„Was ist das Eine, das alle anderen Tugenden in sich fasst? Mitgefühl.“ (Buddha)

Mitgefühl. Was bedeutet das eigentlich? Es ist ein Gefühl. Eines, das mitgeht. Mitgeht mit dem Gefühl eines anderen. Es ist nicht Mitleid. Wenn der andere leidet, leide ich mitfühlend nicht mit. Aber ich verstehe ihn in seinem Leid. Ich kann „nachfühlen“, verstehe ihn in seinem Fühlen, in seinem Sein. Dieses Verstehen kommt von tief drinnen, es ist eine Verbindung von mir zum anderen.

Im Buddhismus ist das Mitgefühl zentral, es ist die eigentliche Essenz des Buddhismus. Im Mitgefühl drückt sich die Verbindung der lebenden Wesen untereinander aus. Mitgefühl basiert auf Wertschätzung, auf dem Wunsch, dass alle Lebewesen frei von Leid sein mögen. Und wenn wir uns das wünschen, werden wir uns auch hüten, anderen Leid zuzufügen, im Gegenteil: Wir würden alles daran setzen, dem Leiden ein Ende zu bereiten, läge es in unserer Macht.

Umfassendes Mitgefühl wertet nicht. Es sortiert nicht aus. Jeder Mensch will glücklich sein. Jeder Mensch will frei von Leid sein. Egal, wo er geboren wurde, welche Sprache er spricht, welche Religion er zu seiner erklärt oder welche Hautfarbe er hat. Auch der unliebsame Nachbar hat tief drin die gleichen Sehnsüchte wie wir. Ebenso der grantige Chef. Keiner steht wohl am Morgen auf und denkt: „Ich will heute mal ein Ekel sein, egal, ob mich die Menschen mögen.“ Wenn wir uns dieses vor Augen halten, gelingt es vielleicht, unser Mitgefühl auch auf die auszuweiten, denen wir im ersten Moment eigentlich zürnen wollten.

Und: Das kommt nicht zuletzt auch uns selber zu Gute, denn: Mitgefühl hat heilende Wirkung und es führt zu Frieden, Glück und Zufriedenheit.

Der Wunder grösstes ist die Liebe. (August Heinrich Hoffmann von Fallersleben)

Dass etwas so schön ist, so wertvoll, so licht- und freudvoll, ist ein Wunder. Dass etwas so viel Kraft und Macht hat, dass es Berge versetzen und Menschen glücklich machen kann, ist ein Wunder. Dass etwas so grundlegend ist und doch so erhebend, ist ein Wunder.

Das Wunder leben zu dürfen, das Wunder erfahren zu dürfen, sollte drum nie gering geschätzt werden, sondern täglich mit Dankbarkeit und auch Demut erfüllen.

Im Buddhismus gibt es eine wunderbare Meditation:

Die Metta Meditation
(Metta heisst so viel wie liebende Güte, Liebe)

Zuerst wendet man sich an sich selber:

Möge ich glücklich sein.
Möge ich mich sicher und geborgen fühlen.
Möge ich gesund sein.
Möge ich unbeschwert leben.
Dann an einen lieben Menschen:

Mögest du glücklich sein.
Mögest du dich sicher und geborgen fühlen.
Mögest du gesund sein.
Mögest du unbeschwert leben.

Dann an alle lebenden Wesen:

Mögen alle Wesen glücklich sein.
Mögen sich alle Wesen sicher und geborgen fühlen.
Mögen alle Wesen gesund sein.
Mögen alle Wesen unbeschwert sein.

Anleitung zur Meditation:
Einen aufrechten Sitz einnehmen, die Augen schliessen, tief und bewusst in den Bauch atmen, zur Ruhe kommen. Dann ganz bewusst diese Worte sprechen. Es gibt auch Anleitungen im Netz, so dass man die Worte nachsprechen kann. Oder aber man nimmt sie auf und hört sie dann zur eigenen Meditation an.

______
Die erste Liebe ist immer die zu sich selber. Wie soll ich andere Menschen wirklich lieben, wenn ich mich selber nicht liebe? Wie mich um andere sorgen, wenn ich es an der Sorge für mich selber mangeln lasse? Nur wenn ich mich selber liebe, zu mir stehe, kann ich als Ich authentisch nach aussen gehen und in Beziehung treten, andere Menschen als die, die sie sind, annehmen und lieben.

Liebe ist ein Geschenk, ein Wunder. Schön daran ist auch, dass sie nicht abnimmt, wenn man sie verschenkt, sondern im Gegenteil noch wächst.

Ein liebend Auge ist ein milder Richter. (Theodor Fontane)

Wenn du einen geliebten Menschen anschaust, fallen dir ganz viele liebe und schöne Dinge auf. Auch gegenüber seinen Fehlern und Schwächen, die eigentlich eher kleine Einzigartigkeiten sind als Mängel, bist du grosszügig, hast ab und an sogar ein Lächeln auf den Lippen, wenn dir wieder eine auffällt.

Wie gehst du mit dir selber um? Auch so grosszügig? Oder verurteilst du dich viel mehr für alles, was nicht perfekt ist? Würdest du mit jemand anders genauso rigoros umgehen, wie du es teilweise mit dir selber tust? Und wenn nein, wieso tust du es bei dir selber?

Liebe beginnt immer bei einem selber. Der Liebe wohnt immer auch eine Spur Grossmut mit. Sie lässt das Auge gnädiger taxieren, lässt die Urteile milder ausfallen. Liebe will Frieden schaffen und bewahren, nicht Krieg und Streit kultivieren. Liebe will verzeihen, nicht strafen oder gar Rache üben.

Liebe lässt Milde und Gnade walten, statt unbarmherzig zu verurteilen.

In einem eher links orientierten (so stand es in den Medien) Cafe wurden zwei Politiker einer eher rechts ausgerichteten Partei attackiert von Linksextremen. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art. Anhänger einer Gesinnung gehen dahin und gehen mit Gewalt gegen die vor, welche anderer Meinung sind. Weil sie denken, sie seien im Recht mit ihrer Meinung und diese die einzig Wahre.

Das ist nicht demokratisch!

Demokratie beruht immer auf einem Konsens. Im weitesten Sinne. Um die grösstmögliche Schnittmenge der Meinungen zu erreichen bedarf es des Dialogs. Wir brauchen keine Arena-Diskussionen, in welchen alle möglichst den anderen mit Argumenten totschlagen wollen. SO funktionieren auch andere Podiumsdiskussionen. Es wird mehr gegen den Mann geschossen, als zu verstehen versucht, was er denkt und wieso. Es wird wenig nachgedacht und gemeinsam reflektiert, sondern schlicht nur die eigenen, für sich in Stein gemeisselten Argumente um sich geschossen. Oft mit süffisantem Unterton und ebensolchem abwertendem Grinsen im Gesicht.

Oft scheint es gar nicht so sehr um die Sache zu gehen und vielmehr darum, erstens sich selber, zweitens die eigene Partei ins Rampenlicht zu rücken. Sind es wirkliche Überzeugungen? Wenn es diese wären, könnte man sich doch ruhig die Argumente anderer anhören. Und sie sogar überdenken. Was hätte man zu verlieren? Aber nein. Man will sich bestätigt sehen. Koste es, was es wolle. Schliesslich macht der Karriere, der am lautesten propagiert und von den Meisten gehört wird.

Und ganz oft… ist all das nur ein Alibi, um das auszuleben, was tief drin brodelt. Gerade bei solchen Attacken. Da steckt wenig Überlegung dahinter, denn diese wäre so überlegt, nicht über die Tat zu Wort zu kommen. Das ist der eigene Frust am eigenen – oft wohl versauten – Leben, der Neid auf die, welche ihres nicht versaut haben, der dann in Ausbrüchen ihren Ausdruck findet. Und so lässt sich eine Demokratie schlicht nicht leben.

Schon Platon fand die Demokratie zum Scheitern verurteilt. Kant sah ein miteinander Entscheiden für eine friedliche Gemeinschaft dann als sinnvoll, wenn die Gruppe nicht zu gross ist. Doch irgendwann geht es schlicht nicht. Platon plädierte für einen Philosophenkönig. Einer, der ohne eigene Interessen das Gemeinwohl im Auge und die nötigen Schritte dazu im Blick hätte. Doch: Wo finden?

Demokratie ist eine wunderbare Sache. Nur funktioniert sie nur miteinander. Und zwar in einem Miteinander, in welchem alle mit allen sprechen. Ein Miteinander, in dem man nicht all die entfreundet auf Facebook, die nicht der gleichen Meinung sind, ein Miteinander, in welchem man den anders Denkenden keinen Wein über den Kopf giesst. Ein Miteinander, in dem man sich für den anderen, seine Meinung, seine Gefühle, die dazu geführt haben, interessiert.

Es wäre wunderbar, kämen wir wieder dahin. Dazu bräuchten wir aber eine entsprechende Bildung. Eine, die Kinder aufruft, zu sich und ihrer Meinung zu stehen, nicht irgendwelchen Dogmen zu folgen, die irgendwer mal aufgestellt hat. Eine, die Kinder dazu aufruft, auch anderen zuzuhören, aber immer im Wissen, dass auch ihnen zugehört wird. Eine Bildung, die Kinder autonom werden lässt, dabei auch auch immer den Wert des Dialogs aufzeigt. Indem eben nicht der Lehrer sagt, alle folgen. Aus solchen Schülern, die blind Lehrern folgen, werden Bürger, die blind Politikern folgen. Sie haben in der Schule gelernt: Folge ich nicht, bin ich auf der Abschussliste. Und da sollte ich tunlichst nicht hin.

Und so schwimmt jeder im gerade förderlichen Strom. Und wir lassen die Demokratie vor die Hunde gehen.

eingesogen
weggezogen
hochgeworfen
tiefer Fall

hohe Wellen
dunkle Wogen
tiefe Wasser
Untergang

losgelassen
ungetragen
haltverloren
und allein

ohne Sonne
nirgends Lichter
eingenommen
und in Angst

ausgeworfen
auferstanden
Mut gewonnen
weiter geht’s

©Sandra Matteotti

Kreativität erschafft. Creare, schaffen. Etwas zu erschaffen heisst aber nicht, dass vorher nicht schon etwas da ist. Schliesslich leben wir nicht im luftleeren Raum, sind selten die Ersten irgendwo.

Peter Jenny KreativePeter Jenny bringt mit „Kreative Interventionen“ bereits das zehnte Buch in seiner Reihe „Schule des Sehens“ auf den Markt. Die Botschaft lautet: Nichts ist je fertig, nichts beginnt je bei null. Er will anregen, weiterzudenken, will anregen, zu erforschen. Nicht einfach bei der Wahrnehmung stehen bleiben, sondern neue Wege gehen. Eigene Visionen entwickeln, eigene Botschaften verkünden aufbauend auf dem, was da ist.

Peter Jenny plädiert für Neugier und Motivation, zu lernen. Er wendet sich an Autodidakten, die selber die Bildwelt erkunden wollen, ohne Lehrer, ohne vorgefertigte Meinungen, sondern mit offenem Blick.

Den Blick auf Altbekanntes wagen, mit der Absicht, Unbekanntes dabei zu entdecken, ist ein wichtiger Ansporn…

Schon bestehende Bilder zu übermalen oder überkritzeln sei, so Jenny, schon immer gemacht worden. Es zeuge nicht von Respektlosigkeit, sondern vom Weiterdenken und auch oft von Humor. Er fordert darum auf, schon Bestehendes genau anzusehen, darin Neues zu entdecken und diesem Ausdruck zu geben.

Das Geniale ist ja, dass wir nicht immer alles selbst erfinden müssen, um unseren Einfallsreichtum anzustacheln. Auch das bereits Gedachte ist Kreditwürdig für Neues.

Auch in diesem Buch setzt sich Peter Jenny wieder ein für den Mut. Es gibt kein Richtig oder Falsch. Es gibt nur einen Weg des Ausdrucks, den man für sich finden kann. Dabei helfen ein offener Blick und die Bereitschaft, drauflos zu kritzeln. Wir sind alle (an)schauende Wesen, Bilder sind Tag und Nacht präsent. Peter Jenny möchte dazu einladen, mit den Bildern zu spielen, neue Welten zu entdecken, indem man alte erkundet, anschaut, weiterentwickelt, Neues kreiert.

Wie sagte schon Schiller:

Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.

Mit seinem Buch „Kreative Interventionen“ liefert er einen wunderbaren Spielplatz. verschiedene Übungen laden dazu ein, die eigene Kreativität zu leben, Zusammenhänge zu finden, die vorher so nicht da waren, Neues in bereits Bestehendes zu zeichnen.

Fazit

Ein wunderbar lebendiges Buch, ein wunderbar anregendes Buch, eine Spielwiese für alle die, welche sich und der Welt wieder neu und kreativ begegnen wollen, ausgerüstet mit Stift und Papier. Absolut empfehlenswert.

Der Autor
peter-jenny-300x300Peter Jenny hat in 30 Jahren als Professor an der renommierten ETH Zürich Generationen von Gestaltern geprägt. Seine »Schule des Sehens« ist die ideale Grundlage gestalterischer Tätigkeit und künstlerischer Aktivität und umfasst inzwischen 10 handliche Büchlein, die weltweit auf begeisterte Resonanz treffen.

Angaben zum Buch:

Taschenbuch: 224 Seiten
Verlag: Verlag Hermann Schmidt (24. September 2019)
ISBN: 978-3874399357
Preis: EUR: 12.80 ; CHF 19.90

Zu kaufen in jeder Buchhandlung vor Ort oder online u. a. bei AMAZON.DE und BOOKS.CH

Denn die Summe unseres Lebens sind die Stunden, wo wir lieben. (Wilhelm Busch)

Wie oft hetzen wir uns ab, um Dinge zu erreichen, setzen alles daran, Geld und Ruhm anzuhäufen und rennen dem Erfolg hinterher? Schneller. höher, weiter heissen die Schlagwörter der heutigen Zeit – wir wollen hoch hinaus. Dafür bleiben oft andere Dinge auf der Strecke: Familie, Freunde, Partner, Alltagsfreuden.

Fragt man Menschen am Ende ihres Lebens, was sie am meisten bedauern, ist es selten, dass sie nicht noch mehr gearbeitet, mehr Geld verdient, mehr Stunden im Büro verbracht hätten. Es sind verpasste Chancen im Leben, es sind nicht gelebte Träume, immer wieder aufgeschobene Freuden. Es ist die verpasste Kindheit der Kinder, dass nicht genug Zeit für die Liebe war und vieles mehr. Es sind oft kleine Dinge des Alltags, die auf der Strecke blieben, Dinge, die man immer wieder aufgeschoben hatte, um noch mehr zu leisten, noch höher zu steigen, noch mehr zu erreichen.

Wenn du einst auf dein Leben zurück blickst, was wirst du sehen? Woran wirst du dich erinnern? Wenn du auf dein Leben heute schaust: Was schiebst du schon zu lange auf? Räumst du dem und denen, die du liebst, genügend Raum und Zeit ein?

Wo man Liebe aussät, da wächst Freude empor. (Wiliam Shakespeare)

Stellen wir uns unser Leben wie einen Garten vor, in welchem ganz viele Samen sind. Es gibt positive Samen wie Liebe, Mitgefühl, Humor, Mut, aber auch negative wie Hass, Gier, Neid, , Missgunst. Wir haben es in der Hand, welche wir giessen und welche nicht. All das, was Nahrung, Energie bekommt, wird sich entwickeln, das andere bleibt als Anlage zwar da, wird aber nicht zur Blume.

Wenn wir also die guten Seiten unseres Seins pflegen wollen, müssen wir unseren Fokus auf sie richten und sie stärken. Es ist unser Garten, gestalten wir ihn. Alles, was Aufmerksamkeit und Energie erhält, wird wachsen und nach aussen strahlen, in die Welt hinaus.

Es gibt den schönen Spruch, dass man erntet, was man sät. Nun haben wir nicht in der Hand, was in uns angelegt ist, doch wir können steuern, was gedeiht. Die Welt ist nicht einfach, wie sie ist, wir prägen sie durch unser Verhalten, durch unsere Handlungen, durch unser Sein. Wenn wir also in einer freudvollen Welt leben wollen, liegt es immer auch an uns: Was tragen wir dazu bei?

ein schleier sich hebt
und sacht offen legt
was oft noch erhofft
doch kaum mehr geglaubt

ein Lichtstrahl sich zeigt
und sachte aufsteigt
den Himmel erhellt
das Tal sanft belebt

wenn also schlicht das
was gut einmal war
dann höllentief schien
zum Himmel nun strebt

dann kommt endlich gut
was kaum mehr geglaubt
nur tief drin erhofft
die seele bewegt

dann wird endlich ganz
was bruchstück noch war,
dann wird endlich heil
was tieftraurig war

©Sandra Matteotti

Es ist was Schönes, sein eigenes Bild im liebenden Auge zu erblicken. (Johann Wolfgang von Goethe)

Hast du auch schon in den Spiegel geschaut und an allem etwas auszusetzen gehabt? Oder hast du auch schon mit dir geschimpft, weil die Dinge nicht so klappten, wie sie sollten, dir etwas nicht gelungen ist? Oft gehen wir mit uns selber hart ins Gericht, so hart, wie wir das keinem anderen zumuten würden.

Wie wohl tut da ein Blick aus liebenden Augen, einer, der gut gesinnt ist, der mit dem Herzen schaut, der Milde walten lässt. Liebe verschliesst nicht gänzlich die Augen vor den Fehlern oder Schwächen des anderen, Aber: Liebe lässt keine Unbarmherzigkeit zu, Liebe kennt keine Verachtung. Oft sind es sogar die kleinen Einzigartigkeiten und Schrullen, die man besonders liebevoll betrachtet, weil sie den geliebten Menschen ausmachen.

Vielleicht sollten wir uns selber auch öfters mit einem liebenden Blick anschauen?!

Schön ist eigentlich alles, was man mit Liebe betrachtet. (Christian Morgenstern)

Bist du auch schon einmal durch die Welt gelaufen und sie war alles andere als schön? Die Sonne schien nicht, Abfall lag am Strassenrand, die Menschen zogen mürrische Gesichter, die Stadt erschien grau? Und liefst du nicht auch schon durch die Stadt und wo du auch hinschautest, war alles schön? Blumen blühten in den buntesten Farben, die Menschen lachten, Häuserwände glitzerten in der Sonne? Und war es nicht beides Mal vielleicht sogar die gleiche Stadt, durch die du gingst?

Hatte die Stadt sich so verändert oder warst es nicht eher du, der mit einem anderen Blick auf die Stadt schaute? Wie wir uns fühlen, prägt oft unseren Blick. Wir transportieren quasi unsere innere Haltung in die Aussenwelt und bestimmen durch diese innere Haltung, wie wir die Welt sehen. Schauen wir positiv darauf, erscheint sie wunderschön und hell, schauen wir im Ärger drauf, sehen wir alles düster. Genauso geht es auch mit den Menschen: Schauen wir sie mit liebenden Augen an, erscheinen sie uns liebenswert, sind wir selber von Ärger durchdrungen, finden wir bestimmt etwas an ihnen auszusetzen.

Wenn wir also wieder mal durch die Welt gehen und alles dunkel und ärgerlich erscheint, hilft ein Blick ins eigene Innere: Tragen nicht wir selber die Ärgernisse in uns, die wir in der Welt sehen?

Rainer Maria Rilke: Ich liebe meines Wesens Dunkelstunden
Ich liebe meines Wesens Dunkelstunden,
in welchen meine Sinne sich vertiefen;
in ihnen hab ich, wie in alten Briefen,
mein täglich Leben schon gelebt gefunden
und wie Legende weit und überwunden.



Aus ihnen kommt mir Wissen, dass ich Raum
zu einem zweiten zeitlos breiten Leben habe.
Und manchmal bin ich wie der Baum,
der, reif und rauschend, über einem Grabe
den Traum erfüllt, den der vergangne Knabe
(um den sich seine warmen Wurzeln drängen)
verlor in Traurigkeiten und Gesängen.

Nicht zu selten hadern wir dann. So hatten wir uns das Leben nicht vorgestellt. Die dunklen Seiten wollen wir nicht, wir suchen das Licht. Nur ist es erstens eine Illusion, zu glauben, ein Leben könnte nur aus lichtvollen Momenten bestehen. Zweitens ist nicht mal sicher, ob es wirklich wünschenswert wäre.

Wer hat nicht schon mal aus einer nicht vorhergesehenen, nicht mal nicht gewünschten Situation plötzlich etwas erkannt, was ihm vorher so nicht klar war? Sind es nicht oft die problematischen Situationen, an denen wir wachsen?

Es gibt den Ausdruck „Licht ins Dunkel bringen“. Er bedeutet, dass etwas, das vorher nicht gesehen wurde, augenschaulich wird – dies auch im übertragenen Sinne. Nur: Damit Licht kommen kann, muss erst Dunkelheit herrschen. Und vielleicht ist das Licht in der Tat sogar schon da, nur sieht man es im Licht nicht, es geht unter. Wir schauen vielleicht auch nicht genau hin, strengen uns erst an, wenn es dunkel ist.

Vielleicht sind dunkle Stunden Chancen und Möglichkeiten. Wir mögen es nicht auf den ersten Blick erkennen, aber vielleicht hilft der Gedanke daran, dass es so sein könnte, sie besser zu überstehen. Und vielleicht kommen wir besser ins Licht, wenn wir daran glauben, dass es sich im Dunkel zeigen kann – wenn wir nur genau hinschauen.

Lächeln
Mein Grundbedürfnis geht nach Liebe.
Ich wünschte sehr, daß man mich liebt
Und daß mein Lächeln leben bliebe,
Wenn es mich einmal nicht mehr gibt.

Das Höchste, was man hat, ist Bindung
Durch Liebe. Ich ertrage nicht
Die mir verweigerte Empfindung.
Ich öffne allen mein Gesicht

Mit einem Lächeln. Magisch scheinen
In mich die anderen hinein.
Und ich kann sie in mir vereinen,
Und sie vervielfachen mein Sein.
Eva Strittmatter

Wenn ich Bus oder Zug fahre, fallen mir immer wieder die vielen unzufriedenen Gesichter auf. Mit starrem Blick und runtergezogenen Mundwinkeln starren sie entweder in die Luft oder aber auf den Bildschirm eines Handys. Es werden selten Blicke getauscht, geschweige denn kommen Menschen ins Gespräch. Und: Kaum ein Lächeln zeigt sich. Eigentlich traurig, denn ein Lächeln kann so viel bewirken. Bei sich und bei anderen.

Lächle einen Menschen an und er fühlt sich wahrgenommen, auf eine positive Weise. Stell dir nur mal vor, wie dich jemand anlächelt. Kommt nicht gleich ein warmes Gefühl ums Herz auf? Und spüre mal in dein Gesicht, hat sich dein Mund nicht auch gleich zu einem Lächeln bewegt nur schon beim Gedanken an ein Lächeln?

Ein Lächeln kann die Welt eines Menschen für einen Moment erhellen – und oft bleibt es dann weiter hell. Lächeln bringt Liebe ins Leben. Liebe, die wir alle so sehr brauchen. Wieso nicht einfach den Menschen um uns ein Lächeln schenken? Und wieso nicht mal in den Spiegel schauen und uns selber anlächeln? Gerade dann, wenn uns vielleicht nicht so sehr zum lachen zumute ist?

Niemals in der Welt hört Hass durch Hass auf. Hass hört durch Liebe auf. (Buddha)

„Dem zahle ich es heim!“ Hast du das auch schon gedacht, als dir jemand Unrecht tat oder sich dir gegenüber schlecht verhielt? War der Wunsch nach Rache auch schon mal dein erster Impuls? Aber: Was genau passiert, wenn wir auf Rache aus sind?

Wir beschäftigen uns zuerst einmal für ganz lange Zeit mit negativen und zerstörerischen Gedanken. Wir holen das uns passierte Unrecht in Gedanken immer wieder in die Gegenwart, lassen dann den Groll gegen den Täter wachsen, und spinnen unsere Rachepläne. Der so Bedachte weiss davon nichts. Er lebt in Ruhe und Frieden, während in uns der Bär tobt.

Es gibt den sinngemässen Spruch, Rache sei, wenn man jemanden umbringen wolle, das Gift aber selber trinke. Da liegt viel Wahres drin. Denn: Selbst wenn ein Racheplan gelänge, der damit bestrafte wirklich litte: Was wäre in der Welt besser? Würde er gleich ticken wie wir in dem Moment, wäre es nun an ihm, neue Rachepläne zu schmieden. Und so nähme eine unendliche Geschichte ihren Anfang. Zu was Gutem führte sie nie.

Unrecht soll und darf nicht sein. Rache und Hass sind aber nie die Antwort. Wenn wir in einer Welt leben wollen, in welcher Liebe regiert, müssen wir entsprechend handeln. Eine liebevolle Geste kann einen Kreislauf des Hasses oder des Böses durchbrechen. Jemand muss den Anfang machen.