„Das Salz der Erde“


Eine Reise mit Sebastião Salgado
Ein Film von Wim Wenders und Juliano Ribeiro Salgado

Rezensiere ich sonst mehrheitlich Bücher, so ist es dieses Mal ausnahmsweise ein Film: „Das Salz der Erde“, eine Dokumentation über den Fotografen Sebastião Salgado – nein mehr: Ein Zeugnis über die Grausamkeit der Menschen, die Schönheit der Erde und die Möglichkeit, deren Zerstörung rückgängig zu machen. Was es braucht? Man muss hinsehen.

Einer der hingeschaut und (zu?) viel gesehen hat, ist Sabastião Salgado. Der 1944 in Brasilien geborene Salgado kam eher zufällig zur Fotografie. Er studierte Wirtschaftswissenschaften, lernte seine Frau Lélia Deluiz Wanick kennen und schoss sein erstes Foto von eben dieser mit deren Fotoapparat. Eine Leidenschaft war geboren. Bald schon gab er einen gut bezahlten Job in der Privatwirtschaft auf, kaufte sich mit dem Geld, das sie beide noch hatten, eine Fotoausrüstung, und begann als Fotojournalist zu arbeiten.

Bald schon führten ihn die Reisen immer weiter, er begann, grosse Projekte zu planen, die ihn zu all denen führten, denen es schlecht ging: Zu Vertriebenen, Bekriegten, Verhungernden, dem Tode geweihten durch Fehlverteilung der Ressourcen. Entstanden ist ein Werk, das hinschaut, das aufmerksam macht, das aufschreien lässt. Wie grausam kann der Mensch sein?

Sebastião selber wurde krank durch all die Anblicke und Erlebnisse – er war immer mittendrin und erlebte hautnah, wie viel Leid auf dieser Erde herrscht – und das meiste ist menschgemacht. Irgendwann musste er aufhören. Fast schon hätte er die Fotografie aufgegeben, doch dann besann er sich eines besseren: Er wollte – wohl als Gegengewicht – zeigen, dass die Erde schön ist. Sein Projekt „Genesis“ führte ihn an Plätze, die noch ursprünglich waren, zu Völkern, die noch fernab aller sogenannter Zivilisation mit anderen (oder überhaupt welchen?) Werten lebten.

Neben all dem fotografischen Engagement, das weit darüber hinaus reicht, bloss Kunst und Bilder zu sein, sondern ein soziales Engagement zeigt, haben Sebastião Saldago und seine Frau Lélia ein weiteres Projekt in Angriff genommen: Sie forsteten das Land von Salgados Familie wieder auf. Nachdem das einst fruchtbare Land zu einer Einöde verkommen war, pflanzten sie zweieinhalb Millionen Regenwaldbäume, so dass sich das lokale Klima langsam wieder erholte. Das Gelände ist heute ein Nationalpark, das Paar hat es dem Staat Brasilien geschenkt. Das engagierte Paar begnügte sich aber nicht mit dem ehemals eigenen Land, sie gründeten das Instituto Terra, welches sich der Wiederaufforstung gerodeter Wälder und dem Naturschutz generell widmet.

Am Schluss des Filmes sass ich nachdenklich, bewegt, gerührt, mit einer grossen Achtung für diesen grossartigen Menschen und Fotografen da. Ich kann den Film jedem nur ans Herz legen. Und die Bücher dieses grossartigen Fotografen, der übrigens vor nicht allzu langer Zeit den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten hat – zu recht!

Meer

Abendwogen-

Erich Fried: Meer

Wenn man ans Meer kommt
soll man zu schweigen beginnen
bei den letzten Grashalmen
soll man den Faden verlieren
und den Salzschaum
und das scharfe Zischen des Windes einatmen
und ausatmen
und wieder einatmen
Wenn man den Sand sägen hört
und das Schlurfen der kleinen Steine
in langen Wellen
soll man aufhören zu sollen
und nichts mehr wollen wollen nur Meer
Nur Meer

27. Juni

„Wenn man glücklich ist, soll man nicht noch glücklicher sein wollen.“ Theodor Fontane

Blütenregen (1 von 1)

Schneller, besser, höher – mit dem Anspruch gehen wir durchs Leben. „Das kann noch nicht alles gewesen sein“ ist eine gängige Erwartungshaltung, dass noch mehr kommen muss. Wann ist es genug?

26. Juni

„Nichts wird langsamer vergessen als eine Beleidigung und nichts eher als eine Wohltat.“ Martin Luther

Close (1 von 1)

Wieso lenken wir oft so viel Energie auf das Negative, so wenig auf das Positive? Wie viel länger bleiben uns unschöne Erlebnisse im Kopf als schöne? Wie lange tragen wir jemandem etwas nach und wie lange sind wir ihm dankbar?

Das, worauf wir unsere Energie lenken, ist in unserem Leben dominant. Wir haben es in der Hand.

25. Juni

„Es ist schön, den Augen dessen zu begegnen, den man soeben beschenkt hat.“ Jean de La Bruyère

Pink (5 von 5)

Was gibt es schönere, als die Freude im Blick dessen, den man beschenkt hat? Welches schönere Geschenk könnte man sich selber machen, als sich daran zu freuen?

23. Juni

„Manchmal ein bisschen träumen

Und immer ein bisschen hoffen –

So blieb zu seligen Räumen

Mir allzeit ein Türlein offen.“ (Ernst Goll)

IMG_5555

Wenn das Leben dunkle Seiten zeigt, was könnte mehr Licht bringen als die Hoffnung, dass es wieder besser wird? Wenn eine Tür zuschlägt, wo fände man mehr Trost als im Gedanken, dass dafür ein Fenster aufgeht? Es ist die Hoffnung, die uns weiter an das Gute glauben lässt, es ist die Hoffnung, die hilft, den Mut nicht zu verlieren. Und manchmal ist es auch die Hoffnung, dass Träume wahr werden können, die dabei hilft, eigene Wege zu verfolgen.
Wie dankbar kann also der sein, der noch Hoffnung hat? Wie dankbar der, welcher Träume hat und daraus ein Leben bilden will – in der Hoffnung und im Glauben, dass es gelingen kann?

17. Juni

„Da wird es hell in unserem Leben, wo man für das Kleinste danken lernt.“ Friedrich von Bodelschwingh

IMG_0233-2

Das Leben ist nicht immer nur einfach, auch schwere und düstere Stunden gehören dazu. Uns aber immer wieder vor Augen zu führen, wofür wir trotz allem dankbar sein können, hilft – gerade in dunklen Stunden – Licht ins Leben zu bringen.