Friedrich Hölderlin (20. März 1770 – 7. Juni 1843)

Am 20. März 1770 wird Johann Christian Friedrich Hölderlin in Lauffen am Neckar geboren. Als er zwei Jahre alt ist, stirbt sein Vater, 7 Jahre später auch sein Stiefvater. Er durchläuft die übliche Schule mit mässigem Erfolg, beginnt ein Studium, wobei er. nicht wie von der Mutter gewünscht die theologische Laufbahn einschlagen will. Im Jahr 1791 veröffentlicht er die ersten Gedichte.

Um seiner Mutter nicht zur Last zu fallen, sucht er sich immer wieder Anstellungen als Hauslehrer, sieht diese aber nach anfänglicher Euphorie stets als untragbar, gar seiner eigenen geistigen Gesundheit abträglich. Um diese ist es dann auch wirklich nicht gut bestellt, bricht bei ihm doch 1806 eine geistige Krankeit aus, deretwegen gegen den eigenen Widerstand in eine Klinik eingeliefert wird, wo er 1807 als unheilbar krank wieder entlassen wird und fortan auf Pflege angewiesen ist. Er verbringt seine letzten Jahre in einem Turmzimmer. Schon in der Klinik begann er wieder mit dem Dichten, muss aber immer wieder aufhören, weil er zu erregt ist. Er ist sich seiner Situation bewusst und leidet auch darunter, worauf dieses Gedicht aus dem Jahr 1811 hindeutet:

„Das Angenehme dieser Welt hab ich genossen,
Die Jugendstunden sind, wie lang! wie lang! verflossen,
April und Mai und Julius sind ferne
Ich bin nichts mehr; ich lebe nicht mehr gerne!

Sowohl Hölderlins Leben wie auch sein Dichten waren nicht gradlinig und schon gar nicht einfach zu deuten. Zu viele Widersprüche, zu viele Brüche weisen beide auf. Zuerst ein braver Zögling auf dem Weg zum Pfarramt, Befürworter der Französischen Revolution, dann wieder Rebell und dem Politischen sich entziehend durch die Poesie. Sein (geistiger) Zusammenbruch 1806 ist wohl nur äusseres Zeichen einer schon lange dauernden inneren Zerrissenheit. Sein Rückzug ins Turmzimmer nur letztendliche Konsequenz eines schon lange herrschenden Gefühls einer ihn erdrückenden Gesellschaft.

„Im heiligsten der Stürme falle
Zusammen meine Kerkerwand,
Und herrlicher und freier walle
Mein Geist ins unbekannte Land!“

In der Poesie lässt er das Einengende hinter sich, seine Gedichte fliessen förmlich aufs Papier und von da in die Weite. Selten sind sie irgendwie unterbrochen, immer fügt sich Eines ins Andere, soll doch die Poesie als Einheit, als Ganzes bestehen neben der Zerrissenheit der Welt, wie Hölderlin sie empfand. Auch wenn (oder gerade weil?) Hölderlins Gedichte alles andere als einfach gestrickt sind, werden sie auch heute noch gerne gelesen. Aus jeder Zeile tropft der Dichter, an seiner Zeit leidend, immer versuchend, im Denken frei zu bleiben. Hölderlin erwartete viel von der Poesie. Zusammen mit Hegel und Schelling formulierte er folgendes:

„Die Poesie wird am Ende wieder, was sie am Anfang war – Lehrerin der Menschheit.“

Man würde sich oft wünschen, die drei hätten recht.

Wenige von Hölderlins Texten werden zu Lebzeiten veröffentlicht, trotzdem bildet sich schon damals ein romantischer Kult um den Dichter im Turmzimmer. Erst anfangs des 20. Jahrhundert wird Hölderlins Dichtung wieder entdeckt. Es erstaunt deswegen, dass im Jahr 1861 ein junger Gymnasiast just Hölderlins (damals praktisch unbekanntes) Werk wählt für einen Schulaufsatz, und dieses feurig gegen Anschuldigungen verteidigte. An einen imaginären Brieffreund schreibt er er:

„…ich fühle mich bewogen, für diesen meinen Lieblingsdichter gegen dich in die Schranken zu treten.“

Und er fährt fort:

„Dies Verse (um nur von der äusseren Form zu reden) entquollen dem reinsten, weichsten Gemüt, diese Verse, in ihrer Natürlichkeit und Ursprünglichkeit die Kunst und Formgewandtheit Platens verdunkelnd, diese Verse, bald im erhabenen Odenschwung einherwogend, bald in den rartesten Klänge der Wehmut sich verlierend…“

Und fügt ein Gedicht an, in welchem sich „die tiefste Melancholie und Sehnsucht nach Ruhe ausspricht“:

Am Abendhimmel blühet ein Frühling auf;
Unzählig blühn die Rosen, und ruhig scheint
Die goldne Welt; o dorthin nehmt mich,
Purpurne Wolken! und mögen droben

In Licht und Luft zerrinnen mit Lieb und Leid! –
Doch, wie verscheucht von törichter Bitte, flieht
Der Zauber. Dunkel wird’s, und einsam
Unter dem Himmel, wie immer, bin ich.

Komm du nun, sanfter Schlummer! Zu viel begehrt
Das Herz, doch endlich, Jugend, verglühst du ja!
Du ruhelose, träumerische!
Friedlich und heiter ist dann mein Alter.

Der Gymnasiast heisst Friedrich Nietzsche.

1936 wird die historisch-kritische Hölderlin-Ausgabe aufgelegt, welche bei den Nazis grossen Anklang findet. Heidegger, ausgerechnet, kann mit seiner Deutung des Werkes diesen Fluch abwenden, so dass Hölderlin wieder über alle braunen Zweifel erhaben in die Zukunft strahlte. Ein

„Glaube und Liebe und Hoffnung sollen nie aus meinem Herzen weichen. Dann gehe ich, wohin es soll, und werde gewiß am Ende sagen: „Ich habe gelebt.“ Und wenn es kein Stolz und keine Täuschung ist, so darf ich wohl sagen, daß ich in jenen Stunden nach und nach, durch die Prüfungen meines Lebens, fester und sicherer geworden bin.“

Möge es ihm wirklich und genau so gelungen sein. Friedrich Hölderlin stirbt am 7. Juni 1843 in Tübingen.

Werke

  • 1791 Erste Gedichte
  • 1797 Hyperion, Roman
  • 1826/1846 Der Tod des Empedokles, Drama
  • Verschiedene theoretische Schriften

Rezension: Rüdiger Görner: Hölderlin und die Folgen

Zwischen Wahnsinn und grosser Poesie

Seine Dichtung sanktioniert nichts, was wir heute tun. Was sie „stiftet“ ist die Anforderung, sich mit einer unerhörten Sprache auseinanderzusetzen, sprich: mit dem, was im Deutschen an poetischer Unerhörtheit möglich ist.

Hölderlin interessierte sich für die griechische Kultur, allen voran Sophokles und Pindar – letzteren übersetzte er auch. Seinen Lebensunterhalt verdiente er sich in frühen Jahren als Hauslehrer, wo er seine grosse Liebe, die Frau seines Auftraggebers kennenlernte und sie zu Diotima machte in seinem Roman, er selber war Hyperion. Eine Zerreissprobe von Altem und Neuem, Antike und Moderne treffen aufeinander und Hölderlin hält die Fäden.

Zerrissenheit könnte man denn auch als Leitthema seines Lebens sehen. Die stete Sehnsucht, wegzugehen, abzubrechen im Kampf mit der Suche nach und der Verklärung der Heimat, das Fremde und das Eigene – in sich und in anderen, das Sein und das Werden..

Hölderlin liebte die Sprache. Wie kaum ein anderer vermied er alles Nichtssagene, alles Belanglose. Er suchte nach Werten in den Worten, durchleuchtete Metaphern und setze sie so ein, dass sich aus ihnen ein tieferer Sinn ergab.

Diese Gedichte sind keine Wegbegleiter, sondern ein schwindelerregender Gratwandel für jeden Leser.

Zu Hölderlins Lebzeiten wurde nur ein Teil seines Werks veröffentlicht, vor allem sein Spätwerk erschien erst posthum, in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Diesem Umstand ist wohl auch die bis heute nicht eindeutige Auslegung seines Werkes geschuldet, das nicht einheitlich festgelegt ist, sondern aus zahlreichen Texten besteht, die noch ihre Einordnung suchen.

Rüdiger Görner gelingt es im vorliegenden Buch, die Themen Hölderlins, dessen Sprache und auch Inhalte darzulegen. Er referiert die verschiedenen Ansätze der Rezeption u verschiedenen Zeiten, verweist auf die grossen Werke verschiedener Biographen, Philosophen und Literaturwissenschaftler ebenso wie er Hölderlin selber sprechen lässt durch dessen Texte. So arbeitet er sich quasi auf den Wortspuren durch Hölderlins Denken und Dichten und führt den interessierten Leser in dieses ein. Dank der wirklich fundierten Darlegung der relevanten Sekundärliteratur steht einem noch tieferen Eintauchen ins sprachlich wie auch inhaltlich grosse Werk Hölderlins nichts im Weg.

Lobenswert ist zu erwähnen, dass es Rüdiger Görner gelingt, all das in einer gut lesbaren Sprache zu vermitteln – eine wunderbare Ausnahme im sonst sprachlich eher abgehobenen literaturwissenschaftlichen Schreiben.

Fazit:
Eine kompetente, informative und weiterführende Lektüre zum Schaffen Hölderins und dessen Rezeption. Sehr empfehlenswert.

Zum Autor
Rüdiger Görner
Rüdiger Görner lehrt als Professor für Neuere deutsche und vergleichende Literatur an der Queen Mary University of London. Er ist außerdem Schriftsteller und Kritiker und Korrespondierendes Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung sowie Träger des Deutschen Sprachpreises (2012) und des Reimar Lüst-Preises der Alexander von Humboldt-Stiftung.

Angaben zum Buch:
gornerhoelderlin_und_die_folgenGebundene Ausgabe: 157 Seiten
Verlag: J. B. Metzler (8. September 2016)
ISBN-Nr.: 978-3476026514
Preis: EUR 16.95 / CHF 19.90

Zu kaufen in Ihrer Buchhandlung vor Ort oder online u.a. bei AMAZON.DE und BOOKS.CH

In derselben Reihe erschienen sind:

schiller_und_die_folgenHelmut Koppmann: Schiller und die Folgen

Zu kaufen in Ihrer Buchhandlung vor Ort oder online u.a. bei AMAZON.DE und BOOKS.CH

 

 

heine_und_die_folgenJoseph A. Kruse: Heine und die Folgen

Zu kaufen in Ihrer Buchhandlung vor Ort oder online u.a. bei AMAZON.DE und BOOKS.CH

 

 

Charles Baudelaire (*9. April 1821)

Charles Baudelaire kam am 9. April 1821 in Paris als Kind eines wohlhabenden, kunst- und literaturliebhabenden ehemaligen Verwaltungsbeamten und dessen viel jüngeren englischen Frau zur Welt. Als Charles sechs Jahre alt ist, stirbt sein Vater und seine Mutter wendet sich einem sehr autoritären und karriereorientierten Offizier zu, was für den kleinen Baudelaire eher traumatisch war. Der Wechsel vom musischen Zuhause zur Drillstätte, dazu häufige Umzüge führten dazu, dass sich Charles Baudelaire immer mehr zurückzog und aus einem Gefühl der Wurzellosigkeit und mangelnden Anschlusses zu Depressionen neigte. Dass man ihn auch noch in ein Internat steckte, liess ihn vollends aus dem Ruder laufen, er flog wegen seines schwierigen Verhaltens von der Schule.

Nach seinem trotzdem geglückten Schulabschluss schrieb er sich für ein Jurastudium ein, dies allerdings nur auf Drängen seiner Eltern. Selber wollte er Schriftsteller werden und bewegte sich in den entsprechenden Kreisen der Literaten- und Künstler-Bohème in Paris.

Ab 1838 schrieb Baudelaire Gedichte, was aber für den Lebensunterhalt nicht ausreichte. Er verschuldete sich. Als ob das des Unglücks nicht genug gewesen wäre, steckte er sich bei einer Prostituierten auch noch mit Syphilis an.

Die enttäuschten und sich schämenden Eltern schickten ihn auf Schiffsreise – weit weg mit dem Makel. Statt auf den Pfad der Besinnung zu gelangen, schrieb er weiter Gedichte, inspiriert von seinen Reiseerlebnissen.

Kaum zurück schloss er sich wieder seinen alten Kreisen an, nutzte das ihm mittlerweile stattliche Erbe seines Vaters, um sein Leben als Dandy zu finanzieren. Seine Geliebte, die Schauspielerin Jeanne Duval, half ihm zusätzlich, sein Geld unter die Leute zu bringen, bis es der besorgten Familie Charles Baudelaires zu bunt wurde und sie ihn unter die finanzielle Vormundschaft eines Notars stellten.

Sein sowieso eher depressives Gemüt hielt dieser Schmach nicht stand, er versuchte, sich das Leben zu nehmen, was aber nicht gelang.

Von seiner Schriftstellerei konnte er zeitlebens nicht leben, ein paar Gedichte an Zeitschriften,  zwei Novellen, einige Dramenentwürfe, daneben unvollendete Skizzen für weitere Prosatexte reichten dazu schlicht nicht aus. Einzige Beachtung fanden seine Berichte über Kunstausstellungen, die von Kompetenz zeugten. Das alles war seinem depressiven Gemüt nicht zuträglich, die Neigung blieb stets Teil seines Lebens, seines Seins.

Sein herausragendstes Werk dürfe Les Fleurs du Mal sein, das 1857 veröffentlicht wurde. Les Fleurs de Mal ist eine Sammlung von 100 Gedichten, die schon früher entstanden und auch publiziert, nun nach Themen geordnet als Ganzes erschienen. Den hier versammelten Gedichten ist eine Stimmung eigen, die von Melancholie zeugen, von Dunkelheit und gar Hässlichkeit.

Zwar kam Baudelaire durch dieses Werk zu einiger Bekanntheit, seine finanzielle Situation verbesserte sich nicht. Sämtliche Versuche, dies zu ändern, scheiterten, dazu kamen noch gesundheitliche Probleme. 1866 kam er nach einem Schlaganfall ins Pflegeheim und starb 1867 in einer Pariser Klinik.

Baudelaire und die Décadence

Dem Vorwort Théophile Gautiers in der Ausgabe von Fleurs du mal von 1868 zufolge steht Baudelaires Dichtkunst für den Sieg einer neuen Kunst und den Stil der Décadence, welcher Produkt und Widerspiegelung einer alternden Kultur ist. Moralische Wertmassstäbe werden abgewertet und treten ein gegen das bürgerliche Nützlichkeitsdenken, das in der Kunst nichts zu suchen hat. Dichtung will ihre eigene Wirklichkeit produzieren, einen künstlerischen Mikrokosmos, welcher nur ästhetischen Massstäben, nie aber Nützlichkeitserwägungen genügen soll. Ein neues ästhetisches Konzept entsteht, in welchem die sprachartistische Gestaltung Vorrang hat vor der Inhaltsebene, Schönheit wird zum Gegenbegriff der Nützlichkeit. Schön ist nur, was nicht nützlich ist und was nützlich ist, ist hässlich, weil es als Ausdruck von Armut, Bedürftigkeit und Unvollkommenheit der menschlichen Natur gesehen wird. Ästhetik vor Moral und Nützlichkeitserwägungen heisst die Parole.

Die Poetizität der Sprache erhebt Dichtung über blosses Mitteilen, nicht mehr Imitation der Natur ist Thema der Kunst, sondern Imitation der Kunst. Dies führt zu einer Art kunstinterner Kommunikation, indem nämlich ein Kunstwerk (Dichtung) nicht mehr mit der Erfahrungswirklichkeit kommuniziert, sondern eine Reaktion auf eine bereits gestaltete Kunstwirklichkeit darstellt. Dadurch entsteht ein alle Künste umfassender intertextueller Verweiszusammenhang. Décadence bedeutet so gesehen eine ästhetische Gegenposition zur Klassik, sie ist eine Ausdrucksform neuer Bedürfnisse einer spätzeitlichen Zivilisation, in der das Künstliche an die Stelle des natürlichen Lebens tritt.

Baudelaires Fleurs du mal zeigen den Stil der Décadence als einen Stil, der nicht realistisch darstellen will, sondern einen eigenständigen Kunstkosmos zum Ziel hat, welcher in der Erfahrungswirklichkeit nur den Anstoss, nicht aber die Vorlage findet. Damit, so liest man bei Théophile Gautier, ist Baudelaire ein Dichter, welcher für die Autonomie der Kunst eintritt, der darauf abzielt, die Gegenstände der alltäglichen Realität hervorzuheben und sie sogleich in eine ästhetische Welt einzuführen. Durch die Integration der Gegenstände in die Dichtung machen sie eine sprachliche Metamorphose durch und bekommen dadurch einen Status in der Kunst, der nicht mehr ihrer wirklichen Identität entspricht.

Kurz gesagt: Kunst ist blosse Ästhetik weg von moralischen oder utilitaristischen Wertmassstäben. Sie transformiert die Gegenstände des wirklichen Lebens in künstliche Objekte, so dass die Künstlichkeit an Stelle der Natürlichkeit ans Tageslicht kommt und dargestellt wird. Zusammengefasst lassen sich aus Baudelaires Aussagen über die literarische Décadence vier zentrale Gegensatzpaare aufzeigen: Ausdruck statt Inhalt, Kunst vor Natur, Seltsames statt Hergebrachtes, Verdichtung statt Unmittelbarkeit.

Werke Charles Baudelaires u.a.:

  • Les Fleurs du Mal (1857; dt. Die Blumen des Bösen)
  • Théophile Gautier (1859)
  • Les paradis artificiels, opium et haschisch (1860; dt. Die künstlichen Paradiese)
  • R. Wagner et Tannhauser à Paris (1861)