Einem jeden seinen furz

ich fragte mal
wie darf ich sein
und hörte dann
so zart und fein

dann mag ich dich
dann bist du schlicht
so wie ich dich
so will für mich

nur was ist denn
wenn ich mal doch
schlicht aufbegehr
und ach so sehr

die töne treff
und tasten hau
wenn ich so tief
Im gossendeutsch

nach worten grab
und sie hochhol
weil sie so grad
in mir gefühlt

es mag so sein
dass sie nicht sind
wie man sich wünscht
des spraches kind

man kleidet sie
landläufig gern
in samt und zwirn
lässt sie stolziern

doch gott nochmal
wir leben hier
wir sprechen nicht
bloss so
zur zier

wer lebt und schnauft
der wird auch mal
die scheisse auf
der zunge trag’n!

und wer sich stört
dem sage ich
auch du furzt nachts
ganz heimelich

nur ich steh hin
mach’s öffentlich
du willst mir draus
den strick nun dreh’n?

dann reih dich ein
in den verein
der menschen die
mehr schein als sein

©Sandra Matteotti

2 Comments

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s