Am Ende wird alles gut

Es gibt den Schlamm und es gibt die Lotusblüte, die aus dem Schlamm wächst. Wir brauchen den Schlamm, um eine Lotusblüte zu machen.“ (Thich Nhat Hanh)

Kennst du das auch, dass dir etwas passiert im Leben und du davon überzeugt bist, dass dies nun ein grosses Unglück ist, etwas, von dem du denkst, dass du es lieber nicht erlebt hättest? Und irgendwann später blickst du zurück und denkst, das aufgrund genau dieses Vorfalls, etwas Positives gewachsen ist. Der Dichter Rainer Maria Rilke schrieb einst einem jungen Schrifsteller, dass er froh sei um seine düsteren Stunden, da er sonst nie in der Lage gewesen wäre, zu schreiben. Was wäre uns entgangen.

Die Dinge sind nicht per se schlecht oder gut, wir bewerten sie aufgrund unserer Massstäbe so. Wir tun dies nicht nur aus subjektiver Wahrnehmung, sondern auch aus einer sehr beschränkten, da wir nie das grosse Ganze sehen, sondern nur einen kleinen Ausschnitt desselben. Das bedeutet nicht, dass wir in Zukunft jeden Schicksalsschlag freudig begrüssen werden, aber vielleicht hilft der Gedanke im Hinterkopf, dass aus allem etwas Gutes wachsen kann – wenn wir es zulassen. Frei nach dem Motto:

Am Ende wird alles gut. Und ist es nicht gut, ist es nicht das Ende.

2 Comments

Kommentar verfassen

  1. Hallo Sandra,

    ich lese gerade auf Deinem Blog und finde dies Thema sehr treffend. Rilkes wunderschöne Gedichte sind größtenteils durch sein ‚Dunkelsein‘ entstanden. Ich kann das sehr gut nachempfinden.

    Das, was wir als Leid verstehen, ist doch nur ein Umschwingen unserer Seele.
    Ich suche immer noch den Sinn und das Gute in der Tatsache, dass mein Sohn im Oktober 2019 mit 37 Jahren sterben musste. Vielleicht war es sein eigener Wunsch!?

    Eigentlich müsste man sagen ‚Alles ist gut‘, aber ich kann es nicht.

    Herzliche Grüße
    Gisela

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Gisela
      Der Tod ist immer eine Herausforderung, vor allem für Philosophien und Theorien über den Umgang mit dem Leben. Kann man einen Sinn finden darin? Wohl kaum oder selten – höchstens vielleicht den der Erlösung von Schmerzen des Betroffenen, wobei der Schmerz der Hinterbliebenen ja trotzdem bleibt.

      Ich wünsche dir alles Liebe, sei herzlich gegrüsst
      Sandra

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s