernhard und Ingeborg Bachmann. Schon während des Studiums verfasste er Essays, Kritiken und literaturwissenschaftliche Bücher. Von ihm erschienen sind Biografien zu Thomas Bernhard, Ingeborg Bachmann und Oskar Lafontaine. Er lebt in Berlin und arbeitet aktuell an einem grossen Romanprojekt.

Angaben zum Buch:
Hörbuch: 2 Stunden und 25 Minuten
Verlag: Random House Audio, Deutschland
Sprecher: Sophie Rois

Zu kaufen in jeder Buchhandlung vor Ort oder online unter anderem bei AMAZON.DE

5 Inspirationen – Woche 4

Was ist mir diese Woche begegnet, hat mich diese Woche inspiriert?

  • Ich las einen spannenden Artikel von Hannah Mann „Oh Mann“. Es ist kein Anschlag auf den Mann als wie auch immer gesehenes Wesen, sondern die Geschichte der Urenkelin von Heinrich Mann, ihre Gefühle für ihre berühmten Vorfahren und deren Bücher sowie ihren Wunsch, selber zu schreiben – und wie sie ihn sich schliesslich verwirklichte. ()
  • Angeregt durch ein Foto auf Instagram habe ich Brené Browns Buch „Gaben der Unvollkommenheit“ wieder in die Hände genommen und zu lesen begonnen. Und es hat mich gleich wieder gepackt, zum Nachdenken und auch zum selber Schreiben angeregt. Wichtig, richtig und schön fand ich dieses Zitat (neben vielen anderen):

„Lass los, was du glaubst, sein zu müssen, und umarme, was du bist.“

  • In einem Artikel in der Zeit las ich einen Artikel über die liebsten Kinderbücher von acht Prominenten. Nicht nur erinnerte ich mich an die von ihnen erwähnten Kinderbücher und schwelgte in Erinnerungen (eines wollte ich sogar sofort wieder lesen – ihr dürft gerne raten, welches davon), ich tauchte auch in die eigenen Kinderbuch-Erinnerungen ab. Es gab viele Bücher, die mich in meiner Kindheit begeistert und begleitet haben. Eines kam mir speziell in den Sinn. Ich habe darüber dann einen kleinen Text geschrieben. Was waren eure liebsten Kinderbücher?
  • Ich las schon oft, man solle immer mal wieder etwas Neues machen oder die gleichen Dinge auf neue Weise. Das halte flexibel, rege die Kreativität an. Auch las ich an vielen Orten, dass gerade in Zeiten wie diesen mit den Einschränkungen von Corona die Gelegenheit gut wäre, mit etwas Neuem zu beginnen, etwas Neues zu lernen. Nun weiss ich nicht, ob einer der beiden Gründe bei mir ausschlaggebend war, aber: Ich habe mir ein Keyboard gekauft. Als Kind spielte ich Orgel, später Klavier. Unter Zwang und wenig geliebt. Zwar hiess es, ich hätte Talent, doch ich hatte keine Freude und schon gar keinen Sinn fürs Üben. Viel lieber las ich oder kletterte auf Bäumen. Im Erwachsenenalter gab es immer mal wieder Phasen, in denen ich das bereute. Und ich wollte nachholen, was ich verpasst hatte, wollte spielen lernen und dann all die schweren Stücke mit Bravour meistern. Ich kaufte ein Klavier, verkaufte es praktisch unbespielt wieder. Einmal kaufte ich ein Keyboard, hatte grossen Spass dran, doch fand dann, das sei nicht das Wahre, es müsste ein Klavier sein. Ich verkaufte das Keyboard und kaufte ein ePiano. Die Freude war weg und das Piano auch bald. Und nun war er wieder da. So unermüdlich drehte er in meinem Kopf. Ich möchte wieder diese Freude mit dem Keyboard haben. Ich möchte einfach mal ein paar Töne klimpern. Ohne Anspruch, ohne dass etwas entstehen soll. Und ich drehte und wendete ihn, er ging nicht weg. Und nun steht es da. Und ich habe Freude. Und es ist das erste Mal wohl, dass ich das ohne Anspruch tun will. Einfach für mich und zum Spass. Und ja, es wird wohl keinen Türkischen Marsch geben und auch Chopins Nocturne wird weiter vom Band gespielt und nicht aus meinen Tasten. Etwas, das ich lernen musste und ziemlich lang brauchte dafür: Ich muss nicht alles können, es muss nicht alles etwas genügen. Ich darf auch einfach mal nur Spass haben. Aus dem Stück: Die späten Lehren einer Perfektionistin….
  • Ich stiess per Zufall auf das Hörbuch von Theodor Fontane, Von zwanzig bis dreissig. Ich bin begeistert. Ich liebte Fontane immer, habe praktisch alles von ihm in meinem Regal und auch gelesen, aber ich hatte vergessen, wie grossartig er schreibt, mit wie viel Humor, Sprachgefühl, Lebendigkeit. In dieser Autobiographie fiel mir besonders auf, wie die Beschreibungen von Situationen aus der Erinnerung seinen Beschreibungen in den Romanen ähnelt. So liest sich auch die Biographie wie einer. Ich kann das Buch nur ans Herz legen – noch besser, um es zu lesen, aber auch das Hören ist eine Freude. Mich inspiriert es dazu, mich auch an mein Leben erinnern zu wollen. Ich bin ein Mensch, der sich eigentlich selten erinnert, ich vergesse mehr, als dass ich behalte. Auch bewahre ich keine Erinnerungsstücke an Situationen oder Menschen auf. Die sind bei mir in mir drin, die Menschen im Herzen und durchaus auch im Sinn. Ich möchte mich aber gerne bewusster erinnern, an Kleinigkeiten, die irgendwo in mir verborgen schlummern, und möchte diese Erinnerungen zu Geschichten werden lassen.

Ich hoffe, es war was für euch dabei, das euch angesprochen hat. Wenn ihr etwas habt, das euch diese Woche angesprochen, bewegt, inspiriert hat – ich würde mich freuen, wenn ihr davon berichten würdet. Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und einen guten Start in die neue Woche!

Tess Gerritsen: Totenlied (Rezension des Hörbuchs)

Der Walzer des Grauens

Inhalt
GerritsenTotenliedImmer wenn amerikanische Violinistin Julia Ansdell auf ihrer Geige den Walzer Incendio spielt – sie hat ihn von einer Italienreise mitgebracht – verhält sich ihre kleine Tochter merkwürdig. Einmal tötet sie die Katze, dann greift sie Julia an. Keiner hat eine Erklärung, woher die Verhaltensveränderungen der kleinen Lily kommen, weder deren Vater noch herbeigezogene Psychologen. Julias Vermutung, es könnte mit dem Lied zusammenhängen, glaubt aber keiner.

Julia lässt der Gedanke, dass ein Zusammenhang zwischen der Komposition und Lilys Verhalten besteht, nicht los, und sie reist nach Italien, um der Herkunft des Liedes auf die Spur zu kommen. Es ist zugleich eine Reise in die Vergangenheit, eine Reise in die Zeit des 3. Reiches.

Zum Inhalt
Ein Thriller ist die vorliegende Geschichte meines Erachtens nicht, es fehlen ihr alle für dieses Genre qualifizierenden Eigenschaften. Wer also einen Thriller erwartet, könnte von dem Buch mehr als enttäuscht sein, da es als einzigen Spannungspunkt das aufzudeckende Geheimnis hat, welches aber durch die ganzen Rückblenden in die Geschichte immer wieder an den Rand gedrängt wird.

Zum Hörbuch
Wer kennt Mechthild Grossmann nicht mit ihrer wunderbar sonoren Stimme. Die Aussicht, von ihr ein Hörbuch gelesen zu geniessen, war wunderbar. Wie gross dann die Enttäuschung. In diesem Roman kommen mehrheitlich Frauen, Kinder und junge Männer vor – allesamt haben sie hohe Stimmen, so dass Mechthild Grossman fast permanent nur am Säuseln ist. Die Momente, in denen sie ihre Stimme richtig klingen lassen kann, sind dünn gesät. Das Gesäusel jedoch kann mit der Zeit gehörig auf die Nerven gehen – mir ging es so. Ich musste das Hörbuch abbrechen.

Fazit:
Die Geschichte ist kein wirklicher Thriller, hat aber durchaus Spannungsmomente. Leider passt die Stimme von Mechthild Grossmann – so wunderbar sie ist – nicht zu den Figuren des Romans. Leider eine Enttäuschung auf mehreren Ebenen.

Zur Autorin und weiteren Mitwirkenden
Sie schreibt knallharte Thriller, unter die Haut gehende Krimis und gilt international als Meisterin der Spannung. Dabei hat die in San Diego aufgewachsene Tess Gerritsen gar nicht vorgehabt, Schriftstellerin zu werden. Nach einem Medizinstudium und anschließender Tätigkeit als Internistin in Honolulu, Hawaii, schien ihre Laufbahn festgelegt. Während ihres Mutterschaftsurlaubs schrieb sie dann eine Kurzgeschichte, die sofort prämiert wurde. Damit stellten sich die Weichen ihres Lebens neu. Ihre Karriere als Medizinerin hat sie mittlerweile an den Nagel gehängt und ist „Vollzeitautorin“. Privat liebt sie es eher friedlich: Nach ihren Hobbys befragt, nennt sie Gartenarbeit und Musik. Gerritsen lebt mit ihrem Mann und ihren Söhnen in Camden, Maine.

Mechthild Großmann drehte mit Fassbinder, arbeitete viele Jahre lang am Theater mit Pina Bausch und spielte in zahlreichen TV-Filmen. Seit 2002 begeistert sie mit ihrer unverkennbaren Stimme als Staatsanwältin im Münsteraner Tatort. Totenlied ist ihr achtes Tess-Gerritsen-Hörbuch für Random House Audio.

Angaben zum Buch:
MP3 CD
Verlag: Random House Audio; gekürzte Lesung (25. Juli 2016)
ISBN-Nr.: 978-3837135626
Preis: EUR 11.49 / CHF 23.90
Zu kaufen in Ihrer Buchhandlung vor Ort oder online u.a. bei AMAZON.DE und BOOKS.CH