Allein

Als Blume auf Stein
fühle ich mich
im Sein.

Finde kaum Grund,
stehe nur hier.
Allein.

Schwanke im Wind.
Leise Musik
dringt ein.

Das Wort und der Klang,
setzen sich fest
– erst fein,

dann weiter bis tief
in mein Herz,
ins Sein.

Da endet sie still,
ich bleibe zurück.
Allein.

©Sandra Matteotti

Meine Gedichte sind zukünftig auf www.sandramatteotti.com zu finden

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s