Autos und die moderne Technik

Heute fuhr ich ins schöne Uster. Ich wohnte mal nahe dran, es war also quasi ein Heimkommen (ok, das ist es nach meiner Umzugfrequenz an eher vielen Orten). Ich parkte auf einem grossen Parkplatz vor dem orangen Riesen, ging einkaufen, kam raus.

Ich wollte die Einkäufe im Kofferraum verstauen. Ging zielstrebig auf mein Auto los. Ich langte in meine Manteltasche und drückte auf den Knopf zum Öffnen der Türen. Nix ging. Ich drückte nochmals. Immer noch nichts.

Mist. Das Teil geht nicht durch den Mantel durch. Ich fummle in der Tasche rum, um den Schlüssel raus zu kriegen, leider sind da zwei Schlüsselbunde drin mit jeweils gleichem Anhänger, so dass die Herausnahme schwierig wird. Aber: Ich schaffe es. Ich drücke nochmals.

Nichts. Ich fluche innerlich. Die Batterie (oder was auch immer in dem Teil drin ist) geht nicht mehr. Eine andere Lösung gibt es nicht, moderne Autos öffnen nur so. Ich hasse Technik. Früher war es einfacher. Das Fenster ging auf, wenn man kurbelte, die Tür, wenn man den Schlüssel ins Schloss steckte und drehte. Und nun? Nix mehr.

Ich schaute verzweifelt auf das Auto und fragte mich, wie ich je nach Hause käme. Da fiel mir auf: Wo ist mein Aufkleber? Keiner da. Das kann nicht mein Auto sein. Ich blicke zu Boden. Das war auch nicht meine Parkplatznummer. Ich blicke nach links. Da steht er. Mein Wagen.

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

  1. 😀 Falls dir das jemals passiert Sunny, halt den Schlüssel beim Betätigen ans Kinn, denn du verstärkst das Signal. Außerdem haben viele Autos eine Art Notschlüssel, mit dem sich das Fahrzeug auch ohne Funkfernbedienung öffnen lässt. Ich wünsche dir einen famosen Tag 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Gut dass wir keine so strengen Winter mehr haben, sonst hättest du vielleicht das Ding vom Schnee befreit und irgendwer wäre dir unendlich dankbar gewesen….

    Aber so nebenbei: Die moderne Technik ist manchmal auch verblüffend. Ich hatte mal einen solchen Autoschlüssel in der Badehosentasche und ging damit ins Meer. Das Auto ließ sich problemlos öffnen.
    Im nächsten Jahr dasselbe, nur verlor ich ihn sogar im Wasser. Als ich das später bemerkte, begab ich mich auf die Suche, stand im knietiefen Wasser und spähte nach meinem Schlüssel. Als ich schon aufgeben wollte, kam jemand näher und sagte, dass ein anderer da etwas gefunden und an der Strandbar abgegeben hatte. Daran zu denken, dass der Schlüssel den Badeausflug überstanden hätte, wagte ich nicht. Doch nach einem Sonnenbad (des Schlüssels) ließ sich das Auto wieder öffnen, als wäre nichts geschehen…

    Gefällt 1 Person

    • Hatte dasselbe auch. War in eine meiner grossen keramik-Töpfe mit Wasserplanzen gefallen, unbemerkt. Nach etwa fünf Wochen zufällig entdeckt. Nach eigener Reinigung und neuer Batterie ging das Ding wieder 🙂

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s