Fragen über Fragen – Die Lüge

Wie viel Ehrlichkeit braucht eine Beziehung? Wie viele Lügen verträgt sie? Wo fängt eine Lüge an und wo hört die Wahrheit auf? Ist etwas zu verschweigen auch schon eine Lüge? Was darf verschwiegen werden, wo ist Redebedarf? Gibt es ein Massband, an dem ich es sehe? Kann ich es fühlen oder weiss ich es intuitiv?

Es heisst jeder Mensch lügt tagtäglich einige Male, gibt es weisse und schwarze Lügen? Gibt es Motive, die Lügen rechtfertigen oder wäre es doch immer besser, die Tatsachen zu kennen? Hilft ein Vertuschen und wenn ja, wem eigentlich? Ist es nicht oft mehr als Fürsorge getarnte Feigheit denn wirkliche Rücksicht?

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, was passiert mit dem Vertrauen? Ist es dahin, wo bleibt die Liebe dann? Kann man alles verzeihen? Muss man gar? Wie steht es mit dem Vergessen? Wenn was verziehen, nicht aber vergessen ist, liegt es nicht doch in der Luft? Die schwächste Stelle der Vase, die immer wieder genau da bricht?

Ist eine Lüge nicht auch ein Zeichen, dass man sich mehr zugesteht als dem anderen, weil man denkt, der andere sei zu klein, die Wahrheit zu tragen? Kann darauf gebaut werden oder ist dieses Fundament nicht immer schief? Ein Schloss, das auf Sand gebaut wurde?

Kann ich lieben und lügen gleichzeitig? Bedingt Liebe nicht auch Respekt und Achtung und machen beide nicht die Lüge unmöglich? Kann ein Leben mit Lügen ein Miteinander sein? Ist es nicht eher so, dass einer lenkt, der andere blind den Weg hinterhertapst, der ihm zugewiesen wurde, ohne dass er eine Wahl hatte? Wieso sollte man das wollen? Wieso sollen?